AK Logo

Pension

Pensionssystem nicht durchlöchern lassen

Wer ein Anrecht hat, in Pension zu gehen, hat ein Anrecht auf eine existenzsichernde Pension! Wir glauben, dass sichergestellt werden muss, dass alle arbeitenden Menschen ein Recht haben, ihre Pension fernab der Armutsgrenze verbringen zu können. Es braucht daher auch eine inflationsgesicherte Ausgleichszulage über der Armutsgrenze unabhängig vom Eintrittszeitpunkt!

Gut, dass die EU-Kommission von der jahrelangen Forderung, das gesetzliche Pensionsantrittsalter über die derzeitigen 65 Jahre hinaus anzuheben, Abstand genommen hat. Wir glauben, dass wir zuerst dafür sorgen müssen, dass die Menschen möglichst gesund und motiviert das derzeitige Pensionsalter erreichen, bevor man über eine Anhebung nachdenken kann. Zufriedene Arbeitskräfte sichern die Pensionen!

Dafür setzen wir uns ein

  • Würdevolle Leistungen an Pensionist:innen über der Armutsgrenze mit Bestand
    Inflationsgesicherte Leistungen an Pensionist:innen über der Armutsgrenze sind essentiell, damit in Krisenzeiten niemand am Rande der Armutsgrenze steht, und das ohne Anhebung des Pensionsantrittsalters aber samt einem Pensionskorridor: jede und jeder soll selbst entscheiden, wann er oder sie im Alter von zwischen 60 und 70 Jahren in Pension geht
  • Bedarfsgerechte Ausgestaltung mit Rücksicht auf Lebensumstände
    Das beinhaltet eine abschlagsfreie Pension nach 45 Arbeitsjahren auch für definitiv gestellte Post- und Bahnbedienstete. Bedarfsgerecht heißt auch Kindererziehungszeiten: die Anrechnung der Kindererziehungszeiten soll auf einer Bemessungsgrundlage basieren, welche am generellen Medianeinkommen angepasst wird. Die Regelung soll sowohl pensionsbegründend als auch pensionserhöhend wirken. Wer weiter Arbeiten möchte, soll ein passendes Modell finden: Neues Modell für Altersteilzeit mit Vorteilen für alle, 3 Jahre mit pernsionserhöhender Wirkung
  • Fairere Anreize für Wiedereinstieg und gerechtere Verteilung von unbezahlter und bezahlter Arbeit sicherstellen

Themen

Bernhard Heinzle
Spießrutenlauf für Korridorpensionisten

Wer heuer vorzeitig in Pension geht, dem drohen massive Verluste
Datum: 18.01.2024

AK Präsident Bernhard Heinzle
Wer länger arbeitet, soll belohnt werden

AK fordert Verbesserungen im Pensionssystem
Datum: 24.11.2023

Auch wenn der Ruhestand noch weit weg ist: Eltern sollten rechtzeitig über das Pensionssplitting nachdenken.
9 Fakten über das Pensionssplitting

Seit 2005 können Mütter und Väter ihre Pension „splitten“: Das bedeutet, dass der besserverdienende Teil für einen bestimmten Zeitraum bis zu 50 Prozent seiner Pensionsgutschriften an den anderen abtritt. Befürworter preisen das Pensionssplitting als wirksame Waffe gegen die Altersarmut von Frauen an – Kritiker finden hingegen, dass es nur Symptome, aber nicht die Ursachen, bekämpft.
Datum: 04.08.2023

AK Präsident Bernhard Heinzle fordert eine Zusatzpension für alle Arbeitnehmer:innen.
AK Präsident Heinzle: „Brauchen Zusatzpension!“

Etwa jede:r vierte Arbeitehmer:in im öffentlichen Dienst bekommt eine Zusatzpension. In der Privatwirtschaft ist das Modell noch immer eine Ausnahme. Das muss sich ändern, sagt AK Präsident Bernhard Heinzle.
Datum: 14.8.2023

Vorarlberger Frauen bekommen nur etwa die Hälfte der Pension von Männern.
Altersarmut und Abhängigkeit

Vorarlberg bei Equal Pension Day weiter trauriges Schlusslicht
Datum: 03.08.2023

Archiv

Steuerentlastung haben alle Arbeitskräfte verdient

Steuerliche Vergünstigungen fordert AK-Präsident Heinzle nicht nur für arbeitende Pensionist:innen
Datum: 09.01.2023

AK sichert Arbeitnehmern mehr als 200.000 Euro

Höchstgericht bestätigt zwei Jahre nach der Insolvenz von Alge Elastic die Ansprüche auf betriebliche Pensionszusage.
Datum: 19.8.2021

Statt Hacklerpension teure Gießkanne

Frühstarterbonus ist ein Schlag ins Gesicht jener, die am längsten in Pensionsversicherung einbezahlt haben.
Datum: 16.11.2020