Menstruation am Arbeitsplatz ist noch immer ein großes Tabuthema. © Adobe Stock, LIGHTFIELD STUDIOS
Menstruation am Arbeitsplatz ist noch immer ein großes Tabuthema. © Adobe Stock, LIGHTFIELD STUDIOS
21. April 2021
Arbeit

Tabu!? Menstruation und Arbeit

Arbeit,Frau,Gesellschaft

Die Diskussion um die Pinky Gloves zeigt: Viele wünschen sich eine Enttabuisierung der Menstruation. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Ein offener Umgang mit dem Thema Periode hätte für Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen Vorteile.

Inhaltsverzeichnis

Pinky Gloves, die berüchtigten (und mittlerweile beerdigten) Einweghandschuhe aus der Höhle der Löwen zur „geruchsfreien“, „hygienischen“ und „diskreten“ Entsorgung von Menstruationsprodukten haben in den sozialen Medien eine heftige Diskussion ausgelöst.

„Dieses Produkt ist nicht nur verdammt überflüssig und ökologisch verwerflich, sondern auch ein Schritt nach hinten in Sachen Stigmatisierung Menstruierender“, schreibt beispielsweise die Menstruationsaktivistin, Journalistin und Autorin Franka Frei auf Instagram. „Was wir brauchen, ist kein weiteres, ökologisch verwerfliches, sexismusreproduzierendes und auch noch teures Produkt, mit dem cis Dudes Geld machen. Sondern ein verändertes Mindset. Wir bluten, get over it.“

Menstruation am Arbeitsplatz: Darüber spricht man nicht… sollte man aber!

Leider ist das Thema Periode und Menstruation noch immer ein Tabuthema. Speziell im Arbeits-Kontext. Gerade dort geht es um mehr, als nur um die Bereitstellung von Abfalleimern und Hygiene-Beuteln auf der Damentoilette.

Für eine Studie haben niederländische Forscher*innen über 30.000 Frauen und Mädchen zwischen 15 und 45 Jahren befragt. Das Ergebnis: Über 80 Prozent erleben während der Periode teilweise große Produktivitätsverluste in der Schule oder auf der Arbeit, melden sich teilweise krank. In Zahlen ausgedrückt: 107 Milliarden Euro kostet dieser Produktionsverlust Unternehmen allein in der EU. Das Thema hat also nicht nur für Arbeitnehmer*innen eine hohe Relevanz. Auch Arbeitgeber*innen sollten sich dessen bewusst sein und gezielt Unterstützung anbieten.

22.000 Frauen, also über zwei Drittel der Befragten, wünschen sich mehr Flexibilität auf der Arbeit, um während der Menstruation zum Beispiel auch mal von zu Hause aus arbeiten zu können.

Menstruationsurlaub: Ist Sonderurlaub während „der Tage“ die Lösung?

In einigen Ländern und einzelnen Unternehmen gibt es das Konzept des Menstrual Leave. Dabei erhalten Menstruierende mit Regelschmerzen zusätzliche freie Tage. Immerhin berichten etwa 50 Prozent der Frauen von (starken) Schmerzen während ihrer Periode.

Da scheint der Menstruationsurlaub erst einmal eine gute Sache zu sein: Frauen können sich bei Menstruationsbeschwerden daheim erholen, anstatt sich unter Schmerzen oder auf Tabletten auf die Arbeit zu schleppen. So einfach ist es aber nicht.

NEWSLETTER

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

 

Gegner*innen des Menstrual Leave befürchten, dass Frauen auf der Arbeit noch mehr benachteiligt werden könnten. „Warum eine Kandidatin auswählen, die möglicherweise 36 Tage im Jahr fehlt, wenn der Kandidat verlässlich da ist?“, fragt die Standard-Redakteurin Lisa Breit provokant in einem Pro-und-Kontra-Artikel zum Menstruationsurlaub.

Und: Ist ein Rückzug Menstruierender ins Unsichtbare wirklich der richtige Weg, um die Periode endlich zu enttabuisieren? Ist es förderlich, wenn Menstruation wieder nur heimlich, zu Hause und teilweise in Verbindung mit dem Stigma Krankenstand stattfindet? Wenn man sich die Diskussion um Pinky Gloves ansieht, lauten die Antworten auf diese Fragen eher nein. Sinnvoller wäre ein offener Umgang mit dem Thema.

Kostenlose Menstruationsprodukte am Arbeitsplatz sind ein erster Schritt in die richtige Richtung. © Adobe Stock, Imagenatural
Kostenlose Menstruationsprodukte am Arbeitsplatz sind ein erster Schritt in die richtige Richtung. © Adobe Stock, Imagenatural

Ein periodenfreundlicher Arbeitsplatz: Was Arbeitgeber*innen tun können

Ein periodenfreundliches Arbeitsumfeld könne laut einer Studie von Kearney und WASH United nicht nur dem Produktionsverlust entgegenwirken, sondern auch dazu beitragen, dass sich menstruierende Mitarbeiter*innen wohler, wertgeschätzter und sicherer fühlen. Gelebt wird das in vielen Betrieben aber noch nicht.

Dabei ist es gar nicht schwer, den Arbeitsplatz periodenfreundlich zu gestalten. Schon ein kleines Entgegenkommen kann viel bewirken:

  • Flexible Arbeitszeiten und Aufgaben
    Unternehmen nehmen das Thema Menstruation ernst und bieten der Belegschaft Möglichkeiten an, ihre Arbeit während der Periode flexibel zu gestalten. Homeoffice oder angepasste Aufgaben statt Krankenstand!
  • Rückzugsort und Hausmittel bei Beschwerden
    Wenn möglich, gibt es am Arbeitsplatz einen Rückzugsort. Wohltuende Tees und eine Wärmflasche stehen zur Verfügung.
  • Kostenlose Hygieneprodukte
    Eine Frau menstruiert in ihrem Leben bis zu 500 Mal. Da kommt einiges an Kosten für Tampons oder Binden zusammen. Mit Gratis-Produkten können Unternehmen ihre Mitarbeiter*innen auch auf diesem Gebiet unterstützen und finanziell entlasten.

Mehr Inputs für Unternehmen gibt es bei den Expertinnen der erdbeerwoche.

Übrigens...

Arbeitnehmer*innen müssen dem Arbeitgeber nicht sagen, aus welchem Grund sie sich im Krankenstand befinden. Allerdings braucht es fast immer eine ärztliche Krankmeldung. Diese können Arbeitgeber*innen schon ab dem ersten Tag einfordern. Einen Tag unkompliziert „menstruationsfrei“ nehmen: das geht für Betroffene in Österreich meist nicht.

Bei Fragen zum Thema Krankenstand helfen dir unsere Arbeitsrechtsexpert*innen weiter!






DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Glückliche Frau auf ihrem Fahrrad © Jacob Lund, Adobe Stock
22. September 2022

Arbeit

Stehst du noch oder fährst du schon?

Nicht die Nerven im Stau verlieren. Sich den Schock an der Zapfsäule sparen. Etwas für die Gesundheit tun. Die Umwelt schützen. Oder einfach die Freiheit im Fahrtwind spüren: Wer vom Auto aufs Fahrrad umsteigt, genießt viele Vorteile.

Zukunft mit Plan: Sarah Bitschnau von der AK-Bildungsberatung hilft Frauen und Männern nach einer längeren beruflichen Auszeit zurück ins Arbeitsleben. © Jürgen Gorbach, AK Vorarlberg
20. September 2022

Arbeit

So gelingt der berufliche Wiedereinstieg

„Zukunft mit Plan“ heißt ein neues Beratungsangebot der AK-Bildungsberatung. Es richtet sich an Menschen, die nach der Karenz oder der Pflege von Angehörigen wieder ins Arbeitsleben einsteigen möchten. Dabei geht es vor allem darum, Beruf, Familie und eigene Interessen optimal miteinander zu vereinbaren.

Geld in die Hand drücken © Canva
19. September 2022

Arbeit

1504 Euro für Lehrling erkämpft

Was es bedeutet, wenn sich die Arbeiterkammer stark macht, zeigt der aktuelle Fall einer jungen Frau im Oberland.

NÜTZLICHE LINKS

Wissenswertes auf Mausklick.  Das könnte dich auch interessieren:

die erdbeerwoche

WAS DENKST DU?

Wie denkst du über das Thema Menstruation und Arbeit? Diskutiere mit uns auf Facebook.

STARK FÜR DICH

Als AK-Mitglied profitierst du von Services zu Arbeit, Bildung und Konsum.