Paketbetrug – Portonachforderung führt zu kostenpflichtigem Abo

Waren es zu Jahresbeginn vor allem massenhaft verschickte SMS, so werden derzeit Konsumenten in großem Umfang über E-Mails in eine Abofalle gelockt.

Podcast zum Anhören

AK-Tipp: Paket Betrug

Datum: 29.06.2020,


Der Schmäh gestaltet sich immer gleich: Die Konsumenten erhalten eine SMS oder derzeit auch eine E-Mail mit dem Hinweis, dass ein an sie adressiertes Paket im Verteilungszentrum „hängengeblieben“ ist (zB aufgrund von Corona oder aufgrund dessen, dass nicht genügend Porto bezahlt wurde). Dann werden die Konsumenten aufgefordert, über einen Link, welcher auf eine gefälschte DHL-Seite führt, einen sehr geringen Betrag (zB € 1,00) per Kreditkarte zu bezahlen, sodass das Paket weitergesendet werden kann.

Alles Humbug! Ein Klick auf den Link führt Sie auf eine gefälschte DHL-Website, auf der Sie von den Betrügern zur Eingabe Ihrer Kreditkartendaten 
aufgefordert werden, womit monatlich Abbuchungen von bis zu 59,99 Euro fällig werden. Die versteckten Kostenhinweise befinden sich im Kleingedruckten.

Problematik: fast jeder erwartet in diesen Zeiten ein Paket, weshalb vorab kein Verdacht geschöpft wird. Im Zweifel lieber direkt bei DHL bzw. beim Versanddienstleister anrufen (Kontaktdaten über das Internet, nicht jene in der E-Mail) oder sich bei uns in der Konsumentenberatung erkundigen.

Weiters hilft ein Blick auf die Watchlist-Internet, welche unter www.watchlist-internet.at zu finden ist bzw. eine kurze Internetrecherche.


Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Hotline 
Konsumentenberatung

Telefon +43 50 258 3000
oder 05522 306 3000

Anfrage senden 

Telefonischer Kontakt
von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr sowie 
am Freitag von 8 bis 12 Uhr

Für persönliche Beratungen bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.