Europäische Union

Seit den 80er-Jahren trat die Vorarlberger Arbeiterkammer vehement für einen Anschluss Österreichs an die EG und hernach an die EU ein. Sie setzte alles daran, um ihre teils zweifelnden Mitglieder zu überzeugen. Auch die Einführung des Euro wurde sehr begrüßt. Die AK war jedoch skeptisch gegenüber dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und Ende der 90er-Jahre über die sogenannte europäische Osterweiterung. Im Prinzip war man aus politischen Gründen zwar dafür, aber man setzte auf Zeit, um die schwierige Integration der EU nicht zusätzlich zu belasten. Die Arbeiterkammer verschwieg nicht die Probleme, die auf die Österreicher zukommen könnten. Durch höhere Bildung und technische Innovationen seien diese jedoch zu meistern. Ein Hauptanliegen der AK war es, dass durch die Integration in ein vereintes Europa die hohen sozialen Standards in Österreich nicht verringert werden dürften.

Ganzes Kapitel herunterladen (0,8 MB)

Die Arbeiterkammer informierte die Arbeitnehmer stets über die Chancen und Konsequenzen der EU-Mitgliedschaft. © AK Vbg.
Die Arbeiterkammer informierte die Arbeitnehmer stets über die Chancen und Konsequenzen der EU-Mitgliedschaft. © AK Vbg.