Bearbeitung von Unterlagen und Eingabe in Taschenrechner © Pattarisara , stock.adobe.com
© Pattarisara , stock.adobe.com
29.6.2021

Wenn es mit der Versicherungsprämie eng wird!

Arbeitslos, Scheidung, Karenz – und plötzlich geht sich die Versicherungsprämie nicht mehr aus. Corona hat die Zahlungsprobleme verstärkt. Was tun? Die AK hat bei 14 Versicherern nachgefragt und hilfreiche FAQs gemacht. Häufig fragen KonsumentInen zu Kündigungsmodalitäten bei Lebensversicherungen. Weitgehend unbekannt ist die Alternative zur Kündigung: Man kann bei Er- und Ablebensversicherungen die Prämie freistellen lassen – der Vertrag bleibt aufrecht, die Prämienzahlung entfällt. 

Tipp

Die FAQs zu Zahlungsschwierigkeiten bei Versicherungen finden Sie hier

In den AK KonsumentInnenberatungen gab es 2020 österreichweit rund 25.300 Beschwerden zu Versicherungsthemen. Rund um die Lebensversicherungen gab es sehr viele Anfragen zur Kündbarkeit der Verträge. „Wir haben Corona-bedingt mehr KonsumentInnenanfragen, dass die Prämien für die kapitalbildende Lebensversicherung nicht mehr so gut leistbar waren wie vor Corona“, sagen die AK KonsumentenschützerInnen. Die AK hat bei 14 Versicherungsunternehmen nachgefragt, was KonsumentInnen machen können, wenn sie sich mit der Prämienzahlung schwertun. Die AK hat Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. 

Welche Alternativen zur Kündigung von Lebensversicherungen gibt es?

Statt der teuren Kündigung mit enttäuschenden Rückkaufswerten können KonsumentInnen die Prämie ganz oder teilweise freistellen lassen. Der Vertrag wird fort­ge­setzt, die Prämienzahlung ganz oder teilweise ausgesetzt. Es er­folgt die Berechnung einer reduzierten Vertragssumme, die bei Ablauf des Ver­trags ausgezahlt wird. Achtung, Verwaltungskosten laufen trotzdem weiter! Jedenfalls erkundigen: Wie hoch sind die jährlich verlangten Verwaltungskosten und die Versicherungssumme bei Leistung? 

Was tun, wenn ich mir die Versicherungsprämie nicht leisten kann?

Bei Zahlungsschwierigkeiten rechtzeitig mit der Versicherung reden – nur so können weitere Kosten (etwa Mahnspesen) vermieden werden. Manchmal hilft es, die jährliche Prämienzahlung auf ein monatliche umzustellen. Nach Spesen für die unterjährige Zahlung (bis zu zehn Prozent) erkundigen! Die Versicherungen gaben an, dass sie um individuelle Lösungen bemüht sind. Eine vorzeitige Kündigung ist sehr oft möglich, sollte aber nicht der erste Schritt sein. Denn finanzielle Nachteile (etwa geringerer Rückkaufswert bei Lebensversicherungen) drohen. 

Wie kann ich Versicherungsprämie sparen?

KonsumentInnen sollten jährlich ihre Versicherungsverträge auf Deckungsumfang und Prämienhöhe checken, vor allem bei Sachversicherungen wie im Kfz-Bereich, Rechtsschutz, Haushalt- und/oder Eigenheim. So betragen etwa die Prämienunterschiede bei Haushaltsversicherungen laut letzter AK Erhebung bis zu 46 Prozent. Auch durch Selbstbehalte (bis 500 Euro) kann Prämie gespart werden – bis zu 32 Prozent. Bei längeren Laufzeiten gibt‘s einen Laufzeit- bzw. Dauerrabatt von bis zu 30 Prozent. 

Dennoch einen Wechsel auf einen günstigeren Tarif bei einer anderen Versicherung gut überlegen. Wenn im laufenden Tarif ein Dauerrabatt (von etwa 20 Prozent) eingerechnet wurde, dann ist dieser an die Versicherung teilweise zurückzuzahlen, wenn die vereinbarte Laufzeit nicht eingehalten wird. Daher: eine allfällige Dauerrabattrückforderung der alten Versicherung der Prämienersparnis zu einem neuen Versicherer gegenüberstellen!

Tipp

Die FAQs zu Zahlungsschwierigkeiten bei Versicherungen finden Sie hier

Kontakt

Kontakt

Hotline 
Konsumentenberatung

Telefon +43 50 258 3000
oder 05522 306 3000

Anfrage senden 

Telefonischer Kontakt
von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr sowie 
am Freitag von 8 bis 12 Uhr

Für persönliche Beratungen bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Tipp

Die FAQs zu Zahlungsschwierigkeiten bei Versicherungen finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

ÖIAG von Grund auf reformieren © Robert Kneschke, Fotolia.com

Spesen bei Ver­sich­er­ung­en

Bei Ver­sicher­ungs­verträgen können saftige Spesen anfallen. Unterjährigkeitszuschlag oder Mahnungen können ganz schön ins Geld gehen.

Überschwemmtes Wohnzimmer © marog-pixcells , stock.adobe.com

Haushalts­versicherungen – Vergleich lohnt sich!

Die AK ortet große Unterschiede bei Eigenheim- und Haushaltsversicherungen. Das zeigt eine AK Analyse von 16 Versicherern.

Mann sitzt verzweifelt vor einem Schreiben. © forestpath, Fotolia.com

Mit Zahl­ung­en im Rück­stand?

Wer säumig bei Zah­lun­gen für Kredite oder Ver­si­che­run­gen ist, zahlt meist üppige Spesen. Nehmen Sie deshalb sofort mit der Bank Kontakt auf!