Pakete © Maksym Yemelyanov
Made in China, taxed by EU: Die Steuerfreigrenze von 22 Euro auf Importe ist abgeschafft © Maksym Yemelyanov
01. Juli 2021
Konsum

„China-Shopping“ ab sofort teurer

Einkaufen,Klimawandel,Konsum,Politik,Steuern

Man kann sich ärgern, man kann aber auch etwas Positives sehen: Billigwaren (vor allem aus Fernost) werden teurer, dafür wird gleichzeitig der eigene Wirtschaftsraum gestärkt.

Inhaltsverzeichnis

Bisher gab es ein Ungleichgewicht im Onlinehandel, seit heute ist es beseitigt. Bisher galt für Lieferanten aus Nicht-EU-Ländern de facto eine Steuerfreigrenze von 22 Euro, weil das sogenannte Ursprungslandprinzip zur Anwendung kam. Seit 1. Juli 2021 gilt in der EU für diese Fälle, dass bei allen, also auch geringfügigen Warenwerten, die jeweilige Einfuhrumsatzsteuer des Ziellandes angewendet werden muss – das sogenannte Bestimmungslandprinzip. Die Auswirkungen für die Konsumenten sind beträchtlich.

Container © patryk kuleta/EyeEm
Chinas Außenhandel hat in der Coronakrise neue Rekorde gschrieben. Europas Importe aus der Volksrepublik stiegen 2020 um 5,6 Prozent auf 383,5 Milliarden Euro. © patryk kuleta/EyeEm

Billigangebote unter Druck

Nehmen wir ein griffiges Beispiel. Eine schicke Handyhülle kostet im Laden 15 Euro. Ein Onlinehändler aus Fernost bietet sie um 8 Euro frei Haus an. Ob die Handyhülle überhaupt ein Original ist, ob der Händler in seiner Heimat Steuern zahlt, wie viel er für den Versand per Flugzeug bezahlt, ob die (richtige) Ware überhaupt ankommt … all das interessiert hier jetzt nicht. 8 zu 15 Euro – der Unterschied ist deutlich und eben nur durch die bisherige EU-(Nicht-)Besteuerungspraxis möglich.

Seit 1. Juli 2021 muss der Empfänger eines Versandhandelspaketes aus Drittstaaten die Einfuhrumsatzsteuer bezahlen, in diesem Fall also der Konsument: Zu den 8 Euro kommen 20 Prozent hinzu, macht insgesamt 9,60 Euro. Damit aber nicht genug.

Containerschiffe © Dipix
Beitrag zur Klimakrise: Die Schifffahrt ist weltweit für 3 Prozent der CO2-Emissionen, 15 Prozent der Stickoxidemissionen und 13 Prozent der Schwefeldioxidemissionen verantwortlich, Tendenz steigend. © Dipix

Jede Zustellung kostet extra

Irgendjemand muss auch kontrollieren, ob alles rechtens ist. Die EU hat diese Aufgabe den Zustellern überantwortet. Sie dürfen dafür von den Kunden eine „Bearbeitungsgebühr“ verlangen. Bei der heimischen Post sind es mindestens 5 Euro, ab einem Warenwert inkl. Versandkosten über 150 Euro steigen die Kosten auf bis zu 10 Euro pro Sendung. Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Die in Fernost bestellte Handyhülle schlägt nun mit insgesamt 14,60 Euro zu Buche.

Neben höheren Kosten wird es für einen Teil der Konsumenten auch zusätzlichen Aufwand geben: Um an die „Bearbeitungsgebühr“ zu kommen, werden Postler oder andere Paketzusteller die Ware nicht mehr einfach vor die Tür legen, sondern direkt kassieren. Wer nicht zu Hause ist, muss seinem Päckchen nachrennen.

EU will eigenen Handel stärken

Gerade Kleinstbestellungen werden sich für Konsumenten nun wohl nicht mehr auszahlen. Das ist auch die Absicht der EU. Damit sollen der eigene (Versand-)Handel gestärkt, die Wertschöpfung innerhalb der EU und die Handelsbilanz insgesamt verbessert werden. Wenn dann auch noch Millionen an ökologisch fragwürdigen Pipifax-Frachtaufträgen per Flugzeug unterbleiben, freut sich auch die Umwelt über die neue Steuergerechtigkeit.

Zoll ab Warenwert von 150 Euro

Die Änderungen betreffen nur die Einfuhrumsatzsteuer, bei den Zollgrenzen ändert sich nichts. Zoll wird weiterhin ab einem Warenwert von 150 Euro fällig. Möglich, dass hier in einem Aufwasch in Zukunft noch genauer hingeschaut wird.

NEWSLETTER

AK für die Inbox, jeden Montag neu.


DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Ein Mädchen sitzt im Zug und sieht aus dem Fenster © Svetlana, Adobe Stock
11. Juli 2022

Konsum

Wie im Urlaub: Ausflugsziele in und um Vorarlberg

Endlich wieder in die Ferne reisen? Musst du gar nicht. Denn mit diesen fünf Ausflugtipps für Vorarlberg und die Umgebung, fühlt sich sogar das Zuhausebleiben wie Urlaub an.

Achtung Schnäppchenfalle: Aktionstage wie der Amazon Prime Day, Black Friday und Cyber Monday locken mit Angeboten und Rabatten. © Adobe Stock, Eugenio Marongiu
27. Juni 2022

Konsum

Amazon Prime Day: Achtung Schnäppchenfalle

Am 12. und 13. Juli findet der diesjährige Amazon Prime Day statt. 48 Stunden lang lockt die Shopping-Plattform Prime-Kund:innen wieder mit zahlreichen Angeboten. Aber Achtung: Welche Psycho-Tricks an Aktionstagen wie dem Black Friday, Amazon Prime Day oder Cyber Monday zum Einsatz kommen und wie man möglichst nicht in eine Schnäppchenfalle tappt. 

Eva-Maria Düringer © AK Vorarlberg, Jürgen Gorbach
2. März 2022

Arbeit

Tipps von der Steuerexpertin

Was zeichnet eine gute Steuerexpertin aus? Wir haben Eva-Maria Düringer aus der Abteilung Steuerrecht gefragt. Ein Gespräch über Motivation, absurde Steuern, Verhaltenstipps im Umgang mit dem Finanzamt und warum Arbeitnehmer*innen unbedingt den der AK-Steuerservice nutzen sollten.

Arno

Autor: Arno Miller

T: (0)50 258 - 1600
E-Mail senden

NÜTZLICHE LINKS

Wissenswertes auf Mausklick. Das könnte dich auch interessieren:

Schifffahrt ist fürs Klima genauso schlimm wie Kohle

NEWSLETTER

AK für die Inbox. Jeden Montag neu.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Services zu Arbeit, Bildung und Konsum.