Spesenfalle bei Versicherungen

Wer seine Versicherung jährlich zahlt, kommt billiger weg. In etlichen Sparten wie Lebens-, Unfall-, Haushalts- und Eigenheim-, Rechtsschutz- oder Kfz-Versicherung kann bei monat­lich­er, viertel- oder halbjährlicher Zahlung ein Unterjährigkeitszuschlag verrechnet wer­den, warnt die AK.

Allerdings: Nicht alle Versicherer verlangen diese Spesen auf „unterjährige“ Zahlungen und nicht in jeder Sparte. Ein paar Versicherer verzichten gänzlich auf diese Spesen. Ob und in welcher Höhe ein Unterjährigkeitszuschlag ver­rech­net wird, ist vom Versicherungsunternehmen und von der Ver­sich­er­ungs­sparte abhängig. Gerade bei Lebensversicherungen mit Kapitalbildung sind diese Spesen ein zusätzlicher Rendite-Killer.

Beispiel

Bei einer Lebensversicherung mit 25 Jahren Laufzeit kann der Unterjährigkeitszuschlag von vier Prozent bei monatlicher Zahlung ordentlich ins Geld gehen: 

  • Eine Jahresprämie kostet 1.500 Euro. Das macht bei 25 Jahren Laufzeit 37.500 Euro.

  • Wird die Prämie monatlich bezahlt, macht sie 130 Euro im Monat aus – gerechnet auf 25 Jahre betragen die Prämienzahlungen in Summe 39.000 Euro – das ist eine Differenz von 1.500 Euro.

Unsere Tipps, damit Ihnen mehr Geld bleibt

  • Fragen Sie vor Neuabschlüssen nach! Schon beim Versicherungsangebot sollten Sie sich informieren, ob ein Unterjährigkeitszuschlag verrechnet wird, sollte die Prämie nicht jährlich bezahlt werden. Ein Hinweis auf ein Kon­kur­renz­angebot ohne Zuschlag kann bei den Verhandlungen mit dem Ver­sich­er­er nützlich sein.

  • Checken Sie bestehende Verträge! Auch bei bestehenden Ver­sich­er­ungs­ver­träg­en sollte Sie ein genauer Blick auf die Spesen werfen.
    • Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es bei monatlichen Zahlungen einen Zuschlag auf die motorbezogene Versicherungssteuer von zehn Pro­zent.

    • Bei Lebensversicherungen fällt der Garantiezinssatz auf 0,5 Prozent ab 2017. Wenn die Garantieleistungen bei Neuverträgen neuerlich sinken, dann ist nicht einzusehen, dass Spesen bis zu vier Prozent die "Rendite" noch weiter drücken.

  • Stellen Sie Ihre Zahlweise um! Wenn Sie bei laufenden Ver­sich­er­ungs­ver­träg­en Unter­jährig­keits­spesen vermeiden möchte, können Sie Ihre Zahl­weise umstellen. Prüfen Sie Ihre Polizze und Vertragsunterlagen, ob ein Unter­jähr­ig­keits­zu­schlag verrechnet wird. Falls Sie den Spesen­satz im Ver­trag finden, dann zeigt Ihnen der AK Versicherungsspesen-Rechner, wie viel Geld Sie sparen können.

Kontakt

Hotline Konsumentenberatung

Telefon +43 50 258 3000
oder 05522 306 3000
E-Mail konsumentenberatung@ak-vorarlberg.at

Unsere Kontaktzeiten sind
von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr sowie 
am Freitag von 8 bis 12 Uhr

Versicherungs-Spesen-Rechner

Weg mit dem Unterjährigkeitszuschlag! So geht´s.