Zwei oder mehr geringfügige Beschäftigungen

Für viele ein böses Erwachen: Wer zwei oder mehr geringfügige Jobs hat, muss oft mit einer Nachzahlung bei der Sozialversicherung rechnen. Die gute Nachricht: Bei der ArbeitnehmerInnenveranlagung kann man sich einen Teil davon wieder zurückholen. Hier die Details.

Was Sie steuerlich bedenken sollten

Die Grenze, bis zu der es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt, liegt 2019 bei 446,81 € monatlich. Sie haben mit keiner Steuernachzahlung zu rechnen, wenn Sie gleichzeitig mit dem Gesamt­ein­kommen unter der jährlichen Steuergrenze von 12.000 € bleiben.

Tipp

Wenn Sie für die geringfügigen Beschäftigungen Sozial­ver­sicher­ungs­bei­träge nachzahlen müssen, kann es für Sie von Vorteil sein, die ArbeitnehmerInnenveranlagung beim Fin­anz­amt einzureichen. Sie bekommen vom Finanzamt eine Negativsteuer erstattet. Die Negativ­steuer errechnet sich mit einem bestimmten Prozentsatz der Sozial­ver­sich­er­ungs­bei­träge. Sollten Sie zumindest ein Monat Anspruch auf ein Pendlerpauschale haben, erhöht sich die Negativsteuer noch zu­sätzlich. PensionistInnen erhalten seit 2015 auch eine Negativ­steuer!

So viel Negativsteuer gibt es...

bis 2014 2015 ab 2016
Anteil SV Maximum Anteil SV Maximum Anteil SV Maximum
ArbeitnehmerInnnen            
Mit PP/P€* 18% 400 € 36% 450 € 50% 500 €
Ohne PP/P€ 10% 110 € 20% 220 € 50% 400 €
PensionistInnen  keine 20% 55 € 50% 110 €

* PP/P€ = Pendlerpauschale/Pendlereuro

Auswirkungen bei der Sozialversicherung

Wird mit zwei oder mehreren geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen die Ge­ring­fügig­keits­grenze überschritten, muss die Kranken- und Pensionsversicherung nachbezahlt werden - aller­dings nur in den Monaten, in denen Sie die Geringfügigkeitsgrenze überschreiten. Die Nach­zahl­ung beträgt 14,62 % der gesamten Monatseinkünfte. Der Vorteil: Sie sind damit auch voll krank­en­ver­sichert und erwerben Pensionszeiten.

Was Sie melden müssen

Die Sozialversicherung meldet sich im Folgejahr automatisch. Sie können sich aber auch selbst im laufenden Jahr melden und die fälligen Beiträge monatlich zahlen. Zur Ar­beit­nehmer­Innen­ver­an­lag­ung verpflichtet sind Sie, wenn Sie mit mehreren geringfügigen Arbeitsverhältnissen die jähr­liche Steuergrenze von 12.000 € überschreiten (=Pflichtveranlagung). In diesem Fall müssen Sie bis zum 30. September des Folgejahres eine ArbeitnehmerInnenveranlagung beim Finanzamt ein­reichen.

Ein Beispiel

Eine teilzeitbeschäftigte Angestellte verdient in zwei ganzjährigen geringfügigen Be­schäftig­ung­en 350 € und 250 € monatlich, insgesamt also 600 € pro Monat. Weil sie damit die Ge­ring­fügig­keits­grenze überschreitet, wird ihr Sozialversicherung nachberechnet, und zwar nach folgender Formel:

(350 € + 250 €) x 0,1462 x 12 = 1.052,64 €

Sie muss also 1.052,64 € Sozialversicherung für das gesamte Jahr nachzahlen. Eine Ver­pflicht­ung zur ArbeitnehmerInnenveranlagung hat sie jedoch nicht, da ihr Jahreseinkommen unter 12.000 € liegt (12 x 350 € + 12 x 250 € = 7.200 €). 

Allerdings kann sie mit der ArbeitnehmerInnenveranlagung die Sozialversicherungsbeiträge geltend machen und bekommt die Negativsteuer erstattet.

Kontakt

Hotline Steuerrecht

Telefon +43 (0) 50 258 3100
E-Mail steuerrecht@ak-vorarlberg.at

Unsere Kontaktzeiten sind
von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr sowie 
am Freitag von 8 bis 12 Uhr