Zurück

Startseite

Gemeinsam gegen die kalte Progression © AK, AK

Schluss mit Kalter Progression!

Die Kalte Progression muss weg. Daran führt laut AK-Präsident Hubert Hämmerle kein Weg vorbei. Denn die Abschaffung dieser steuerlichen Mehrbelastung „steht den Steuerzahlern längst zu“.

Lehrlinge © Monkey Busines, fotolia.com

Facharbeitermangel

Schulterschluss von Wirtschafts- und Arbeiterkammer in Vorarlberg

Pflegende Angehörige © Robert Kneschke, fotolia.de

Hilfe für die Helfenden

Termine 2017: Pflegende Angehörige haben die Möglichkeit, an einem kostenlosen Erholungsaufenthalt im Kurhotel Rossbad in Krumbach teilzunehmen.

nach rechts scrollen nach links scrollen

Weitere Artikel

Frau am Christkindlmarkt © Dan Race, Fotolia

In der Weihnachtszeit arbeiten

Welche Regeln gelten für Angestellte im Handel? Muss ich zur Firmenweihnachtsfeier gehen? Worauf muss bei Gelegenheitsjobs aufpasst werden?

AKtion Dezember 2016 © AK

AKtion Dezember 2016

Die Vorarlberger Monatszeitung für Arbeit und Konsumentenschutz

Beste Arbeitgeber 2016  © Bernd Hofmeister

Beste Arbeitgeber 2016

In 6 Kategorien wurden die besten Arbeitgeber 2016 ausgezeichnet. Gewählt wurden sie von ihren Mitarbeitern.

Ältere Arbeitnehmer am Arbeitsmarkt stärken © ccfranken, Fotolia

Alter(n)sgerechte Arbeit

Alter(n)sgerechte Arbeit: AK-Umfrage zeigt gute Ansätze, aber auch viel Potenzial

Mini-Zinsen für Sparbuch & Co  © contrastwerkstatt , Fotolia

Sparzinsen am Boden – tief gefallen!

Die Zinsen für täglich abhebbare Sparbücher & täglich abhebbare Online-Sparkonten sind im Keller. Wer sein Geld bindet, kann mit mehr Zinsen rechnen.

Verwandte Links

  • Bücherwelten zu Weihnachten © Nelos, fotolia.de
  • Beratungssituation © Lisi Specht, AK Wien

    Mitte 50, alleinerziehend und jetzt einfach gekündigt?

    Mit 52 wurde Hilda S. plötzlich gekündigt, weil ihr Arbeitgeber ins Ausland übersiedelte. Darf eine langjährige Angestellte einfach „abgebaut“ werden?

  • Buchpräsentation Widnau 2 © Lisi Specht, AK Wien

    In-App-Käufe: Kostenfalle Handy-Spiel

    Gerald F. belohnte seine Kinder mit einem Handy-Spiel für ein paar Euro. Dass er am Ende fast 3.400 Euro zahlen musste, konnte der Vater nicht ahnen.

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK