22.4.2016

KarenzAktiv – Koordinierte Hilfe zum beruflichen Wiedereinstieg

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern, ist das erklärte Ziel von „KarenzAktiv“, einer Serviceeinrichtung der AK Vorarlberg in Zusammenarbeit mit abz*austria. Wichtige Partner/innen in diesem Projekt sind sowohl finanziell als auch inhaltlich das Land Vorarlberg und das AMS Vorarlberg. Allen gemeinsam ist das Ziel, Mütter, Väter aber auch Unternehmen dabei zu unterstützen, berufliche Auszeiten und den Wiedereinstieg von Arbeitnehmer/innen optimal zu gestalten. Gestartet wurde das Projekt an drei Standorten der AK Vorarlberg in Feldkirch, Bludenz und Dornbirn am 1. September 2014.

KarenzAktiv © AK, AK

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

Land und AMS stellen heuer insgesamt 51 Millionen Euro für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen zur Verfügung, informiert Landeshauptmann Markus Wallner. Von diesen Mitteln profitieren besonders jene Personengruppen, deren Zugang zum Arbeitsmarkt erschwert ist. „Jugendliche und ältere Beschäftigte stehen im Mittelpunkt der zahlreichen Beschäftigungsprogramme. Mit KarenzAktiv leisten wir nun aber auch eine konkrete, finanzielle und organisatorische Unterstützung für WiedereinsteigerInnen“, erklärt der Landeshauptmann. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist in der Arbeitswelt zunehmend wichtig.“ Eine möglichst hohe Beschäftigungsrate sei ein maßgeblicher Wettbewerbsfaktor für den ganzen Wirtschaftsstandort Vorarlberg und gleichzeitig ein ganz wesentlicher Aspekt der Armutsprävention. Wallner zeigt sich deshalb erfreut darüber, dass mit der Einrichtung von KarenzAktiv ein Lückenschluss vollzogen werden konnte. Eine zentrale Anlaufstelle für WiedereinsteigerInnen für individuell abgestimmte Beratungs- und Unterstützungsaufgaben rund um berufliche Auszeiten und um Fragen der beruflichen Umorientierung sowie Höherqualifizierung werde sicherlich einen Beitrag leisten, die Chancen auf eine reibungslose Rückkehr auf den Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Angebote des AMS sind schon auf Schiene

Jährlich versuchen fast 3.000 Frauen und rund 150 Männer einen Wiedereinstieg am Arbeitsmarkt nach einer Babypause möglichst gut zu schaffen. Viele von ihnen brauchen Unterstützung bei der Auffrischung beruflicher Qualifikationen aber auch konkrete Hilfen, etwa in Form von Beratungs- und Orientierungsangeboten. Das AMS hat deshalb im laufenden Jahr für fast 900 Wiedereinsteiger/innen Seminare, Workshops und spezifische Beratungsangebote professioneller Partner bereitgestellt. Daneben ist die Übernahme der Kurskosten für etwa 600 Kursplätze bei Vorarlberger Erwachsenenbildungseinrichtungen möglich und in fast 200 Fällen wird die Anstellung von Wiedereinsteiger/innen mit Eingliederungsbeihilfen an Unternehmen gefördert. In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres haben bereits 963 Wiedereinsteiger/innen die Förderangebote des AMS Vorarlberg genutzt.

Erreicht werden können mit diesen Angeboten bisher allerdings nur jene Betroffenen, die sich auch arbeitsuchend an das AMS wenden. Eine stärkere Vernetzung der Beratungsangebote des AMS und ausgebauten Hilfestellungen der AK helfen deshalb betroffenen Arbeitnehmer/innen, wieder beruflich erfolgreich durchstarten zu können.

Koordinierte und professionelle Hilfe

Die bereits existierenden Serviceangebote für Wiedereinsteiger/innen in Vorarlberg decken bereits viele Erfordernisse ab und sind auch qualitativ gut. „Was aber fehlt, ist ein Brückenbau von der Rechtsberatung bis hin zur beruflichen Qualifizierung und eine stärkere Vernetzung der Beratungs- und Betreuungsangebote des AMS mit jenen der AK“, erläutert AK-Präsident Hubert Hämmerle die Gründe für diese Initiative. „Wir sorgen im Rahmen eines Case Managements mit vier JuristInnen und mit Unterstützung unserer Partnerin abz*austria für die dafür notwendige fachliche Qualität. Mit der persönlichen, individuellen Begleitung unserer KlientInnen wollen wir den geänderten Lebensentwürfen berufstätiger Personen Rechnung tragen und sicherstellen, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist.“

Die Partner von KarenzAktiv © Jürgen Gorbach, AK

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

Dass Landeshauptmann Mag. Markus Wallner sofort bereit war, sich in diesem Bereich stark zu engagieren, war für die AK ganz besonders erfreulich. Hämmerle: „Das zeugt von einem neuen Verständnis und Problembewusstsein und ist ein klares Bekenntnis zur Unterstützung speziell für berufstätige Frauen.“ Bei abz*austria freut man sich über die Möglichkeit, die über 20-jährige Beratungserfahrung in Sachen Management für Karenz und Wiedereinstieg in ein gemeinsames Projekt einbringen zu können. „Wir sind überzeugt davon, dass die frühzeitige Ansprache und Beratung von Frauen und Männern, die eine berufliche Auszeit oder den beruflichen Wiedereinstieg planen, für alle nur Gewinn bringen kann: für Männer, Frauen, Kinder und Unternehmen“, erklärt Mag.a Manuela Vollmann, Geschäftsführerin von abz*austria.

Breites Leistungsspektrum

Das Angebot erstreckt sich von der arbeits- und sozialrechtlichen Beratung durch die Expert/innen der AK über Wege und Möglichkeiten finanzieller Unterstützung bis hin zur sozialpädagogischen und berufskundlichen Betreuung durch die Fachfrauen von abz*austria. Diese kümmern sich zudem auch um alle Aspekte der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. 

KarenzAktiv – Management für Karenz und Wiedereinstieg

Erstkontakt:

AK Feldkirch, Widnau 2-4,
AK Dornbirn, Bahnhofstraße 23
AK Bludenz, Bahnhofplatz 2
Telefonische Beratung und Terminvereinbarung zu den
AK-Geschäftszeiten unter Tel. 050/258-2600
Persönliche Beratung nach vorheriger Terminvereinbarung
familie.frau@ak-vorarlberg.at

abz*austria

Information und Terminvereinbarung:
Mo bis Fr 10 bis 12 Uhr bzw. 13 bis 15 Uhr
Telefon 0699/16670325
karenzaktiv@abzaustria.at