Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Mit dem Chef verhandeln

Mit guter Planung können Sie Ihren Teil dazu beitragen, dass Ihr Gespräch mit dem Chef in Ihrem Sinne läuft.

Suchen Sie einen guten Zeitpunkt

Es sollte in Ihrem Betrieb nicht drunter und drüber gehen und Sie sollten möglichst ohne Störungen verhandeln können. Wenn Sie Ihren Chef um einen Termin bitten, geben Sie an, wie viel Zeit Sie brauchen.

Planen Sie das Gespräch

Schreiben Sie auf, was Sie genau erreichen möchten. Dann formulieren Sie - für Sie persönlich als Kompromissvariante – ein Zwischenziel. Dann schreiben Sie, was gar nicht für Sie geht. Jetzt notieren Sie sich Ihre Argumente stichwortartig. Dazu gehört auch, dass Sie sich und damit auch Ihrem Chef oder der Chefin Ihren Wert für das Unternehmen deutlich machen. Was haben Sie im letzten Jahr (neu) geleistet? Wohin möchten Sie sich weiterentwickeln?

Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel!

Es ist eher nicht zu erwarten, dass für Sie Verbesserungen drin sind, wenn Sie nie Forderungen stellen. Wenn Sie mehr Geld oder Vergünstigungen wollen: Fragen Sie vor Ihrem Gespräch Ihren Betriebsrat, was bei vergleichbaren Positionen üblich ist. Sie können ruhig auch darüber sprechen, was die Kollegen bekommen, wenn Sie wollen, ohne Namen zu nennen.

Die Wortwahl macht’s

Sagen Sie: „Ich würde mir wünschen, dass Sie mir öfter sagen, ob ich meine Aufgaben gut erledige“ statt „Sie reden nicht mit mir“. Versuchen Sie umgekehrt, mit Kritik sachlich umzugehen. Aber zeigen Sie, wenn der Chef für Sie eine Grenze überschreitet. Etwa so: „Diese Bemerkung finde ich jetzt zu persönlich. Bitte formulieren Sie Ihre Kritik sachlich.“

Machen Sie Nägel mit Köpfen

Halten Sie Vereinbartes möglichst schriftlich fest. Schicken Sie am folgenden Tag ein persönliches E-Mail (nur an die Chefin) mit einer kurzen Zusammenfassung dessen, was Sie ausgemacht haben. Je weitreichender der Inhalt ist, desto formeller, etwa durch Einbindung der Personalabteilung. Bei (Ergänzungs-)Verträgen beraten Sie sich vor der Unterschrift mit Betriebsrat, Gewerkschaft oder der AK.

„Nein“-Sagen, ohne den Job zu riskieren

Oft gibt es gute Gründe für ein Nein zum Chef. Aber wann und wie können Sie Überstunden, Urlaubsvorschreibungen usw. mit Recht gefahrlos ablehnen?

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK