4.5.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Unsere Mitglieder verdienen besten Schutz

AK-Präsident Hubert Hämmerle im Gespräch: Ist die AK echt noch nötig, Herr Präsident? 


Wie wichtig ist die Arbeiterkammer im Jahr 2017? Mehr als ein Überbleibsel aus der politischen Vergangenheit?­­

Hämmerle: Da fragen Sie am besten nicht mich sondern unsere Mitglieder. Das SORA-Institut hat zuletzt den Stellenwert der AK erfragt. 75 Prozent der Menschen in Österreich halten die AK für absolut glaubwürdig. Höhere Werte erzielen nur die Feuerwehr, das Rote Kreuz und die Polizei. Und das sagen die Menschen trotz der so oft kritisierten Pflichtmitgliedschaft. Das muss doch einen Grund haben. 

Wo genau liegen die Aufgaben der AK heute?

Hämmerle: Das liegt auf der Hand. Gehen Sie manchmal wandern? Schon einmal in den Bergen in ein Unwetter geraten? Da ist man dankbar für jede Form von Schutz. Die AK ist – wenn man so will – die Schutzhütte für die Arbeitnehmer. Und die ist notwendiger denn je. Die Arbeitswelt wird ständig härter. Der Druck nimmt zu. Die gesellschaftspolitische Auseinandersetzung wird immer stärker durch ein gegenseitiges Überbrüllen geprägt statt dass die Kontrahenten einander zuhören würden. Da bleibt der Arbeitnehmer schnell auf der Strecke, wenn sich niemand für ihn verantwortlich fühlt. Die AK tut das. Und zwar vor allem dann, wenn der Gegenwind zum Sturm wird. 

Wie drückt sich das in Zahlen aus?

Hämmerle: In Vorarlberg hat die AK 2016 mehr als 120.000 Mal Mitglieder beraten und fast neun Millionen Euro für die Arbeitnehmer erfochten. Bundesweit haben alle neun Arbeiterkammern 2016 zusammen zwei Millionen Beratungen durchgeführt und ihren Mitgliedern 532 Millionen Euro erbracht. Rund 272 Millionen Euro wurden allein in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten erkämpft, in Insolvenzrechtsangelegenheiten und im Bereich Konsumentenschutz. Sehen lassen kann sich mit – vorsichtig geschätzten – rund 220 Millionen Euro auch der Erfolg in den erstmals berücksichtigten Sozialgerichtsverfahren.  

Kann jedes AK-Mitglied mit seinen Problemen einfach so "zu seinem Club" gehen?

Hämmerle: Natürlich, dafür sind wir ja da. Und in der AK arbeiten hochqualifizierte Experten, das zeigen die Zahlen, vor allem aber die unzähligen Rückmeldungen von Mitgliedern, denen wir helfen durften. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unser bestes Kapital. Jetzt weiß ich schon, das klingt wieder wie einstudiertes Managerdeutsch. Aber in juristischen, arbeits- und sozialrechtlichen Fragen, im Steuerrecht und im Bildungsbereich macht uns keiner was vor. Das kommt nicht von ungefähr. Für AK-Mitarbeiter steht Weiterbildung ganz oben auf der Liste. Wir schätzen ihre Neugier und ihre Einsatzfreude und unterstützen sie, so gut es geht. Die AK predigt nicht nur den Betrieben, gute Arbeitgeber zu sein. Wir nehmen auch selber soziale Verantwortung wahr. 

Sind Reformen in der AK ein Thema?

Hämmerle: Jedes gute System muss sich ständig hinterfragen und weiter entwickeln. Und zwar ohne Zuruf von außen. Sonst wäre es kaum denkbar, dass das Team vom Steuerrecht der AK den ganzen März hindurch Abend- und Samstagsberatung angeboten hat. Der finanzielle Erfolg für die Mitglieder belief sich auf 930.000 Euro. Und für 2018 laufen schon die Vorarbeiten. Mit einer unmotivierten, trägen Belegschaft kriegt man so etwas nicht gebacken. Der AK-Beitrag beläuft sich im Durchschnitt auf sieben Euro im Monat. Die Leistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist jeden Cent wert.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen
      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK