Jürgen Türtscher © Thomas Matt, AK Vorarlberg
Jürgen Türtscher: „Die Pflege ist nicht geeignet für Menschen, die einmal etwas Leichteres arbeiten wollen. Allein die Ausbildung ist eine Riesenherausforderung.“ © Thomas Matt, AK Vorarlberg
12. April 2022
Soziales

Pflege: Kein Job für Drückeberger

Arbeit,Pflege,Portrait

Jürgen Türtscher aus Damüls war auf dem besten Weg zum Firmenchef. Dass er jetzt auf der Internen am Landeskrankenhaus Hohenems Patienten pflegt, hat viel mit seiner Einstellung zum Leben zu tun.

Inhaltsverzeichnis

Eigentlich hätte Jürgen Türtschers Leben ganz anders verlaufen sollen. Dass sich der 39-jährige Damülser zum Elektromechaniker und Maschinenbauer ausbilden ließ, erschien nur logisch. Schließlich sollte der Älteste von vier Geschwistern dereinst einmal den väterlichen Betrieb übernehmen. „Ich war bereits Teil der Geschäftsführung.“ Aber am Tag der Übernahme machte er einen Rückzieher. „Ich hab gesehen, was es bedeutet, Chef zu sein.“ Seine Mitarbeiter waren ihm viel mehr Freunde als Arbeitnehmer. „Wie hätte er ich da die nötige Härte aufbringen sollen?“

Das Team zählt

Der ehemalige Zivildiener beim Roten Kreuz und jahrelange Freiwillige – auch bei der Bergrettung – fand sein neues Betätigungsfeld im Krankenhaus. Heute leitet er ein Pflegeteam auf der Abteilung für innere Medizin im Landeskrankenhaus Hohenems.

Wieder ist er in Verantwortung, aber was zählt, ist das Team. Diese Teamarbeit beruht zuvorderst auf Vertrauen. „Wir müssen immer darauf vertrauen können, dass niemand fehlt.“ Vertrauen auf die eigene Urteilskraft, denn ab dem Zeitpunkt der Dienstübergabe „trage ich Verantwortung für die Patienten, für die ich zuständig bin“.

Verantwortungsvolle Aufgaben

Pflege im Krankenhaus ist herausfordernd und vielfältig: „Die Anweisungen des Arztes eigenverantwortlich umsetzen, Hautzustände beurteilen, den Pflegeaufwand dokumentieren“, zählt Türtscher nur ein paar seiner Pflichten auf.

Schon den Weg der Ausbildung hat Türtscher als „Riesenherausforderung“ im Gedächtnis. Und lernbereit muss er weiterhin bleiben, „denn wir müssen immer auf dem letzten Stand sein“. Wann empfindet der verheiratete Vater von Zwillingen am meisten Befriedigung in seiner Arbeit? „Wenn wir gemeinsam im Team dem Patienten das Bestmögliche zukommen lassen.“

Klar geregelte Dienste

Ein deutliches Mehr an Lebensqualität schenken ihm klar geregelte Arbeitszeiten. Nach Dienst noch einmal zwei, drei Stunden dranhängen, das gibt es hier nicht. Und die väterliche Firma? Die haben inzwischen die Mitarbeiter als Gesellschaft übernommen. Auch als Team.

Pflege als Job

Du möchtest in die Pflege wechseln? Wir haben #FÜRDICH zahlreiche nützliche Infos zum Thema Pflege auf unserer Website. Wenn du dich für die Ausbildung im Betreuungs- und Pflegebereich interessierst: Bei der Connexia kannst du dich unverbindlich und kostenlos beraten und begleiten lassen.


Newsletter abonnieren

Hol dir den AK-Newsletter in die Inbox, jeden Montag neu.


DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Judith Peter © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
15. November 2021

Soziales

„Wenn du spürst, jetzt hast Du sie erreicht!“

Seit einem Jahr lässt sich die 43-jährige Hohenemserin Judith Peter über die Implacement-Stiftung der Connexia zur Fach-Sozialbetreuerin für Altenarbeit ausbilden.

Andrea Gabriel absolviert den Ausbildungslehrgang zur Pflegefachassistenz. © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
8. November 2021

Soziales

„Die Pflege erfüllt mich total“

Andrea Gabriel ist der lebende Beweis dafür, dass man sich auch mit 47 Jahren noch völlig neu orientieren kann. Sie hat in sich schlummernde Qualitäten entdeckt: Die ehemalige Lastwagenfahrerin sattelt gerade in die Pflege um.

AK-Zukunftsdialog zur Pflege © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
18. Oktober 2021

Soziales

AK-Zukunftsdialog zur Pflege

AK und Landeskrankenhäuser baten Menschen aus unterschiedlichsten Gesundheitsberufen darum, gemeinsam über die Zukunft der Pflege nachzudenken. Sie legten sich einen Tag lang mächtig ins Zeug, denn sie sind allesamt stolz auf ihren Beruf und wollen sich das durch Personalmangel und Überlastungen nicht nehmen lassen.

NÜTZLICHE LINKS

Wissenswertes auf Mausklick.  Das könnte dich auch interessieren:

Newsletter

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

AK-Pflegemodell

Das AK-Modell für die Pflege daheim würde pflegende Angehörige entlasten.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Services zu Arbeit, Bildung und Konsum.