Wochen­geld für Arbeits­lose

Das Wochengeld ist eine Einkommensersatzleistung aus der Krank­en­ver­sich­er­ung, die  erwerbstätige Frauen während des Be­schäftig­ungs­ver­bot­es 8 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt finanziell absichern soll. Auch arbeitslose schwangere Frauen bekommen unter bestimmten Vor­aus­setz­ung­en Wochengeld:

Wochengeld nach Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe

  • Das Wochengeld ist grundsätzlich um 80% höher als das Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe, wenn am Tag des Beginns der Schutzfrist (= in der Regel 8 Wochen vor der Geburt)  ein Leistungsbezug vorliegt. 

  • Durch eine Ausnahmebestimmung kann in bestimmten Fällen auch An­spruch auf Wochengeld bestehen, wenn bei Schwangerschaftsbeginn ein Bezug aus der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld oder Not­stands­hilfe) vorliegt.

An­spruch auf Not­stands­hilfe

Anspruch auf Notstandshilfe besteht, wenn die maximale Dauer des Arbeits­los­en­geld­es ausgeschöpft ist und die Notstandshilfe beim AMS beantragt wurde. 

Hinweis

Wenn Sie Wochengeld beantragen, dann wird von der Österreichischen Gesundheitskasse geprüft und beurteilt, ob Sie Anspruch darauf haben.


Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Hotline Familien und Frauenfragen

Telefon
+43 50 258 2600
oder 05522 306 2600

Anfrage senden

Unsere Kontaktzeiten sind
von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr sowie 
am Freitag von 8 bis 12 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Rechner, Euroscheine und Babyflasche © drubig-photo, stock.adobe.com

Wochengeld und Überstunden

Regelmäßige Überstunden erhöhen Wochengeld und einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld. Beantragen Sie die Neuberechnung!

Ein neugeborenes Baby erblickt das Licht der Welt! © Melissa Schalke, Fotolia.com

Wochengeld

Acht Wochen vor und nach der Entbindung erhalten Sie Wochengeld. Wann Sie Recht darauf haben und alle Informationen über Antrag, Bezugsdauer und Höhe.