Mutte und zwei Töchter aus der Ukraine lesen gemeinsam in einem Buch © Angelov, Adobe Stock
© Angelov, Adobe Stock
8. April 2022
Bildung

Kostenlose Deutschkurse für Geflüchtete aus Ukraine

AK-Präsident,Bildung,Geschichte,Solidarität

Wer rasch hilft, hilft doppelt: Getreu diesem Grundsatz finanziert die AK Vorarlberg Gratis-Deutschkurse für geflüchtete Menschen aus der Ukraine. AK-Präsident Hubert Hämmerle warnt vor ihrer Ausbeutung am Arbeitsmarkt.

Um Geflüchteten aus der Ukraine ein besseres Ankommen zu ermöglichen und einen Beitrag zur Integration zu leisten, bietet die AK Vorarlberg am BFI (vorerst) 100 Plätze in Deutschkursen an. Weil es sich bei den Geflüchteten hauptsächlich um Mütter und deren Kinder handelt, wird gleichzeitig die Kinderbetreuung am BFI in Feldkirch ausgebaut.

Eine Hand dreht an einem Heizkörper am Thermostat. Auf dem Heizkörper steht ein Sparschwein. © Andrey Popov, Adobe Stock


Mit lebensnahem Orientierungswissen

Neben dem reinen Spracherwerb wird bei den Kursen auch Orientierungswissen über das Leben in Österreich vermittelt. „Das soll den Menschen ein leichteres und besseres Ankommen bei uns ermöglichen und außerdem einen substanziellen Beitrag zur Integration leisten“, betont AK-Präsident Hubert Hämmerle. 

Daneben steht laut BFI-Geschäftsführer Horst Stürmer ein Ausbau des Kinderbetreuungsangebots am BFI in Feldkirch auf dem Programm. „Vor Kursbeginn bieten wir den Kursteilnehmer:innen einen Einstufungstest und eine persönliche Beratung, das aufbauende Kurssystem beginnt auf dem Einsteigerniveau A1“, so Stürmer.

Laut Innenministerium sind schon 150.000 Flüchtlinge aus der Ukraine in Österreich angekommen. Aber die meisten von ihnen reisen in andere Staaten weiter. Vorarlberg hat sich auf die Ankunft von insgesamt 2500 Menschen aus dem Kriegsgebiet vorbereitet, bislang sind etwas mehr als 350 gekommen.

„Die kostenlosen Deutschkurse sollen den Menschen ein leichteres und besseres Ankommen bei uns ermöglichen und außerdem einen substanziellen Beitrag zur Integration leisten.“

Hubert Hämmerle

AK-Präsident

AK-Präsident Hubert Hämmerle © Mirko Kuzmanovic


Ausbeutung am Arbeitsmarkt verhindern

Mit ihrem Sonderaufenthaltstitel dürfen ukrainische Flüchtlinge sofort in Österreich arbeiten. Wie viele dies in den nächsten Wochen tun werden, ist völlig unklar, in den Niedriglohnbranchen wird aber schon eifrig um Arbeitskräfte geworben.

Die Arbeiterkammer fürchtet angesichts des freien Arbeitsmarktzuganges eine Ausbeutung der Beschäftigten und fordert daher eine verpflichtende Meldung beim AMS sowie eine Verschärfung des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes.

Skandale wie im Vorjahr beim Maskenhersteller Hygiene Austria oder bei den Paketzustellern von Amazon dürften sich nicht wiederholen, betont AK-Präsident Hubert Hämmerle. Der ÖGB verwies zuletzt darauf, dass bei vielen Job-Inseraten für Ukraine-Flüchtlinge die verpflichtende Gehaltsangabe fehlt.

Ein älteres Paar, das in Decken eingehüllt auf dem Sofa sitzt und friert ©  Framestock, Adobe Stock


Newsletter abonnieren

Hol dir den AK-Newsletter in die Inbox, jeden Montag neu.

Sprachen Campus am BFI der AK

Sprachen sicher zu beherrschen und die damit verbundene interkulturelle Kompetenz spielen eine wachsende Rolle am Arbeitsmarkt. Am Sprachen Campus des BFI unterrichten erfahrene Sprachtrainer:innen und Native Speaker. Alle Kurse werden mit international anerkannte Sprachzertifikaten angeboten. Kurse können auch als Gruppen oder Einzeltrainings- und Firmenintern angeboten werden.

BFI Sprachen Campus


DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

connecthumans © connecthumans
2. September 2021

Soziales

connecthumans: Mut zur Begegnung!

Vom Aufbruch ins Abenteuer Mensch: Im Format „connect­humans“ begegnen Menschen einander. Vorbehaltlos. Was sich dabei ereignet, halten Dragana Balinovic und ihr Team in Bild, Video und Texten fest. Man staunt nicht schlecht, welche Räume sich eröffnen, wenn wir unsere Scheuklappen ablegen.

Bildungsförderungen © AK Vorarlberg, Adobe Stock
28. Jänner 2022

Bildung

Bildungsförderungen, die dich weiterbringen

Du möchtest deine beruflichen Chancen steigern? Wir unterstützen dich dabei und fördern deine Aus- und Weiterbildung. Welche finanziellen Förderungen es bei uns #FÜRDICH gibt, erfährst du in diesem Beitrag.

Reinhard Spiegel und Sarah Isele von wieweiter.at beraten Schulabgänger*innen rund um den Berufsstart. © Jürgen Gorbach
08. Juni 2021

Bildung

Fertig mit der Schule: und jetzt?

Was tun nach der Schule? Diese Frage stellt sich im Leben allen irgendwann. Wer noch keine Antwort darauf hat, dem hilft Reinhard Spiegel weiter. Seit drei Jahren berät er Schulabgänger*innen im Rahmen des AK-Projekts wieweiter.at – und hilft ihnen beim Start ins Berufsleben. Denn es gibt ganz schön viel Auswahl, wenn alle Türen offen stehen.

Nützliche Links

Wissenswertes auf Mausklick.  Das könnte dich auch interessieren:

Newsletter

AK für die Inbox, jeden Montag neu.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Service zu Arbeit, Bildung und Konsum.