Ihr Recht auf Stillzeiten

Stillende Mütter haben das Recht auf bezahlte Pausen während der Arbeitszeit, um ihr Kind zu stillen oder Milch abzupumpen.

Was muss ich tun, wenn ich Stillpausen nehmen will?

Wenn Sie Ihr Recht auf Stillpausen in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie Ihren Arbeitgeber darüber informieren, dass Sie während der Arbeitszeit stillen möchten. Am besten tun Sie das noch vor Ihrem Arbeitsantritt, während des Mutterschutzes bzw. der Elternkarenz und geben bekannt, wie Sie ihre Stillpausen legen wollen.

Der Arbeitgeber kann eine Bestätigung von Ihnen verlangen, dass Sie stillen. Die kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin oder eine Elternberatungsstelle für Sie ausstellen.

NICHT VERGESSEN!

Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber auch mit, wenn Sie nicht mehr stillen!

Sind Stillpausen bezahlte Extra-Pausen?

Ja. Sie dürfen durch Stillpausen keinen Verdienstausfall haben! Sie müssen die Stillzeit auch nicht vorher oder nachher „einarbeiten“. Denn die Stillzeit wird in die tägliche Arbeitszeit eingerechnet. Das heißt auch: Die Stillpausen werden nicht auf Ihre ohnehin vorgesehene Ruhepausen angerechnet! 

Wie kann ich meine Stillpausen zeitlich legen?

Wenn Sie an einem Tag mehr als 4,5 Stunden arbeiten, stehen Ihnen 45 Minuten Pause für Stillen bzw. Abpumpen zu. Diese können Sie legen, wie es für Sie und die Bedürfnisse des Kindes notwendig ist. Auf keinen Fall können die ArbeitgeberInnen die Stillzeiten einseitig festlegen.

Ab einer Arbeitszeit von 8 Stunden können Sie zweimal 45 Minuten Stillzeit verlangen.

Sie können diese zwei Pausen auch in eine 90-minütige Pause zusammenfassen, wenn ...

  • ... es an Ihrem Arbeitsplatz (oder in der unmittelbaren Nähe) keinen passenden Ort gibt, an dem Sie stillen können.
  •  ... oder es Ihren Angehörigen nicht zugemutet werden kann, das Kind mehrmals am Tag längere Wegstrecken zum Stillen in den Betrieb zu bringen. 

Da das Gesetz von einer Stillzeit und nicht von einer Stillpause spricht, wäre es z.B. auch möglich, die Stillzeit am Ende des Arbeitstages anzutreten. Man könnte daher auch um 45 Minuten oder 90 Minuten früher nach Hause gehen, um das Kind stillen zu können.

HINTERGRUND

Stillpausen sind Mindestzeiten. Der stillenden Mutter ist grundsätzlich die erforderliche Zeit freizugeben, die auch über das Mindestausmaß hinausgehen kann.

Bei mir wäre eine Sonderregelung nötig - geht das?

Ja. Wenn in Ihrem Fall aus medizinischen oder anderen wichtigen Gründen eine besondere Verteilung der Stillzeiten wichtig ist, kann die zuständige Verwaltungsbehörde Ihrem Arbeitgeber die Einhaltung dieser Zeiten auftragen. Sie kann auch die Einrichtung von Stillräumen vorschreiben, wenn das ein Einzelfall erfordert. Wenden Sie sich an die Arbeiterkammer, wenn Sie dabei Unterstützung brauchen! 

Darf ich die Stillpausen auch zum Abpumpen verwenden?

Selbstverständlich. In diesen Pausen kann Ihnen entweder eine Betreuungsperson das Kind zum Stillen in die Arbeit bringen, Sie können nach Hause gehen/fahren, oder Sie verwenden die Zeit zum Abpumpen. 

Bis zu welchem Kindesalter darf ich Stillpausen nehmen?

Das österreichische Mutterschutzgesetz sieht keine altersmäßige Begrenzung des Rechts auf Stillpausen vor. Solange Sie stillen, so lange können Sie auch diese Pausen in Anspruch nehmen.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Hotline Familien und Frauenfragen

Telefon
+43 50 258 2600
oder 05522 306 2600
E-Mail frau.familie@ak-vorarlberg.at

Unsere Kontaktzeiten sind
von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr sowie 
am Freitag von 8 bis 12 Uhr