23.2.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Wettbüro: Filialleiter als Arbeiter geführt und gekündigt

Der ehemalige Filialleiter eines Wettbüros wandte sich mit der Bitte um Hilfe an die AK Vorarlberg. Für diese Branche gibt es keinen Kollektivvetrag. Der Mann war als Arbeiter angemeldet und beim Arbeitgeber auch so geführt worden. Er wurde unter Einhaltung der im Arbeitsvertrag vereinbarten Kündigungsfrist von 14 Tagen gekündigt. Als er aber bei bei der Arbeiterkammer um Auskunft bat, stellte sich heraus, dass eine frist- und terminwidrige Kündigung vorlag.

Tätigkeit eines Angestellten

Der Mann wurde im Wettbüro als Arbeiter geführt. Tatsächlich handelte es sich bei den von ihm wahrgenommenen Tätigkeiten jedoch eindeutig um die eines Angestellten. Laut Angestelltengesetz gelten die Bestimmungen dieses Gesetzes für das Dienstverhältnis von Personen, die im Geschäftsbetrieb eines Kaufmannes vorwiegend zur Leistung kaufmännischer oder höherer, nicht kaufmännischer Dienste oder zu Kanzleiarbeiten angestellt sind. 

Was ein wenig umständlich klingt, war im vorliegenden Fall glasklar. Der Mann hatte eine Filiale des Wettbüros geleitet und dabei zweifelsfrei kaufmännische und höhere, nicht kaufmännische Dienste im Unternehmen wahrgenommen. Kurzum, er hätte als Angestellter angemeldet werden müssen. Deshalb galten für sein Arbeitsverhältnis auch die für Angestellte geltenden Gesetzesbestimmungen, insbesondere die Kündigungsbestimmungen des § 20 im Angestelltengesetz. 

Mangels anderer Vereinbarung (die arbeitsvertragliche Vereinbarung einer Kündigungsfrist von 14 Tagen bei Angestellten ist nichtig) kann gemäß Angestelltengesetz der Dienstgeber das Dienstverhältnis nur mit Ablauf eines jeden Kalendervierteljahres durch Kündigung lösen. Nun war der Mann noch nicht ein ganzes Jahr beim Arbeitgeber beschäftigt. Die vom Arbeitgeber einzuhaltende Kündigungsfrist, die mit dem folgenden Kalenderviertel enden sollte, betrug somit sechs Wochen.

Entschädigung zugesprochen

Im Falle einer frist- und terminwidrigen Kündigung gebührt Arbeitnehmern laut Gesetz eine Kündigungsentschädigung. Der Anspruch umfasst sowohl das laufende Entgelt, auf das der Arbeitnehmer während der fiktiven Kündigungsfrist Anspruch gehabt hätte, als auch die anteiligen Sonderzahlungen sowie sonstige Entgeltbestandteile einschließlich der Urlaubsersatzleistung des auf diesen Zeitraum anfallenden aliquoten Urlaubs. Im Fall des Wettbüromitarbeiters konnte die AK eine Kündigungsentschädigung aufgrund der frist- und terminwidrigen Kündigung für zwei Monate geltend machen.

Arbeitgeber-Kündigung

Wann ist eine Kündigung durch den Arbeitgeber zulässig? Welche Fristen sind einzuhalten? Was sind Anfechtungsgründe? Stehen Ihnen „Postensuchtage“ zu?

Lohnabrechnung

Ausstehendes Gehalt, Abfertigung, Resturlaub usw.: Machen Sie offene Ansprüche schriftlich geltend, um sie im Streitfall nachweisen zu können.

Dienstzeugnis

Was im Dienstzeugnis stehen muss, auf welche versteckten „Geheimcodes“ Sie achten sollten und wie Sie mit einem unkorrekten Zeugnis umgehen können.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK