Eine junge Frau, die erleichtert eine FFP-Schutzmaske abzieht © luna, Adobe Stock
© luna, Adobe Stock
7. März 2022
Arbeit

Corona: Das gilt seit 5. März am Arbeitsplatz

Arbeit,Corona,Steuern

Die Bundesrgierung hat die Corona-Maßnahmen mit 5. März 2022 gelockert. Das hat auch Konsequenzen für Arbeitnehmer:innen – welche, das erfährst du hier.

Die 3G-Regel am Arbeitsplatz ist (vorerst) Geschichte

Die 3G-Regel am Arbeitsplatz, die seit Anfang November 2021 bundesweit galt, ist fürs erste Geschichte. Seit dem 5. März 2022 gibt es keine Pflicht mehr für 3G am Arbeitsplatz – mit Außnahme gewisser Bereiche, zu denen vor allem Krankenanstalten sowie Alten- und Pflegeheime zählen.

ACHTUNG: Eine innerbetriebliche 3G-Pflicht kann auf Grund der geltenden Rechtslage nur noch die absolute Ausnahme darstellen, etwa dort, wo das Infektionsgeschehen besonders hoch ist oder Kontakt zu vulnerablen Personengruppen (z.B. Schwangere, Risikopersonen) besteht. Der allgemeine Wunsch, zukünftige Lockdowns und/oder Quarantänefälle im Betrieb zu vermeiden, reicht noch nicht aus, um einseitig eine 3G- oder Maskenpflicht anzuordnen. 

Mit dem AK-Steuerservice zur kostenlosen Arbeitnehmerveranlagung © stokkete,  Adobe Stock


Keine Maskenpflicht am Arbeitsplatz (mit Ausnahmen)

Grundsätzlich besteht am Arbeitsplatz seit 5. März 2022 keine Maskenpflicht mehr. Arbeitgeber können in begründeten Fällen das Tragen einer Maske vorschreiben, wer freiwillig einen 3G-Nachweis vorlegt, braucht jedoch keine Maske zu tragen. Das sieht der Generalkollektivvertrag vor. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 30. April.

In Bereichen, die unausweichlich auch von vulnerablen Personengruppen besucht werden (u.a. Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Banken) müssen Beschäftigte auch weiterhin eine Maske tragen. Die Maskenpflicht für Beschäftigte kann auch in diesen Betrieben entfallen, wenn das Infektionsrisiko durch geeignete Schutzmaßnahmen minimiert wird, zum Beispiel durch eine Plexiglasscheibe.

Beruf-und-Familie-Banner © skynesher


Präsenzpflicht: Homeoffice bleibt Vereinbarungssache

Homeoffice muss immer zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer:in vereinbart werden. Es gibt weder ein Recht auf Homeoffice, noch kann Homeoffice angeordnet werden.  

Wer sich unwohl am Arbeitsplatz fühlt, weil keine 3G-Regel mehr kontrolliert wird, und zu einer Risikogruppe zählt, kann auf Freistellung von der Arbeitsleistung unter Weiterbezahlung des Entgelts bestehen, wenn die Arbeitsleistung nicht im Homeoffice erbracht und der Arbeitsplatz nicht so gestaltet werden kann, dass eine Ansteckung mit COVID-19 nahezu ausgeschlossen ist.

Newsletter abonnieren


Alle Antworten zu Job und Corona findest du auf unserer Plattform Job und Corona:

jobundcorona.at


AK-Zeitspeicher © freshidea, Adobe Stock

DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Betriebsversammlung bei Faurecia © Handout
21. April 2021

Arbeit

Wozu brauchen wir Betriebsräte?

Betriebsratsarbeit, das hat die Pandemie gezeigt, ist notwendiger denn je. Betriebsrät*innen sind die starke Stimme der Arbeitnehmer*innen, um Arbeitsbedingungen zu verbessern. Doch das ist noch nicht alles. Was ein Betriebsrat alles für dich tun kann und wie du selbst einen gründest, erfährst du hier.

GPA-Geschäftsführer Bernhard Heinzle und Walter Schmolly © Marc Wolf, AK Vorarlberg
20. Jänner 2022

Arbeit

Mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen

Das ist der Showdown, betonte GPA-Geschäftsführer Bernhard Heinzle gestern vor Beginn der vierten Runde in den Lohnverhandlungen für die Sozial- und Pflegeberufe. Diesmal führten die Gespräche zum Ergebnis – mit einem für die Gewerkschaft „unglaublichen Erfolg“.

Justizia vor Fahne der EU ©  sergign, Adobe Stock
2. Februar 2022

Arbeit

EuGH: Berufliche Fortbildung ist Arbeitszeit!

Ohne Fortbildung ist eine berufliche Zukunft undenkbar. Aber müssen Beschäftigte in ihrer Freizeit büffeln? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat anders entschieden.

Nützliche Links

Wissenswertes auf Mausklick.  Das könnte dich auch interessieren:

Newsletter

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Service zu Arbeit, Bildung und Konsum.