Vater und Kind © SolStock
Mehr Zeit fürs Hobby: Männer denken bei Teilzeit vor allem an sich selbst © SolStock
13. Juni 2021
Soziales

Warum Männer keine Teilzeit mögen

Frau,Gesellschaft,Gleichbehandlung,Kommentar

Männer mögen keine Teilzeit. Was mich zu diesem Schluss verleitet, ist ein Blick auf die Zahlen in Vorarlberg 2020: 83,2 Prozent der Teilzeitbeschäftigten sind Frauen.

Ein Kommentar von Eva King, Leiterin der AK-Grundlagenarbeit

Der kleine Anteil an Männern unter den Teilzeitbeschäftigten macht dies vor allem, weil sie mehr Zeit für ihre Hobbies brauchen. Frauen hingegen arbeiten weniger Wochenstunden, weil sie sonst die Kinderbetreuung nicht bewerkstelligen können. Das aber bedeutet je nach individueller Situation einen Verlust beim Lebenseinkommen von bis zu 600.000 Euro. Zudem ist danach die Pension deutlich geringer.

Beruf-und-Familie-Banner © skynesher


Der Grund für die hohe Teilzeitquote bei Frauen liegt in den mangelnden Kinderbetreuungsmöglichkeiten in Vorarlberg. Frauen nehmen zu 97,7 Prozent die Elternkarenz in Anspruch. Dieser Anteil „verringerte“ sich im Zeitraum 2006 bis 2019 lediglich von 98,9 Prozent auf 97,7 Prozent (minus 1,2 Prozentpunkte). Das heißt, Kleinkinderbetreuung ist de facto nach wie vor fast ausschließlich Frauensache. Zudem gab es während des Lockdownjahres für die Frauen nicht nur die Doppel- sondern gleich die Drei- und Vierfachbelastung (Familie, Beruf, Homeoffice, Homeschooling und alles auf einmal).

Wer meint, das läge daran, dass Frauen nicht anders können, der irrt. Frauen führen die Statistik an, wenn es um die besseren Qualifikationen geht. So waren 2018/19 von den 55.075 Hochschulabsolventen 30.708 Frauen (57%).

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein großes Thema – theoretisch. Doch so richtig gut kommt Teilzeit bei Männern nicht an. Das hat mehrere Gründe, Männer sind einer.

Eva King

Was läuft als falsch?

Erstens, im Betrieb: Obwohl die österreichische Wirtschaft traditionell kleinbetrieblich strukturiert ist und 87 Prozent der Unternehmen nur einen bis neun Beschäftigte haben, liegt die Hürde für das Recht auf Elternteilzeit bei mindestens 21 Mitarbeiter*innen! Damit ist klar, Männer werden daran gehindert, sich gleichberechtigt um ihr Kind zu kümmern, obwohl sich viele das vielleicht wünschen würden.

NEWSLETTER

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

Zweitens, in der Partnerschaft: Denn obwohl die Kampagne „Ganze Männer machen halbe-halbe“ schon vor bald 30 Jahren lief und zum Ziel hatte, Männer per Gesetz zur Hausarbeit zu verpflichten, hat sich tatsächlich wenig geändert. Frauen leisten täglich mehr als doppelt so viel Hausarbeit, genau: 4 Stunden und 39 Minuten, während Männer sich mit 2 Stunden und 15 Minuten beteiligen.

Drittens, im Land: Auch die öffentliche Hand versagt dabei, die Familien ausreichend zu unterstützen. Von 459 Kinderbetreuungseinrichtungen in Vorarlberg haben 219 nur oder überwiegend vormittags geöffnet. Das sind 48 Prozent oder kurz gesagt: Jede zweite.

Das heißt, von den 12977 Kinder unter 4 Jahren, welche in Vorarlberg leben, werden gerade einmal 59 Prozent in einer Kinderbetreuung betreut! Kein Wunder also, dass es in Vorarlberg keinen Fortschritt bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gibt.

Kostenlose Beratung zu Beruf und Familie

DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Menstruation am Arbeitsplatz ist noch immer ein großes Tabuthema. © Adobe Stock, LIGHTFIELD STUDIOS
21. April 2021

Arbeit

Menstruation und Arbeit

Die Diskussion um die Pinky Gloves zeigt: Viele wünschen sich eine Enttabuisierung der Menstruation. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Ein offener Umgang mit dem Thema Periode hätte für Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen Vorteile.

Das Ausbildungsprogramm Digital Pioneers bietet Frauen zwischen 17 und 27 Jahren einen Start in eine Karriere mit Zukunft. © Marc Wolf
14. Mai 2021

Bildung

Digital Pioneers: Arbeiten in der Tech-Branche

Melanie Ausserhofer ist 30 Jahre alt und arbeitet beim Marketing-Beratungsunternehmen Solution Sales in der Schweiz. Die Agentur hat sich auf die Betreuung von IT-Firmen spezialisiert und sucht ab September 2021 eine junge Pionierin, die im Rahmen des Digital Pioneers Programms eine Karriere in der Tech-Branche starten möchte.

Lasse Rheingans bei den Tagen der Utopie © Tage der Utopie
30. April 2021

Arbeit

Um 13 Uhr ist Feierabend

Fünf-Stunden-Tag bei vollem Lohnausgleich? Seit 2017 arbeitet eine Bielefelder Digitalagentur so. An den „Tagen der Utopie“ stellte Lasse Rheingans sein faszinierende Experiment vor. Die AK Vorarlberg war Gastgeberin.

Newsletter

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Service zu Arbeit, Bildung und Konsum.