Jörn Wiedemann war selber Banker. Aber das konnte er im Gefolge der Finanzkrise nicht mehr verantworten. Heute bildet er Nachhaltigkeitsmanager:innen aus, ab Herbst auch am Digital Campus Vorarlberg.  © Wiedemann
Jörn Wiedemann war selber Banker. Aber das konnte er im Gefolge der Finanzkrise nicht mehr verantworten. Heute bildet er Nachhaltigkeitsmanager:innen aus, ab Herbst auch am Digital Campus Vorarlberg. © Wiedemann
5. Mai 2022
Bildung

Jörn Wiedemann bildet am Digital Campus Vorarlberg Sustainability Manager:innen aus

Bildung,Digital Campus Vorarlberg,Gesellschaft,Nachhaltigkeit,Portrait

Ab 15. September 2022 bildet Jörn Wiedemann mit seinem Team am Digital Campus Vorarlberg „Sustainability Manager:innen“ aus. Das hätte sich der 54-jährige Bayer vor Jahren auch nicht träumen lassen. Da war er noch Banker. 


In diesem Beitrag

Jörn Wiedemann hat ein Vierteljahrhundert in der Finanzbranche gearbeitet und genoss 2008 „das zweifelhafte Vergnügen, die Finanzkrise mitzumachen“. Da blieb kein Stein auf dem anderen. „Die ersten umgefallenen Banken gehörten zu denen, die ich meinen Kunden immer als die sichersten angepriesen hatte.“ Wiedemann spürte überdeutlich: „Irgendwas läuft vollkommen falsch.“ Er begann, andere Quellen zu durchforsten. Der Ausbruch aus der „intellektuellen Inzucht“ seiner Branche bescherte ihm die Erkenntnis, „dass das Wirtschaftssystem an Geburtsfehlern leidet, die von Menschen gemacht sind“. Im Grunde eine gute Nachricht, denn dann können auch Menschen gegensteuern. Das tut er seither. 

Zuerst eine Genossenschaft

Jörn Wiedemann ist heute erfahrener Gemeinwohl-Berater und Experte für nachhaltiges Wirtschaften mit Referenzen in vielfältigen Branchen und Unternehmen jeder Größenordnung. Sein Ausstieg aus der Finanzwelt ging ganz klassisch vor sich: Inspiriert von Christian Felbers Gemeinwohl-Ökonomie gründete Wiedemann mit mehr als  40 Menschen 2011 eine Genossenschaft. Als der Euro bedrohlich wackelte, gaben sie ein regionales Geld heraus ähnlich der Talente, die in vielen Vorarlberger Gemeinden schon lange in Umlauf sind. 

Newsletter abonnieren

Hol dir den AK-Newsletter in die Inbox, jeden Montag neu.

„Wäre einfach krank geworden“

Nach zwei Jahren hat Wiedemann seinen Job im Bankwesen dann endgültig an den Nagel gehängt. Denn das Geschäft mit dem Geld „ist unfassbar bürokratisch geworden“. Wiedemann ist noch mit der Tradition der Handschlagsqualität aufgewachsen. Inzwischen legen sich Formalismen lähmend über jedes Geschäft, kreative Ideen zerbrechen am grünen Tisch in der Zentrale, Kunden werden immer öfter mit standardisierten Produkten abgespeist. Kurzum, „ich wäre einfach krank geworden“. 

Rasch wachsendes Berufsfeld

Heute, rund zehn Jahre später, ist Nachhaltigkeit in vielen Unternehmen längst angekommen. Da entstehen eine Menge neuer Jobs. „Ich glaube, es gibt kaum ein Berufsfeld außerhalb der IT, das so schnell gewachsen ist.“

Die DCV-Ausbildung ab 15. September hat Wiedemann auf 124 Trainingseinheiten in rund drei Monaten angelegt. Ein paar Präsenztage in Feldkirch werden durch Online- und Selbstlernmodule ergänzt. „Sobald die Teilnehmer:innen einschätzen können, welches Vorgehen zu Ihnen passt, werden sie einen Nachhaltigkeitsbericht für ihr Unternehmen schreiben.“ Der wird in so kurzer Zeit zwar kaum fertig werden, aber sie werden mit herzeigbaren Ergebnissen in ihre Firma zurückkehren.

Ausbildung am Digital Campus Vorarlberg

Du willst die Gesellschaft verändern? Hast Interesse an Berufen mit Zukunft? Für Dich ist Nachhaltigkeit mehr als ein Schlagwort? Dann schau Dir die Ausbildung zu Sustainability-Manager:innen an. Sie beginnt am 15. September 2022 und endet Anfang Dezember. Die Kosten von 2.680 Euro werden von der AK für Mitglieder durch den Bildungsgutschein mit 25 Prozent gefördert.

AK-Bildungsgutschein © AK Vorarlberg


Allrounder in Sachen Nachhaltigkeit

Was können Sie dann? Frisch gebackene Sustainability-Manager:innen wissen sehr genau, worauf es in der Nachhaltigkeit ankommt. Sie haben gelernt, wie sie Entwicklungen analysieren können. Sie wählen für ihr Unternehmen die richtigen Instrumente aus und kennen die Tools, um Nachhaltigkeitsberichte zu erstellen. Sie können mit Key Performance Indicators (KPIs) genauso umgehen wie mit Umweltkonten. „Die Teilnehmer:innen wissen sogar relativ viel über Nachhaltigkeit im Finanzwesen.“ 

Mit gelungenen Beispielen von Sustainability Management füllt sich der Markt immer mehr. Sonnentor mit Sitz im niederösterreichischen Sprögnitz zählt dazu und der Outdoor-Spezialist Vaude in Tettnang auch. In Vorarlberg hat die Landes-Versicherung 2020 ihre erste Gemeinwohlbilanz erstellt. Rhomberg Bau hat mit dem „SinnEntFalter“ ihre ganz eigene Form des Nachhaltigkeitsberichts entwickelt. Ist doch schön zu wissen, dass man eine Ausbildung in einem Segment ins Auge fasst, dessen Jobkurve so steil nach oben geht…

DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Bildungsförderungen © AK Vorarlberg, Adobe Stock
28. Jänner 2022

Bildung

Bildungsförderungen, die dich weiterbringen

Du möchtest deine beruflichen Chancen steigern? Wir unterstützen dich dabei und fördern deine Aus- und Weiterbildung. Welche finanziellen Förderungen es bei uns #FÜRDICH gibt, erfährst du in diesem Beitrag.

Banknoten im Wasser © Adobe Stock, Visualmind, Adobe Stock
17. Jänner 2022

Soziales

Klimawende mit transparenten Preisen

Kostenwahrheit in Bezug auf CO2-Emissionen, staatliche Steuerpolitik und Investitionen in die Märkte, die das (grüne) Leben günstiger machen, sind gefragt.

Arlbergpass bei Stuben © Friedrich Böhringer (CC BY-SA)
6. Dezember 2021

Bildung

5 Gründe, warum sich die FastLane lohnt

Wer beruflich schnell vorwärtskommen will, wechselt auf die FastLane – die Bildungsplattform, die alle Weiterbildungsangebote und Bildungsförderungen in Vorarlberg vereint. Ein kostenloser Service der AK Vorarlberg. Warum es sich lohnt, auf die FastLane zu wechseln? Hier sind fünf gute Gründe.

NÜTZLICHE LINKS

Wissenswertes auf Mausklick.  Das könnte dich auch interessieren:

Newsletter

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

Probleme im Job?

Wenn die Arbeit zur psychischen Belastung wird, melde dich bei uns.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Services zu Arbeit, Bildung und Konsum.