Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

An­lei­hen

Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere, die in einer Urkunde verbrieft sind. Mit dem Kauf einer Anleihe wird der Anleger zum Gläubiger desjenigen, der die Anleihe ausgibt. Im Gegenzug verpflichtet sich der Aussteller der Anleihe, für die Überlassung des Geldbetrages Zinsen zu zahlen und das Kapital zu einem fest vereinbarten Termin zurück zu erstatten. Ausgegeben werden Anleihen von Bund, Ländern, Kommunen, Banken, Sparkassen, Hypothekenbanken, großen Industrieunternehmen oder ausländischen Emittenten. Die Verzinsung richtet sich nach der Bonität des Schuldners.

Arten von Anleihen

Es gibt Anleihen mit variablem oder fixem Zinssatz aber auch ohne Zinsenausschüttung - sogenannte Nullkuponanleihen.

Risiko

Anleihen können je nach Bonität des Ausstellers sowie den konkreten Bedingungen der Anleihe ein unterschiedlich hohes Risiko aufweisen. Von großer Relevanz ist dabei die Bonität des Ausstellers. So ist etwa das Risiko beim Erwerb von brasilianischen Staatsanleihen höher einzustufen als bei österreichischen Bundesanleihen. 

Bei vorzeitigen Verkäufen besteht außerdem noch ein Kursrisiko: Verkäufe vor der vertraglich vereinbarten Laufzeit sind zwar in der Regel problemlos möglich, allerdings ohne Preisgarantie. Bei Anleihen in Fremdwährungen kommt noch das Währungsrisiko hinzu. Einen Gradmesser für das einzugehende Risiko stellt auch die Höhe des Anleihezinses dar. Je höher das Risiko einzuschätzen ist, desto höher ist in der Regel der Anleihezins.

Kosten

Bei Erwerb und bei Verkauf von Anleihen fallen Spesen an - berechnet vom Kurswert oder vom Nennwert (Nominale). Weiters fallen Depotkosten für die Führung des Wertpapierdepots an. Bei den meisten Instituten sind Mindestspesen vorgesehen. Zur Depotgebühr kommt noch die gesetzliche Umsatzsteuer von 20% hinzu. Geringere bzw. keine Spesen (Ankaufsspesen und/oder Depotkosten) fallen bei den meisten Instituten bei bestimmten eigenen Wertpapieren an.

Verfügbarkeit

Selbst Anleihen mit langer Restlaufzeit sind in der Regel jederzeit veräußerbar. Allerdings richtet sich im Fall der vorzeitigen Veräußerung der zu erzielende Preis nach Angebot und Nachfrage dieser Anleihe. Verluste sind daher nicht ausschließbar.

Rendite

Die Rendite einer Anleihe ergibt sich aus dem Anleihezins sowie aus dem Kurswert. Geschmälert wird die Rendite um Ankaufs- und Verkaufsspesen sowie um die Kosten der Depotführung. Wird eine Anleihe bis zum Ende der Laufzeit behalten, so steht bei Anleihen mit Fixzins im Gegensatz zu Anleihen mit variablem Zins der Zinsertrag bereits bei Erwerb fest. Allerdings besteht auch bei Anleihen mit Fixzins die Möglichkeit, dass sich der Aussteller die Möglichkeit einer vorzeitigen Kündigung in den Anleihebedingungen ausbedingt.

Tipps zur Geldanlage

Vor Gesprächen mit Bankberatern: Die wichtigsten Punkte, die Sie für sich zur Geldanlage klären sollten - von A wie Anlageziele bis Z wie Zinsen

Im­mo­bi­li­en

Vor­sor­ge­woh­nun­gen sind derzeit als An­la­ge­form sehr beliebt - es gibt aber einiges zu beachten! Das sollten Sie zu Kauf und Vermietung wissen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK