18.2.2022

Es ist längst nicht alles Gold…

Auch schon aufmerksam geworden? Sagenhafte Preise versprechen Händler für Gold und andere Wertsachen. Die AK-Konsumentenschützer mahnen dringend zur Vorsicht! 

Da flattern Flugblätter in die Briefkästen und Flyer stecken plötzlich an der Windschutzscheibe. Die sind meist schreiend bunt, aber genaue Informationen über das Unternehmen sucht man vergebens. Nur so viel: Da werben Händler mit dem Ankauf von Gold, Silber, Kupfer und sonstigen wertvollen Waren wie Pelzen, Teppichen oder Markenartikeln. Schnelles Geld versprechen sie. Dabei dienen Pelze und dergleichen oft nur als Türöffner zur Schmuckschatulle argloser Konsumenten.  

Meistens finden ein- oder mehrtägige Aktionen in Hotels oder anderen Standorten statt, manchmal werden die Konsumenten auch direkt zu Hause aufgesucht. Schon ein Anruf genügt, schon stehen die Käufer auf der Matte. Aber die Konsumentenschützer der AK raten dringend zur Vorsicht: Hinter solchen Angeboten verbergen sich oft dubiose Händler! 

Die AK sieht sich gerade dieser Tage wieder mit enttäuschten Konsumenten konfrontiert, die – leider erst im Nachhinein – feststellen mussten, dass sie nicht annähernd den wahren Wert der übergebenen Waren erhalten haben. Mit anderen Worten: Die Gefahr ist groß, dass Konsumenten über den Tisch gezogen werden. 

Im Grunde ist es eine altbekannte Masche. Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Vorarlberg warnen daher ausdrücklich vor solchen Ankauf-Aktionen und raten dazu, folgende Punkte zu beachten: 

  • Grundsätzlich ist nicht vorgeschrieben, wie viel Händler für das Gold an ihre Kunden bezahlen müssen. Während ein Händler beispielsweise grundsätzlich immer einen Fixpreis pro Gramm bezahlt, richten sich andere nach dem Tagespreis und ziehen davon eine Gewinnspanne ab. Wieder andere berechnen die Prüfung des Goldes auf „Echtheit“ und ziehen aufgrund dessen neben der Gewinnspanne noch einmal einen Betrag vom Tageswert ab. So ergeben sich große Preisunterschiede.  
  • Empfehlenswert ist beim Goldankauf grundsätzlich, verschiedene Händler aufzusuchen und sich mehrere Angebote machen zu lassen. Sofern die Karat und Grammzahl bekannt ist, kann der ungefähre Goldwert mithilfe des Tagespreises zum Beispiel auf der Webseite der ÖGUSSA (www.oegussa.at) sogar selbst geschätzt werden.  
  • Beim Goldankauf wird der ausbezahlte Betrag lediglich anhand des Gewichtes berechnet. Sind Steine wie Diamanten oder Saphire in Ringe und Halsketten eingearbeitet, werden diese nicht mitgerechnet. So ist es empfehlenswert, besonders wertvolle Steine vor dem Goldverkauf herauslösen zu lassen.

  • Seien Sie vorsichtig, wen Sie Händler zu sich nach Hause einladen und, ob Sie Fremde, die an der Tür klingeln, tatsächlich herein bitten.

  • Werden Sie stutzig, wenn sonstige Waren, wie Pelze, Taschen und dergleichen, nur in Zusammenhang mit Gold angenommen werden. Prüfen Sie auch hier den wahren Wert der Waren und des Goldes durch Einholung verschiedener Angebote.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich ohne Zögern an den Konsumentenschutz der AK Vorarlberg, Tel.: 050 258/ 3000 oder kontaktieren Sie uns über unsere Website www.ak-vorarlberg.at


Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co

Kontakt

Kontakt

AK Vorarlberg
Öffentlichkeitsarbeit
Widnau 4
6800 Feldkirch

Telefon +43 50 258 1600
oder 05522 306 1600
Fax +43 50 258 1601
E-Mail presse@ak-vorarlberg.at

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co