Intensivstation im Krankenhaus © Adobe Stock, felipecaparros
© Adobe Stock, felipecaparros
19. November 2021
Soziales

Pflege bald selbst auf der Intensivstation?

Arbeit,Pflege

Die Spitäler stehen am Limit. Operationen werden verschoben, Betten bleiben kalt. „Unsere Akkus sind leer“, protestiert das Personal. Und das alles wegen Covid 19? Die Wahrheit ist: Die Pflege war schon vorher ein Pflegefall. Es fehlt an Personal. Immer mehr enttäuschte und überarbeitete Menschen geben auf.

Inhaltsverzeichnis

Woran es mangelt? Das ist kein Geheimnis. Die AK und die Landeskrankenhäuser baten 64 Expert:innen zum Zukunftsdialog. Die Ergebnisse sind eindeutig.

Die Menschen in den Gesundheitsberufen brauchen:

An erster Stelle: Mehr Personal

  • angepasste Personalschlüssel: Es kann nicht sein, dass die Menschen in den Gesundheitsberufen in Nachtdiensten und Überstunden förmlich verschlissen werden.
  • gerechte Entlohnung: Auch das findet sich in der jüngsten Resolution der AK-Vollversammlung wieder, die alle Fraktionen mitgetragen haben. „Applaus wird nicht reichen“, brachte es AK-Präsident Hubert Hämmerle auf den Punkt. Die Menschen haben ein Recht auf angemessene Löhne.
  • einen starken Fokus auf die Auszubildenden und Investitionen in Personen statt in Gebäude. Es nützt das neueste medizinische Gerät nichts, wenn niemand mehr da ist, der es bedienen wird
  • alternsgerechte Berufsmodelle
AK-Zukunftsdialog zur Pflege © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
Was braucht es jetzt dringend? Das erarbeiteten Pflegebedienstete beim AK-Zukunftsdialog. © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach


Da staunten die Verantwortlichen nicht schlecht, als der Sozialwissenschaftler Prof. Heinrich Geissler im Auftrag der AK ihnen vorgerechnet hat, dass sich die Vorhersagen aus der Studie „Zfrieda schaffa im Krankahus“ aus 2018 offenbar bewahrheiten: Schon 2028 werden mehr als 45 Prozent der Belegschaft in den Vorarlberger Krankenhäusern über 51 Jahre alt sein. Das erfordert angepasste Dienstpläne und die Vorbereitung auf die zu erwartende Pensionierungswelle. Berufseinsteiger und ältere Kollegen müssen heute ihren Fähigkeiten und Bedürfnissen entsprechend eingesetzt werden, sonst geht das System in einer Reihe von Burnouts unter.


Am liebsten alles hinschmeißen

Schon jetzt wankt es bedrohlich. Beinah jede(r) dritte Beschäftigte denkt inzwischen monatlich oder öfter daran, alles hinzuschmeißen. ÖGK-Obmann Manfred Brunner skizziert wichtige Schritte: „Wir müssen die Ausbildung erweitern, sonst werden wir künftig viel zu wenig Fachkräfte haben.“ Das BFI der AK bildet ab 2022 wieder Pflegeassistenten und -fachassistenten aus. Und es braucht noch viel mehr.

Arbeitsbedingungen durchleuchten

Der Pflegefachausschuss der AK wird sich verstärkt mit den Arbeitsbedingungen auseinandersetzen. 2022 steht außerdem erneut eine Mitarbeiterbefragung „Zfrieda schaffa im Krankahus“ auf dem Plan. „Wir müssen alles tun, damit die Menschen den Beruf aushalten bis zur Pension.“  

Und die Arbeit der pflegenden Angehörigen muss trotz der immer schwierigeren Begleitumstände möglich bleiben. In Vorarlberg werden an die 80 Prozent der zu Pflegenden von ihren Angehörigen zuhause versorgt. Das AK-Konzept zur Anstellung und Ausbildung pflegender Angehöriger wird mit dem Land eben weiterentwickelt. 

Weitere Informationen zum Thema findest du auf unserer Website.

Im Fokus: Alarmstufe Rot in der Pflege


Intensivstation im Krankenhaus © Adobe Stock, Soonthorn
© Adobe Stock, Soonthorn


AK Vorarlberg befragte Mitarbeiter:innen in der Pflege

„Zfrieda schaffa im Krankahus“ – so heißt die Mitarbeiter-Befragung in den Vorarlberger Landeskrankenhäusern, die von der Arbeiterkammer Vorarlberg schon zweimal durchgeführt wurde, zuletzt in Zusammenarbeit mit der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft sowie dem LKH-Zentralbetriebsrat. Die Rücklaufquote lag 2018 bei 4454 ausgesandten Fragebögen bei 35 Prozent. 

Damals lagen die Ergebnisse noch gut im Rahmen:  

  • Die Umfrage dokumentierte eine hohe Arbeitsplatzsicherheit und Arbeitsfreude in den Krankenhäusern.
  • Bei Arbeitsbewältigungsindex lag Vorarlberg über dem Österreichschnitt.
  • Der Ausstiegswunsch von Menschen in Medizin und Pflege trat im Vergleich sehr gering zutage.
  • Die Altersvorschau war freilich besorgniserregend: Innerhalb der nächsten zehn Jahre würde  sich der Anteil der Mitarbeiter von 56 und älter verdreifachen.

Die Detailergebnisse der Befragung findest du hier:

Ergebnisse öffnen


Ausbildung für Pflegeberufe

Eine Ausbildung im Gesundheits- und Sozialbereich ist mehr als nur ein Job. Die Arbeit mit und am Menschen ist mit viel Wissen, Herz und sozialer Kompetenz verbunden. Der Sozial Campus am BFI der AK 

ist der ideale Ort für eine Aus- oder Weiterbildung im Gesundheits- oder Sozialbereich. Auch Pflegeassistenten und Pflegefachassistenten werden dort ausgebildet. 

Zu den BFI Kursen


Intensivstation im Krankenhaus © Adobe Stock, felipecaparros
© Adobe Stock, felipecaparros

Pflege als Job

Du möchtest in die Pflege wechseln? Wir haben #FÜRDICH zahlreiche nützliche Infos zum Thema Pflege auf unserer Website. Wenn du dich für die Ausbildung im Betreuungs- und Pflegebereich interessierst: Bei der Connexia kannst du dich unverbindlich und kostenlos beraten und begleiten lassen.


Schon abonniert?

Hol dir den AK-Newsletter in die Inbox, jeden Montag neu.


DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Judith Peter © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
15. November 2021

Soziales

„Wenn du spürst, jetzt hast Du sie erreicht!“

Seit einem Jahr lässt sich die 43-jährige Hohenemserin Judith Peter über die Implacement-Stiftung der Connexia zur Fach-Sozialbetreuerin für Altenarbeit ausbilden.

Andrea Gabriel absolviert den Ausbildungslehrgang zur Pflegefachassistenz. © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
8. November 2021

Soziales

„Die Pflege erfüllt mich total“

Andrea Gabriel ist der lebende Beweis dafür, dass man sich auch mit 47 Jahren noch völlig neu orientieren kann. Sie hat in sich schlummernde Qualitäten entdeckt: Die ehemalige Lastwagenfahrerin sattelt gerade in die Pflege um.

AK-Zukunftsdialog zur Pflege © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
18. Oktober 2021

Soziales

AK-Zukunftsdialog zur Pflege

AK und Landeskrankenhäuser baten Menschen aus unterschiedlichsten Gesundheitsberufen darum, gemeinsam über die Zukunft der Pflege nachzudenken. Sie legten sich einen Tag lang mächtig ins Zeug, denn sie sind allesamt stolz auf ihren Beruf und wollen sich das durch Personalmangel und Überlastungen nicht nehmen lassen.

NÜTZLICHE LINKS

Wissenswertes auf Mausklick.  Das könnte dich auch interessieren:

Newsletter

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

AK-Pflegemodell

Das AK-Modell für die Pflege daheim würde pflegende Angehörige entlasten.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Services zu Arbeit, Bildung und Konsum.