Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Vom Kindergarten in die Volksschule ohne Stress

ÜBERGANG. Nicht nur für Kinder ist der Übertritt vom Kindergarten in die Volksschule ein großer Schritt. Auch Eltern, Lehrer und Elementarpädagogen stehen dabei vor großen Herausforderungen.

Die AK Vorarlberg bietet Elementarpädagogen und Volksschullehrern die Möglichkeit, in einem weiteren Qualifizierungslehrgang „Zusammenarbeit mit Eltern im Übergang vom Kindergarten in die Volksschule“ das nötige Know-how zu erwerben. Die vier Module umfassen jeweils zwei Fortbildungstage und finden von Jänner bis Juli 2017 in der AK Vorarlberg in Feldkirch statt.

Geleitet wird der Lehrgang von Elke Schlösser, die schon mehrere Bücher zu den verschiedensten Themen der Elementarpädagogik verfasst hat. Im Gespräch mit der AKtion zeigte sich Schlösser beeindruckt von den Teilnehmerinnen des ersten Kurses. „Das Seminar ist genial gelaufen, anders kann ich es nicht beschreiben. Am meisten hat mich die Freude beeindruckt, dass es endlich mal eine gemeinsame Qualifizierung für Volksschullehrerinnen und Kindergartenpädagoginnen gibt. Ich habe schon Seminare im ganzen deutschsprachigen Raum gegeben, aber ein solches Maß an Eigeninitiative und Leidenschaft wie in Vorarlberg finde ich selten vor“, sagt Schlösser.

Praxisgerecht

Ihr sei es wichtig, den Teilnehmerinnen funktionierende und praxisgerechte Methoden in die Hand zu geben, aber auch ihre Ideen aufzugreifen und einzuarbeiten – immer vor dem Hintergrund, wie das realistisch umgesetzt werden kann. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, anmelden kann man sich bis zum 18. November, ausschließlich online.

UMFRAGE Welche Erfahrungen haben Sie beim Lehrgang mit Elke Schlösser gesammelt?


Fülle neuer Ideen

Das Seminar hat meine Erwartungen übertroffen. Ich habe eine Fülle neuer Ideen und Anregungen für die tägliche Arbeit mitnehmen können. Wir haben auch schon erste kleine Schritte mit der Kindergartenpädagogin konkret umgesetzt.
Angelika Werle-Postai, Volksschule Koblach

Projekte brauchen Zeit 
Ich kann einige Zukunftsvisionen mitnehmen. Kleinigkeiten können schnell in die tägliche Arbeit integriert werden, größere Projekte brauchen wohl noch etwas Zeit und auch die Bereitschaft der anderen Teammitglieder. Interessant fand ich den direkten Austausch mit den Lehrerinnen.
Nina Amann, Kindergarten Koblach Gmür

Konkrete Maßnahmen
Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es so produktiv wird, es hat mehr gebracht, als ich mir erwartet hätte. Wir haben mit unserer Volksschule ein Übergangscafé eingeführt, eine Idee von Elke Schlösser, in dem die Eltern aus Kindergarten und Volksschule Ansprechpartner kennenlernen.
Christina Ellensohn, Kindergarten Bifang Rankweil

Reich beschenkt
Ich gehe mit einem riesigen „Sack“ an Wissen zurück in meine Volksschule und fühle mich reich beschenkt. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass wir viele der vorgestellten Dinge schon praktizieren und auf einem guten Weg sind. Mehr ist aber immer möglich.
Irmgard Morscher, Volksschule Montfort Rankweil


Unterrichtsmaterial unterstützt Schüler

Wenn das Ende der Pflichtschulzeit naht, stehen Jugendliche vor einer der wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens: Welchen Beruf will ich ergreifen?

Schritt für Schritt zum Wunschberuf

Berufsorientierungsmappen „My future“ und „My future+“

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK