Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verlängerung des Aufenthaltsrechts

Wenn Sie bereits in Österreich niedergelassen oder aufhältig sind, haben Sie auf die Erteilung eines weiteren Aufenthaltstitels einen Rechtsanspruch, wenn Sie die Voraussetzungen dafür weiterhin erfüllen.

Stellen Sie den Antrag rechtzeitig!

Um Nachteile zu vermeiden, achten Sie darauf, den Verlängerungsantrag vor Ablauf der Gültigkeitsdauer des letzten Aufenthaltstitels zu stellen.

Stellen Sie den Antrag zu spät, kann das Auswirkungen auf Ihren rechtmäßigen Aufenthalt haben: Können Sie kein "unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis" als Grund der verspäteten Antragstellung glaubhaft machen, gilt dieser als Erstantrag mit allen damit verbundenen Nachteilen!

So bekommen Sie den Titel „Daueraufenthalt – EU“

Sobald Sie fünf Jahre ununterbrochen in Österreich niedergelassen sind, die allgemeinen Voraussetzungen (insbesondere Wohnung und Unterhalt) erfüllen und die Integrationsvereinbarung (Deutschkenntnisse auf Niveau B1) erfüllt haben, können Sie einen Titel „Daueraufenthalt – EU“ beantragen.

Unbefristeter Aufenthalt

Mit einem Titel „Daueraufenthalt – EU“ sind Sie zum unbefristeten Aufenthalt in Österreich und zur Ausübung einer Beschäftigung im gesamten Bundesgebiet berechtigt.

Änderung des Aufenthaltszwecks

Es besteht die theoretische Möglichkeit, den Aufenthaltszweck zu ändern. Meist ist das nur hin zu einer "Rot-Weiß-Rot-Karte" möglich. Wenn Sie eine "Niederlassungsbewilligung – Angehöriger" besitzen, können Sie nach 2 Jahren, wenn Sie fortgeschritten integriert sind, eine "Rot-Weiß-Rot-Karte plus" erhalten, wenn ein Quotenplatz vorhanden ist.

Bestimmungen für kroatische StaatsbürgerInnen

Seit Juli 2013 brauchen KroatInnen keinen Aufenthaltstitel mehr. Der Zugang zum Arbeitsmarkt ist jedoch noch eingeschränkt: Alle Regeln und Ausnahmen.

Beschäftigungsbewilligung

Unter welchen Voraussetzungen Sie und Ihre Angehörigen in Österreich arbeiten dürfen: Alle wichtigen Infos zu Arbeitserlaubnis, Befreiungsschein & Co.

Beratung für MigrantInnen

MigrantInnen mit ausländischen Bildungsabschlüssen werden in Österreich oft Steine in den Weg gelegt. Beratung gibt es in diesen vier Anlaufstellen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK