Bild­ungs­teil­zeit

Arbeitszeit reduzieren, um sich weiterzubilden, und für die wegfallenden Stunden einen „Lohnersatz“ bekommen – das ist mit der Bildungsteilzeit möglich!

Der Vorteil zur „traditionellen“ Bildungskarenz: Gerade für kleinere Ein­komm­en ist die Bildungsteilzeit finanziell attraktiver. Außerdem bleibt man in Kon­takt mit dem Betrieb und dem Arbeitsplatz. Ein Überblick, wie die Bild­ungs­teil­zeit im Detail funktioniert und was es zu beachten gibt.

Wie hoch die Unterstützung ist

Für jede Arbeitsstunde weniger zahlt das AMS € 0,80 (ab 1.1.2018) „Bild­ungs­teil­zeit­geld“ pro Tag – das heißt, eine Reduktion von 40 auf 30 Stunden pro Woche ergibt 10 Wochenstunden weniger, also 10 × 0,80 = € 8,00 pro Tag und monatlich € 240,00 (bei 30 Tagen). Eine Reduktion von 40 auf 20 Stunden bringt 20 × 0,80 = € 16,00 pro Tag und bei 30 Tagen monatlich € 480,00. 

Wie viele Stunden Sie reduzieren können

Maximal 50 % der Arbeitszeit, mindestens 25 % der Arbeitszeit. Achtung: Sie müssen in der Bildungsteilzeit aber mindestens 10 Stunden pro Woche arbeit­en und das Arbeitsverhältnis muss weiterhin vollversicherungspflichtig sein.

Darf man während der Bildungsteilzeit Mehr-/Überstunden leisten?

Laut derzeitiger Verwaltungspraxis des AMS schadet die Leistung von Mehr­stunden dem Anspruch auf Bildungsteilzeitgeld nicht, wenn diese zeitnah in Zeitausgleich verbraucht werden. Überstunden stehen einem Bild­ungs­teil­zeit­geld­be­zug jedoch entgegen.

Wofür Sie Bildungsteilzeit nehmen können

Für berufliche Aus- und Weiterbildung im Ausmaß von mindestens 10 Wochenstunden (inkl. Lern- und Übungszeiten).

Wie lange Sie gehen können

Mindestens 4 Monate, maximal 24 Monate in einem Zeitraum von 4 Jahren (das kann auch in mehrere Module aufgeteilt werden).

Wo Sie den Antrag stellen

Sie müssen den Antrag auf Bildungsteilzeit und Bildungsteilzeitgeld bei dem für Sie zuständigen AMS stellen (abhängig vom Wohnsitz).

Voraussetzungen

  • einen Anspruch auf Arbeitslosengeld beim AMS haben.
  • Sie müssen mindestens 6 Monate beim gleichen Arbeitgeber mit der gleichen Wochenstunden-Arbeitszeit vollversicherungspflichtig, d.h. über der Geringfügigkeitsgrenze, beschäftigt sein.  
  • Sie brauchen das Einverständnis (schriftlich) des Arbeitgebers: über die Dauer der Bildungsteilzeit, wann sie beginnt und wann sie endet.

Aus- oder Weiterbildung nachweisen

Ja, das müssen Sie (z.B. Kursbesuchsbestätigungen; bei einem Studium: Prüf­ung­en über 2 Semesterwochenstunden oder im Ausmaß von 4 ECTS pro Se­mester oder bei Abschlussarbeiten wie z.B. einer Diplomarbeit Bestätigungen über den Fortschritt). Wenn Sie die Nachweise nicht erbringen, kann das AMS das Bildungsteilzeitgeld einstellen und im Extremfall sogar zurückfordern!

Wofür sich die Bildungsteilzeit eignet

Vor allem für Kurse und Lehrgänge, die mehrmals die Woche stattfinden und länger dauern. Beispiele: eine Abendschule für Berufstätige - hier ist die Be­last­ung mit Fulltime-Job und Schulbesuch sehr hoch, das führt oft zum Ab­bruch. Oder für die Berufsreifeprüfung, um sie schneller ablegen zu können. Oder: Für kürzere (Auf-) Qualifizierungen, z.B. ein Intensiv-Sprachkurs oder CNC- und Schweißkurse, oder für die Vorbereitung auf eine außerordentliche Lehrabschlussprüfung.

Ist ein Wechsel von Bildungskarenz zu Bild­ungs­teil­zeit möglich?

Ein einmaliger Wechsel von Bildungskarenz zu Bildungsteilzeit oder umgekehrt ist zulässig.