Mensch und Maschine bei der Arbeit © Adobe Stock, BigBlueStudio
Mensch oder Maschine, eines ist jetzt schon sicher: Wir werden für die Zukunft neues Wissen brauchen. © Adobe Stock, BigBlueStudio
16. September 2021
Bildung

Warum es keine Alternative zum lebenslangen Lernen gibt

Arbeit,Bildung,Gesellschaft,Kommentar

Die Arbeitswelt steht vor einer Revolution. Automatisierung und künstliche Intelligenz werden keinen Stein auf dem anderen lassen. Wir werden Neues lernen, und Altes verlernen müssen. Die gute Nachricht: Beides liegt in unserer menschlichen Natur.

Weiterbildung sei das Gebot der Stunde, hört man. Aber was heißt schon Stunde: Die Revolution, die mit der Digitalisierung am Horizont der Arbeitswelt aufzog, klopft heute ja nicht an der Tür – sie fällt uns mit ihr schon ins Haus! Das Tempo, mit dem sich der technologische Fortschritt in allen Bereichen der Gesellschaft durchsetzt, macht Weiterbildung heute und für immer zum Gebot jeder (!) Stunde. Die gute Nachricht: Wir können gar nicht anders als zu lernen. Lernen, das ist unsere Natur.

Roboter bei der Ernte © Adobe Stock, sompong_tom
Fluch oder Segen? Roboter werden uns noch viel Arbeit abnehmen. © Adobe Stock, sompong_tom

Was wir als Säuglinge nicht schon an Reflexen mit auf die Welt bringen, beginnen wir, kaum auf der Welt, zu lernen. Mit ein paar Monaten fangen wir zu krabbeln an, und dann zu laufen. Schon bald steigen wir aufs Rad, und schließlich setzen wir uns im Auto ans Steuer. Lernen ermöglicht uns, dass wir von A nach B und auf unserem Lebensweg überhaupt vorwärts kommen. Dasselbe gilt für unser Berufsleben – in einer Arbeitswelt, auf der schon bald kein Stein mehr auf dem anderen sein wird.

FastLane Bildungsplattform © Adobe Stock, contrastwerkstatt


Während unsere Vorfahren in Gesellschaften lebten, in denen sich über Jahrhunderte kaum etwas bewegte (eine Bäuerin machte im 17. Jahrhundert nicht viel anders als eine Bäuerin 500 Jahr davor), ist Veränderung seit Beginn der industriellen Revolution eine Konstante. Der Fortschritt fegt Berufe hinweg, für die es keinen Bedarf mehr gibt, und er schafft neue.  Laternenanzünder, Draufschläger, Aufwecker oder Rohrpost-Beamtinnen – die gab es alle einmal. Und es gibt sie nicht mehr. Wer hätte sich, andererseits, zu einer Zeit, als nur Pferdekutschen unterwegs waren, einen IT-System-Elektroniker vorstellen können?

Fehlendes Know-how

Schätzungen zufolge müssen bis zum Jahr 2030 weltweit mehr als eine Milliarde Menschen neu ausgebildet werden. Know-how, das fehlt, wird gravierende Folgen haben. Das Consulting-Unternehmen Deloitte hält in einer Untersuchung fest, dass bis 2028 schätzungsweise 2,4 Millionen Stellen unbesetzt bleiben könnten. Der Grund: mangelnde Qualifizierung.

Der Wandel, der uns in der Arbeitswelt bevorsteht, wird gravierend sein. Schon bald werden alle Bereiche von einem bisher unbekannten Grad an Automatisierung und dem Einzug künstlicher Intelligenz (KI) betroffen sein. In dieser vierten industriellen Revolution brauchen wir die Kultur des lebenslangen Lernens mehr denn je. Was wir heute wissen oder können, morgen ist es vielleicht schon veraltet. Auch hier gibt es eine gute Nachricht: Verlernen ist ebenfalls unsere Natur, denn das menschliche Gehirn baut sich ständig um – was wir nicht mehr brauchen, verlernen wir auch wieder. Wer weiß, vielleicht kennen wir Fahrschulen schon bald nur noch aus Geschichtsbüchern, die wir in selbstfahrenden Autos lesen (die dann erstmals wirklich auto-mobil sein werden).

Roboter oder Rasenmäher? © Adobe Stock, scharfsinn86
Eine Frage der Zeit: Wie lange noch, bis alle Fahrzeuge autonom unterwegs sind? © Adobe Stock, scharfsinn86


Zum Lernen gibt es keine Alternative. Entscheidend wird sein, den Lernprozess bewusst zu steuern. Neben anderen Faktoren spielen sinnvolle, leistbare und mit der Lebenssituation vereinbare Weiterbildungsangebote dafür die zentrale Rolle. Die FastLane Bildungsplattform der AK versammelt als erste umfassende Bildungsplattform für Weiterbildung in Vorarlberg erstmals alle an einem Ort.

Zur FastLane


Schon abonniert?

Hol dir den AK-Newsletter in die Inbox, jeden Montag neu.


DAS KÖNNTE dich AUCH INTERESSIEREN

Reinhard Spiegel und Sarah Isele von wieweiter.at beraten Schulabgänger*innen rund um den Berufsstart. © Jürgen Gorbach
08. Juni 2021

Bildung

Fertig mit der Schule: und jetzt?

Was tun nach der Schule? Diese Frage stellt sich im Leben allen irgendwann. Wer noch keine Antwort darauf hat, dem hilft Reinhard Spiegel weiter. Seit drei Jahren berät er Schulabgänger*innen im Rahmen des AK-Projekts wieweiter.at – und hilft ihnen beim Start ins Berufsleben. Denn es gibt ganz schön viel Auswahl, wenn alle Türen offen stehen.

Das Ausbildungsprogramm Digital Pioneers bietet Frauen zwischen 17 und 27 Jahren einen Start in eine Karriere mit Zukunft. © Marc Wolf
14. Mai 2021

Bildung

Digital Pioneers: Arbeiten in der Tech-Branche

Melanie Ausserhofer ist 30 Jahre alt und arbeitet beim Marketing-Beratungsunternehmen Solution Sales in der Schweiz. Die Agentur hat sich auf die Betreuung von IT-Firmen spezialisiert und sucht ab September 2021 eine junge Pionierin, die im Rahmen des Digital Pioneers Programms eine Karriere in der Tech-Branche starten möchte.

Wissen nebenher durch Podcasts. © Adobe Stock, New Africa
05. April 2021

Bildung

9 Podcasts für mehr (unnützes) Wissen

Weiterbildung, ganz einfach nebenher. Ist das zu schön, um wahr zu sein? Nicht unbedingt: Denn das Angebot an Allgemeinwissen- und Wissenschafts-Podcasts ist groß. Wir haben die besten für dich recherchiert.


Andreas


Andreas Feuerstein

T: (0)50 258 - 1621
E-Mail senden

Nützliche Links

Wissenswertes auf Mausklick.  Diese Projekte könnten dich auch interessieren:

 

LERNTIPPS

Tipps für effektives Lernen gibt’s gratis zum Download.

Stark für dich

Als AK-Mitglied profitierst du von Services zu Arbeit, Bildung und Konsum.