Betriebsversammlung bei Faurecia © Handout
Für Heidrun Hartlieb sind Arbeitstage glückliche Tage. © Handout
Arbeit

Arbeitsglück mit Ablaufdatum: Warum Menschen, die langzeitarbeitslos sind, dauerhafte Perspektiven brauchen, und wie wir diese schaffen können

Arbeitslosigkeit

Als Betroffene von Langzeitarbeitslosigkeit wünscht sie sich eine dauerhafte Perspektive. Doch die Realität sieht anders aus. Heidrun Hartlieb über das anstregende Leben im Hin und Her.

Inhaltsverzeichnis

Hört man Heidrun Hartlieb zu, wie sie über ihr Leben erzählt, wird einem schnell klar: Die Kärtnerin ist eine Frohnatur – trotz allem, was sie in den letzten Jahren durchgemacht hat. Als Vollzeitmama hat sie Natascha (35), Nadja (31) und Ramon (26) großgezogen. Als Oma erfreut sie sich nun an ihren vier Enkeln.

Heidrun Hartlieb hat auch ihr Leben lang gearbeitet: als gelernte kaufmännische Angestellte im Büro, als Vertreterin und schließlich beim Mobilen Hilfsdienst.

Mit Burnout in die Arbeitslosigkeit

Eine Aufgabe, die sie emotional (über)forderte und schließlich in die Krankheit und, damit verbunden, in die Arbeitslosigkeit führte. Weil sie die Sorgen ihrer Klient*innen beim MOHI mit nach Hause nahm und sich nicht erfolgreich von diesen abgrenzen konnte, stürzte sie in ein Burnout und erkrankte an Depression.

Im Jahr 2014 verlor Heidrun Hartliebs ihren Job, und seither ist sie arbeitslos. Auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Anstellung zu finden, ist für sie praktisch unmöglich. Ihre gesundheitliche Einschränkung lässt nicht mehr als 20 Stunden Arbeit pro Woche zu – so steht es auch in ihrem ärztlichen Attest.

Nach beruflichen Perspektiven weitergesucht hat Heidrun Hartlieb dennoch. Beim AMS erfuhr sie 2016 von den sozialen Unternehmen der Integra. Dadurch eröffnete sich ihr nach zwei Jahren ein neuer Weg. Sie vereinbarte einen Termin, stellte sich vor und eine Woche später war sie in der Produktion der Integra am arbeiten.

Zitat

„Für mich ist es wichtig, dass ich etwas tun, etwas leisten kann. Für die Gesellschaft, nicht nur für mich.“

Heidrun Hartlieb

Betroffene von Langzeitarbeitslosigkeit


Doch das Glück, eine sinnvolle Beschäftigung gefunden zu haben, trägt ein Ablaufdatum. Bis zum Pensionsantritt darf Heidrun Hartlieb nur 365 Tage lang am Stück in der Produktion der Integra beschäftigt sein, dann muss sie wieder für ein Jahr in die Arbeitslosigkeit, ehe sie erneut für maximal ein Jahr bei der Integra einsteigen darf. So schreiben es die Spielregeln, an die sich sozialökonomische Betriebe halten müssen, vor. Bei der Integra sind 60 Prozent der rund 1500 Klient*innen davon betroffen.

Hin und Her belastet doppelt

Der ständige Wechsel von der Beschäftigung in die Arbeitslosigkeit ist auch eine finanzielle Belastung. In Jahren bei der Integra verdient Heidrun Hartlieb 655 Euro im Monat, als Arbeitslose erhält sie im darauffolgenden Jahr 480 Euro monatlich, in der Notstandshilfe dann nur noch 390 Euro. Davon leben könnte sie nicht. Zum Glück hat sie ihren Mann, der gegenwärtig in Kurzarbeit ist.

Dauerhafte Perspektiven für Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit zu schaffen, ist gerade in Vorarlberg wichtig: Die Zahl der Betroffenen hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Jede*r fünfte Arbeitslose ist bei uns langzeitarbeitslos. Die AK Vorarlberg möchte, dass diese Menschen eine unbefristete Perspektive bekommen.

Sinnerfüllt und konkurrenzfrei

Unser Vorschlag: Gründen wir in Vorarlberg in einem Pilotprojekt einen sozialen Betrieb und schaffen wir damit 100 Dauerarbeitsplätze für Menschen, die nach einem Jahr in einem sozialökonomischen Betrieb noch keinen Arbeitsplatz haben und älter als 40 Jahre sind. Mit sinnerfüllten Tätigkeiten, die nicht in Konkurrenz zu heimischen Firmen stehen. Entlohnt nach Kollektivvertrag, mit Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern.

Ein ChancenMarkt für Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit schafft nicht nur finanzielle, sondern vor allem sinnstiftende Perspektiven. Auch für Heidrun Hartlieb.

Unterstützung für Pilotprojekt

Was hält die Integra vom Vorschlag der AK Vorarlberg? Patrick Breuss (Bereichsleitung Bildung) und Joelle Kepp (Personalservice) sehen im ChancenMarkt eine gute Idee  – und richten ihren Wunsch nach einer Umsetzung eines Pilotprojektes an den Arbeitsminister.

Was hinter der Idee steht

Ein erweiterter Arbeitsmarkt kann als „ChancenMarkt“ Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit neue Perspektiven eröffnen. Das haben bereits mehrere ähnliche Projekte gezeigt.

Die AK Vorarlberg möchte, dass diesen Projekten, Ideen und den gewonnenen Erkenntnissen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird und die Dringlichkeit der großflächigen Umsetzung erkannt wird.

Wie ein Pilotprojekt für einen ChancenMarkt in Vorarlberg konkret aussehen könnte? Klicke auf den Link, um mehr zu erfahren.

Mehr zum ChancenMarkt


Schon abonniert?

Hol die die AK in die Inbox, jeden Montag neu.


DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Schaffarei: Gemeinsam Arbeit neu denken in Feldkirch. © Patricia Keckeis
25. Mai 2021

Arbeit

Schaffarei: Das neue Haus für Arbeitskultur

In Vorarlberg gibt es jetzt ein „Haus für Arbeitskultur“ – die Schaffarei. Mitten im Zentrum von Feldkirch hat die AK Vorarlberg das legendäre ehemalige Jugendzentrum „Graf Hugo“ zum Schaffarei-Haus umgebaut. 

Schaffarei: Gemeinsam Arbeit neu denken in Feldkirch. © Patricia Keckeis
07. Mai 2021

Arbeit

Wie sich die AK Vorarlberg für dich stark macht

Bei Fragen rund um Steuern, (Arbeits-)Recht und Konsumentenschutz ist die Arbeiterkammer für ihre Mitglieder Ansprechpartnerin Nummer eins. Als Interessenvertretung für alle Arbeitnehmer*innen bringt die AK Vorarlberg sich aber auch auf politischer Ebene ein. Die Marschrichtung gibt das Arbeitnehmer*innen-Parlament vor.

Menstruation am Arbeitsplatz ist noch immer ein großes Tabuthema. © Adobe Stock, LIGHTFIELD STUDIOS
21. April 2021

Arbeit

Menstruation und Arbeit

Die Diskussion um die Pinky Gloves zeigt: Viele wünschen sich eine Enttabuisierung der Menstruation. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Ein offener Umgang mit dem Thema Periode hätte für Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen Vorteile.

Andreas


Andreas Feuerstein

T: (0)50 258 - 1621
E-Mail senden

NÜTZLICHE LINKS

Wissenswertes auf Mausklick.  Diese Projekte könnten dich auch interessieren:

INTEGRA Vorarlberg
Chance 45 (PDF)
DOCK-Modell
MAGMA - Arbeitsplatzgarantie

Job verloren?

Was Sie tun können und was die AK Vorarlberg für Sie tun kann.