Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Die SCHAFFAREI – Vorarlbergs erstes Festival zur Arbeitskultur

Die SCHAFFAREI © AK Vorarlberg, Konzett & Brenndörfer

Datum:
15.08.2018 bis
23.09.2018

Zeit:
21:00-23:00

Veranstalter:
AK Vorarlberg

Ort:
Hard, Bludenz, Hohenems, Schruns, Andelsbuch

Teilnahmegebühr:
freier Eintritt

Die SCHAFFAREI: Vorarlbergs erstes Festival zur Arbeitskultur

–– made by AK Vorarlberg


Vorarlberg zeichnet sich durch die Vielfalt der Menschen aus, die hier arbeiten. Für sie haben wir ein eigenes Festival ins Leben gerufen:Unter dem Motto „I schaff z’Vorarlberg“ laden wir in die SCHAFFAREI zum gemeinsamen Diskutieren, Feiern, Lachen, Verhandeln und Mitgestalten der zukünftigen Arbeitswelt ein. Bei bester Verpflegung und mit unkonventionellen Formaten holt die SCHAFFAREI die Arbeit und ihre Rolle im Leben der Menschen vor den Vorhang – denn was und wie wir arbeiten, beeinflusst nicht nur den Gehaltszettel, sondern auch wer wir sind und sein können. Vom 15. August bis 23. September tourt die „Schaffarei“ durchs Ländle und hält für jeweils vier Tage in Hard, Bludenz, Hohenems, Schruns und Andelsbuch. 

Die Vorarlberger Arbeitskultur ist einzigartig. Hier zählt, Dingen Mehrwert zu geben, auf echte Qualität zu setzen, Sachen zum Laufen zu bringen, Aufgaben richtig gut zu machen. In Vorarlberg zu arbeiten heißt, einen Teil dazu beizutragen, dass es allen besser geht. Doch obwohl Arbeit den größten Teil unserer Lebenszeit einnimmt, gibt es dennoch kaum Gesprächszeit für grundlegende Fragen. Finden wir Erfüllung oder Erschöpfung in der Arbeit, werden wir bereichert oder beraubt, können wir uns entfalten oder müssen wir uns zusammenreißen? Impuls-Vorträge, Erzählcafés, aber auch der Wirtshaustisch bieten dazu den entsprechenden Rahmen und laden in der SCHAFFAREI zu unterschiedlichen Wegen der Auseinandersetzung ein. Keynote-Speaker wie etwa der österreichische Philosoph Konrad Paul Liessmann, der Schweizer Coach und Supervisor Thomas Diener, Companion der„Enfants Terrible“ Franziska Krüger und der Vorarlberger Historiker Meinrad Pichler liefern dazu spannenden Input aus verschiedenen Perspektiven.

Gleichzeitig ist die SCHAFFAREI ein Versuch, den politischen Raum wieder demokratisch „begehbar“ und attraktiv zu machen. Es geht darum, in den Austausch zu kommen, einander zuzuhören, offene Gespräche zu führen, auf deren Basis man auch in eine gemeinsame Zukunft blickt. Das aktive Mitgestalten der zukünftigen Arbeitswelt ist in der SCHAFFAREI ausdrücklich möglich und erwünscht: Das „Pop-Up-Festival“ lädt zum Austausch über Vorstellungen, Wünsche und Anliegen zum Thema Arbeit ein. Die Ergebnisse werden gesammelt, dokumentiert und ausgewertet. Diese gemeinsame „Ernte“ der fünf Tourstopps ist wertvoller Input für die zukünftige Arbeit der Arbeiterkammer. 

Doch nicht nur für Denkanstöße ist gesorgt. Egal ob zu Tagesbeginn, zum z’Nüne, beim gemütlichen Nachmittagshock z’Viere oder beim Jazzbrunch am Sonntag kann zu gemeinsam Gekochtem, lokal Gebrautem und saisonal Produziertem ins Wirtshaus eingekehrt werden. Wer möchte, kann sich beim AK-Experten-Boxenstopp zu Themen wie Konsumentenschutz, Arbeitsrecht, Familien- und Bildungsfragen informieren. Die Miniservices der AK Vorarlberg ermöglichen den Menschen vor Ort einfache, persönliche Kontakte: Nützliche Tipps können im Vorbeigehen abgeholt werden. Und selbst jene mit wenig Zeit schaffen es zum gemütlichen Ausklang beim Firobad-Bier, zum Konzert mit hochkarätigen Bands oder zum Kabarettabend. Musikalische Headliner des SCHAFFAREI-Kulturfestivals sind Bands wie Voodoo Jürgens, Fatima Spar and the Freedom Fries, Yasmo und die Klangkantine. Mit dabei sind außerdem beliebte lokale Bands wie Schellinski, Prinz Grizzley, das Schi-Schuh-Tennis Orchestra, Die Drei Friseure, Os & the Sexual Chocolates, Brendan Adams und viele mehr. 

Die SCHAFFAREI bedient sich einer unkonventionellen Festivalarchitektur, entworfen und gebaut vom Vorarlberger Architekten Martin Mackowitz und Studierenden der Liechtensteiner Architekturfakultät. Als mobiles Pop-Up Wirtshaus reist die SCHAFFAREI im Sommer vom Bodensee bis ins Montafon und hält dabei in fünf Gemeinden. So entsteht ein Festivalgelände mitten im Dorf oder in der Stadt. Diese temporäre Intervention im Raum macht jeden Festivalstopp zu einem einzigartigen Ereignis.

Als Arbeiternehmerin oder Arbeitnehmer sind wir alle Teil einer großen Solidargemeinschaft doch in der modernen Arbeitswelt ist es leicht, den Blick dafür zu verlieren. Um dieses Grundprinzip wieder erlebbar zu machen, basiert das SCHAFFAREI-Wirtshaus auf dem Solidaritätsprinzip. Schlussendlich verkörpert auch die Arbeiterkammer als Institution selbst dieses Prinzip: Sie hält den ArbeitnehmerInnen den Rücken frei, unterstützt, wenn es brenzlig wird und ist Sprachrohr für eine solidarische Gesellschaft.

Die SCHAFFAREI macht mittels unerwarteter Details dieses wichtige Solidaritätsprinzip erlebbar: Es gibt „Kaffeegeschenke“, „Buffetrituale“ und „Kuchen-Spenden“. Durch die ungewöhnlichen inhaltlichen Formate und sozialen Interaktionen eröffnet sich den Besuchern ein neuer Zugang zum gesellschaftlichen Zusammenleben

Kurz gesagt: Die SCHAFFAREI ist für alle, die in Vorarlberg arbeiten. Denn Arbeit verbindet die Menschen, und ist Gemeinsamkeit, wo viel Anderes trennt. Während die eine Autos repariert, schneidet der andere Haare und ein dritter füttert Kühe. Arbeitsteiligkeit und Zusammenhalt sind der Kitt unserer Gesellschaft. Das zelebriert die SCHAFFAREI.




Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK