Zukunft mit Plan: Sarah Bitschnau von der AK-Bildungsberatung hilft Frauen und Männern nach einer längeren beruflichen Auszeit zurück ins Arbeitsleben. © Jürgen Gorbach, AK Vorarlberg
Zukunft mit Plan: Sarah Bitschnau von der AK-Bildungsberatung hilft Frauen und Männern nach einer längeren beruflichen Auszeit zurück ins Arbeitsleben. © Jürgen Gorbach, AK Vorarlberg
20. September 2022
Arbeit

So gelingt der berufliche Wiedereinstieg

Arbeit,Beratung,Beruf und Familie,Bildung

„Zukunft mit Plan“ heißt ein neues Beratungsangebot der AK-Bildungsberatung. Es richtet sich an Menschen, die nach der Karenz oder der Pflege von Angehörigen wieder ins Arbeitsleben einsteigen möchten. Dabei geht es vor allem darum, Beruf, Familie und eigene Interessen optimal miteinander zu vereinbaren.

Der berufliche Wiedereinstieg ist manchmal gar nicht so einfach. Vor allem, wenn sich vieles im Leben verändert hat: Kinder, die Familiensituation oder vielleicht sogar die eigenen Werte und die Vorstellung eines erfüllten Lebens?

In dieser Situation stellen sich laut Sarah Bitschnau von der AK-Bildungsberatung wieweiter.at viele Fragen: „Will ich zurück in den alten Job? Will ich mich umorientieren und etwas ganz anderes machen? Und wie lässt sich das alles überhaupt organisieren?“


Als Mama von zwei Söhnen kann sie gut nachvollziehen, wie sich Menschen in dieser Situation fühlen und was sie alles leisten, um das Familienleben zu organisieren. Da wirkt der Schritt zurück in den Beruf oft wie eine unüberwindbare Hürde.

„Es gibt immer einen Weg“, davon ist Sarah Bitschnau überzeugt. „Wir sehen uns als ganzheitliche Beratungsstelle, die alle Lebensumstände mit einbezieht. So finden wir für jede Person eine optimale Lösung für die zukünftige Lebensgestaltung.“

Workshop „Zukunft mit Plan“: So funktioniert’s

Ausgangspunkt von „Zukunft mit Plan“ ist ein zweistündiger Workshop in einer kleinen Gruppe. Dort erhalten die Teilnehmenden ein Workbook, welches sie im eigenen Tempo zu Hause durcharbeiten können. Konkrete Aufgabenstellungen und Impulse helfen dabei, herauszufinden, wie das optimale (Arbeits-)Leben in Zukunft aussehen soll.

Im dritten Schritt, einer persönlichen Beratung, geht es dann an die Umsetzung: Was sind die persönlichen und beruflichen Ziele? Wie kann es gelingen, diese Ziele trotz familiärer Verpflichtungen auch zu erreichen? Und welche Strukturen braucht es dafür?

Schon abonniert?

Hol dir den AK-Newsletter in die Inbox, jeden Montag neu.

Über das Projekt

„Zukunft mit Plan“ gibt es seit Sommer 2022. Der mehrteilige Workshop ist ein Projekt von wieweiter.at, der Bildungsberatung der AK Vorarlberg. Die AK-Expert:innen nehmen sich Zeit und helfen bei Fragen zur Aus- und Weiterbildung, Bewerbung und Förderungsmöglichkeiten. Immer im Mittelpunkt: die eigenen Stärken und Fähigkeiten sowie die persönlichen Lebensumstände.

Zukunft mit Plan

Das Projekt richtet sich an alle, die den Schritt zurück ins Arbeitsleben wagen möchten. Zum Beispiel nach der Karenz oder der Pflege von Angehörigen.

Workshop-Termine 2022: 29. September, 13. Oktober, 3. und 24. November und 15. Dezember, jeweils von 9 bis 11 Uhr.

DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Arlbergpass bei Stuben © Friedrich Böhringer (CC BY-SA)
6. Dezember 2021

Bildung

5 Gründe, warum sich die FastLane lohnt

Wer beruflich schnell vorwärtskommen will, wechselt auf die FastLane – die Bildungsplattform, die alle Weiterbildungsangebote und Bildungsförderungen in Vorarlberg vereint. Ein kostenloser Service der AK Vorarlberg. Warum es sich lohnt, auf die FastLane zu wechseln? Hier sind fünf gute Gründe.

Spätestens drei Monate vor Ablauf der mitgeteilten Karenz müssen Eltern dem Arbeitgeber mitteilen, wie sie sich den Wiedereinstieg ins Unternehmen vorstellen. © Adobe Stock, Jacob Lund
06. Juli 2021

Arbeit

7 Wege für die Zeit nach der Karenz

Den einen richtigen Weg aus der Karenz gibt es nicht. Da man sich in einem aufrechten Arbeitsverhältnis befindet, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wichtig ist, dass Eltern sich frühzeitig überlegen, wie es nach Ablauf der Karenz weitergehen soll.

Menstruation am Arbeitsplatz ist noch immer ein großes Tabuthema. © Adobe Stock, LIGHTFIELD STUDIOS
21. April 2021

Arbeit

Menstruation und Arbeit

Die Diskussion um die Pinky Gloves zeigt: Viele wünschen sich eine Enttabuisierung der Menstruation. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Ein offener Umgang mit dem Thema Periode hätte für Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen Vorteile.


Nützliche Links

Wissenswertes auf Mausklick.  Diese Projekte könnten dich auch interessieren:

 

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Services zu Arbeit, Bildung und Konsum.