10-Euro-Note, die an Wert verliert ©  MichaelJBerlin, Adobe Stock
Teuerung frisst Einkommen: Was es jetzt braucht, ist ein staatliches Schutzpaket. © MichaelJBerlin, Adobe Stock
14. März 2022
Soziales

Von Energie bis Wohnen: Die Teuerungswelle schreit nach staatlichem Eingriff!

Einkaufen,Interessenvertretung,Politik

Die Preissteigerungen schlagen inzwischen überall durch. AK-Präsident Hubert Hämmerle fordert staatliches Schutzpaket für überlastete Arbeitnehmer:innen und Pensionist:innen.

Noch ist kein einziger Liter Rohöl, nicht ein Kubikmeter Gas weniger geliefert worden, aber die Preise explodieren. AK-Präsident Hubert Hämmerle macht abseits vom Krieg Russlands gegen die Ukraine vor allem Spekulationen dafür verantwortlich, dass immer mehr Menschen hierzulande in die Armut abstürzen und fordert vehement staatliches Eingreifen.

Die Preissteigerungen schlagen inzwischen überall durch – auch bei Lebensmitteln und beim Wohnen. „Im Windschatten der Energiepreissteigerungen langen viele Branchen kräftig zu und erhöhen die Preise weit über das kostenmäßig notwendige Niveau hinaus“, kritisiert Hämmerle: „Besonders betroffen davon sind arbeitende Menschen mit niedrigen Einkommen und insbesondere jene, die auf das Auto angewiesen sind.“

Ihnen würde es helfen, wenn die Mineralölsteuer deutlich gesenkt und die Pendlerpauschale erhöht würde. Besondere Sorgen machen dem AK-Präsidenten die Bezieher niedriger Einkommen. Für diese Gruppe von Arbeitnehmern und Pensionisten wäre eine Verdoppelung des Klimabonus weitaus zielführender und hilfreicher, als die von einigen Politikern geforderte Senkung der Mehrwertsteuer.

„Das Land nimmt es einfach zur Kenntnis, dass aus dem ehemaligen Land der Eigentümer ein Land der Mieter wird und sich viele Menschen ihre monatlichen Mietkosten kaum mehr leisten können.“

Hubert Hämmerle

AK-Präsident

AK-Präsident Hubert Hämmerle © Mirko Kuzmanovic

Wohnen ein Luxus

Die Kosten für das Wohnen sind in Vorarlberg außergewöhnlich stark angestiegen. Das Standort-Rating 2022 der AK Vorarlberg zeigt das überdeutlich. Das Land Vorarlberg könnte und müsste längst gegensteuern.

„Tatsächlich aber nimmt das Land einfach zur Kenntnis, dass aus dem ehemaligen Land der Eigentümer ein Land der Mieter wird und sich viele Menschen ihre monatlichen Mietkosten kaum mehr leisten können“, ärgert sich Hämmerle.

Angesichts der Teuerungswelle fordert die AK Vorarlberg deshalb eine Aussetzung aller Gebührenerhöhungen im Jahr 2022 und eine deutliche Anhebung des Heizkostenzuschusses im Herbst dieses Jahres.

1700 Euro Mindestlohn

Eine deutliche Erhöhung der Erwerbseinkommen wäre in Hämmerles Augen die nachhaltigste und zielführendste Maßnahme gegen die Auswirkungen der teils spekulativen Preiserhöhungen der letzten Monate. Auch in diesem Bereich könnten das Land als größter Arbeitgeber und die Vorarlberger Betriebe einen wesentlichen Beitrag leisten und sich ausnahmsweise einmal mit den von der Teuerung besonders betroffenen Arbeitnehmern solidarisch zeigen.

So wäre die Einführung eines Mindestlohnes von netto 1700 Euro für eine Vollzeitstelle nach Ansicht von AK Präsident Hubert Hämmerle mehr als angebracht und jedenfalls ökonomisch sinnvoller als die Forderung nach Steuersenkungen. Gerade in Krisenzeiten und vor den anstehenden Herausforderungen des Klimawandels braucht es nach Ansicht der Vorarlberger Arbeiterkammer einen starken Staat mit halbwegs gesunden Finanzen, damit die notwendige Transformation der industriell-gewerblichen Produktion in Richtung Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung nicht in einem sozialem Desaster mündet.

Newsletter abonnieren

Hol dir deine Vorteile als AK-Mitglied in die Inbox, jeden Montag neu.


DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Betrübter Mann in Jacke und Mütze sitzt auf einer Stiege © heVisualsYouNeed, Adobe Stock
11. März 2022

Soziales

Arbeitslosen helfen, statt drohen

Langzeitarbeitslose, Frauen in Teilzeit – moderne Arbeitsmarktpolitik muss benachteiligte Gruppen ermutigen und unterstützen. Davon ist AK-Präsident Hubert Hämmerle überzeugt. Eine Reform darf niemals zum Drohinstrument verkommen.

Mann in Werkstatt © Andrea Piacquadio, Pexels
8. Februar 2022

Soziales

Langzeitarbeitslosen Perspektiven geben

Nicht alle fassen in der Arbeitswelt wieder Fuß: AK Vorarlberg fordert für Betroffene von Langzeitarbeitslosigkeit dauerhafte Plätze in sozialökonomischen Betrieben.

AK-Zukunftsdialog zur Pflege © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
18. Oktober 2021

Soziales

AK-Zukunftsdialog zur Pflege

AK und Landeskrankenhäuser baten Menschen aus unterschiedlichsten Gesundheitsberufen darum, gemeinsam über die Zukunft der Pflege nachzudenken. Sie legten sich einen Tag lang mächtig ins Zeug, denn sie sind allesamt stolz auf ihren Beruf und wollen sich das durch Personalmangel und Überlastungen nicht nehmen lassen.

NÜTZLICHE LINKS

Wissenswertes auf Mausklick. Das könnte dich auch interessieren:

Newsletter

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Service zu Arbeit, Bildung und Konsum.