Blick in die Elefantenrunde vor der NR-Wahl im Herbst 2019: Alle waren sich einig: Die Kalte Progression muss weg! Nach der Wahl sieht das immer anders aus… © ORF
Blick in die Elefantenrunde vor der NR-Wahl im Herbst 2019: Alle waren sich einig: Die Kalte Progression muss weg! Nach der Wahl sieht das immer anders aus… © ORF
21. April 2022
Soziales

Die Kalte Progression muss enden

AK-Präsident,Arbeit,Gesellschaft,Interessenvertretung,Lohn,Steuern

Die Zahl der Finanzminister, die das Ende der Kalten Progression verheißen und dann geschieht nichts, ist Legion. Aber jetzt führt die Inflation Regie und die Preise galoppieren davon. Das könnte ein Einsehen bewirken, hofft AK-Präsident Hubert Hämmerle. Bitter nötig wäre es.

In diesem Blogbeitrag

Wenn das Gehalt steigt, dann steigt auch der Steuersatz. So schön Einkommenssteigerungen sind, sie können vor allem im Falle einer Inflation durch den progressiven Steuersatz aufgefressen werden. Wenn der Staat dann mehr von der Gehaltserhöhung hat als der Steuerpflichtige selbst, dann ist letzterer Opfer der kalten Progression.

In dieser Hinsicht gleicht das Heer der österreichischen Steuerzahler:innen einer großen Schicksalsgemeinschaft. Und zwar lange schon: Man spricht einander Mut zu, und trägt doch Hoffnungslosigkeit im Herzen. Die AK Vorarlberg wusste zuletzt 82 Prozent der Vorarlberger hinter sich und trat eine große Kampagne los. Seither halten wir das Thema permanent am Kochen.

Eine Hand dreht an einem Heizkörper am Thermostat. Auf dem Heizkörper steht ein Sparschwein. © Andrey Popov, Adobe Stock

Gewaltige Leistung

Steuern sind die wichtigste Einnahmequelle des Staats. Der österreichische Steuerzahler trägt jedes Jahr rund 55 Milliarden Euro an Steuern und Abgaben dazu bei. Ein halbes Jahr arbeiten Herr und Frau Österreicher nur für den Finanzminister. Damit liegen wir im europäischen Spitzenfeld.

Was ist die kalte Progression?

Welchen Anteil hat die Kalte Progression? Sie greift unmittelbar in unser aller Leben ein. „Wenn jemand mehr Lohn bekommt und sich trotzdem weniger leisten kann, dann ist das die Auswirkung der kalten Progression und das ist ungerecht“, sagt AK-Präsident Hubert Hämmerle, „deshalb fordern wir die sofortige Abschaffung dieser versteckten Steuererhöhung.“ 

Ein Beispiel: Ein Beschäftigter hat in Österreich im Jahr 2021 rund 2500 Euro brutto verdient. In den fünf Jahren zuvor wurde ihm nur die Inflation ausgeglichen. Also verdiente er 2021 um acht Prozent mehr als 2016. Er muss allerdings um elf Prozent mehr Lohnsteuer bezahlen. Aufgrund des progressiven Steuertarifs steigt die Steuerbelastung prozentual schneller als das Gehalt. 

So sah schon im November 2016 der Karikaturist Khuslen Tsend im Auftrag der AK das unselige Wirken der Kalte Progression. Daran hat sich bis heute nichts verändert. © Khuslen Tsend
So sah schon im November 2016 der Karikaturist Khuslen Tsend im Auftrag der AK das unselige Wirken der Kalte Progression. Daran hat sich bis heute nichts verändert. © Khuslen Tsend


Warum nicht längst abgeschafft?

Nun, Finanzminister lieben die Kalte Progression. Dass sie alle paar Jahre die „größte Steuerentlastung der Zweiten Republik“ ankündigen können, ermöglicht ihnen der kleine, feine Trumpf im Ärmel: Steigen aufgrund der Inflation die Gehälter, rutschen Steuerpflichtige automatisch in höhere Steuersätze. Die Steuerlast wird größer, obwohl die Menschen real nicht mehr verdienen. Bei Gelegenheit kann der Staat dann „mildtätig“ die zusätzlichen Einnahmen großzügig verteilen. 

Mit dem AK-Steuerservice zur kostenlosen Arbeitnehmerveranlagung © stokkete,  Adobe Stock

Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) bildet da keine Ausnahme. Wenn er sich nun dennoch des Versprechens erinnert, das schon so viele Regierungsprogramme geziert hat, dann nicht ganz freiwillig. Die Abschaffung der Kalten Progression soll erneut diskutiert werden, weil die Inflation durch die Decke schießt. Allein im März 2022 erreichte die Inflation laut Statistik Austria mit 6,7 Prozent den mit Abstand höchsten Wert seit Bestehen der Währungsunion. 

Wenn jemand mehr Lohn bekommt und sich trotzdem weniger leisten kann, dann ist das die Auswirkung der Kalten Progression und das ist ungerecht.

Hubert Hämmerle

AK-Präsident

Wir alle kennen die Folgen: Alles wird teurer. AK-Präsident Hubert Hämmerle sieht die Befürchtungen der AK bestätigt: „Die Entlastungen der Steuerreform werden so in Rekordzeit zunichtegemacht.“ Sobald die Gewerkschaften für die Arbeitnehmer:innen höhere Lohnabschlüsse durchsetzen, schlägt die Kalte Progression voll durch, und wieder gewinnt der Finanzminister. Allein von 2022 bis 2024 wird die kalte Progression fast sechs Milliarden Euro zusätzlich in die Staatskassa spülen, während sich immer mehr Steuerzahler:innen das tägliche Leben kaum leisten können.   

Newsletter schon abonniert?

Hol dir deine Vorteile als AK-Mitglied in die Inbox, jeden Montag neu.

Diesmal könnte es ernst werden

Deshalb also die Arbeitsgruppe im Finanzministerium, die bis zum Sommer die Auswirkungen einer Abschaffung der Kalten Progression prüfen soll. Finanzminister Brunner zufolge werden auch alle Sozialpartner einbezogen. 

Werden die Löhne im kommenden Jahr an die hohe Inflation angepasst, wird der Effekt der Kalten Progression voll durchschlagen. Die Lösung wäre eine automatische Anpassung der Steuerstufen an die Teuerungsrate, wie sie in vielen Ländern längst praktiziert wird. Die AK Vorarlberg fordert das seit einer gefühlten Ewigkeit. Jetzt könnte die wirtschaftlich schwierige Lage bewirken, was bisher einfach nicht gelingen wollte: Dass eine Regierung mal ihre Versprechen einlöst.

DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

10-Euro-Note, die an Wert verliert ©  MichaelJBerlin, Adobe Stock
14. März 2022

Soziales

Teuerungswelle schreit nach staatlichem Eingriff

Die Preissteigerungen schlagen inzwischen überall durch. AK-Präsident Hubert Hämmerle fordert staatliches Schutzpaket für überlastete Arbeitnehmer:innen und Pensionist:innen.

Ein roter, üppiger Sessel inmitten einer Reihe karger Stühle © olly, Adobe Stock
21. Februar 2022

Soziales

Steuerlast muss gerechter verteilt werden

AK-Präsident Hubert Hämmerle fordert eine neue Steuerstruktur. Vernünftige Freibeträge sollen jene, die sich Haus oder Wohnung erarbeitet haben, schützen.

Ein Blick ins Rheintal macht den Siedlungsdruck deutlich sichtbar. Die Mehrwertabgabe bei Umwidmungen von Grünland in Bauland wird in der Schweiz bereits seit den 1980er Jahren erhoben. © Zihe, Adobe Stock
09. August 2021

Soziales

Wohnungseigentum muss wieder leistbar werden

Die Lage am Wohnungsmarkt spitzt sich stetig zu. Eigentum können sich nur noch Reiche leisten. Den Jungen geht angesichts explodierender Preise die Luft aus. Dabei gäbe es gute Möglichkeiten, um gegenzusteuern. Die Besteuerung von Umwidmungen wäre eine davon. Die Stadt München und die Schweiz machen's vor.

Nützliche Links

Wissenswertes auf Mausklick. Das könnte dich auch interessieren:

Newsletter

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Service zu Arbeit, Bildung und Konsum.