22.6.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Mailanhang keinesfalls öffnen

Erneut sind per Mail Zahlungsaufforderungen in Umlauf, die in Wahrheit Schadsoftware beinhalten. Zahlreiche Fälle beschäftigen derzeit die Konsumentenschützer der AK.  

Gerade ist es wieder passiert. „Ich bin mir grad sehr unsicher, ob es sich hier um einen Spam handelt“, schreibt eine Oberländerin dem Konsumentenschutz der AK Vorarlberg. „Trau mich nicht, den Anhang zu öffnen“, schreibt sie. „Können Sie mir weiterhelfen.“ Aber ja: „Öffnen Sie den Anhang auf keinen Fall!“ Denn sonst nistet sich ein kleines Computerprogramm auf dem Rechner des Empfängers ein und richtet ordentlich Schaden an. 

Das Mahnschreiben an die Oberländerin hat angeblich ein gewisser Jona Buchner, Sachbearbeiter der „OnlinePay 24 GmbH“, verschickt. Da ist von der Zahlungsaufforderung Nr. 405467156 die Rede, „die bis jetzt erfolglos blieb“. Jetzt aber nähere sich die letzte Frist, dann würden die Gerichte bemüht. Das Schreiben liest sich sehr juristisch. Man möchte ihm Glauben schenken. Freundlicherweise hat Herr Buchner „die vollständige Forderungsausstellung NR 405467156, der Sie alle Buchungen entnehmen können“, gleich beigefügt. 

Wer würde da nicht rasch nachschauen? Das aber wäre ein großer Fehler. Auch in Deutschland sind derzeit wieder jede Menge gefälschte E-Mails in Umlauf, die als Dateianhang eine angebliche Rechnung mit sich führen. „In Wahrheit enthält der beigefügte ZIP-Anhang eine gefährliche Schadsoftware“, warnt Franz Valandro vom AK-Konsumentenschutz. Der Trojaner dahinter schlägt zu, ohne, dass der Besitzer des Computers das merkt. Deshalb gilt generell: „Öffnen Sie niemals Anhänge oder Links aus Mails, die Sie nicht erwarten oder von unbekannten Personen.“

Und was bitte ist ein Trojaner? Trojaner sind eigenständige Programme, die vorgeben, etwas anderes zu sein, als sie in Wahrheit sind. Wenn man die Datei runterlädt und mit Doppelklick ausführt, dann wirkt es erst mal so, als würde nichts passieren. Aber das stimmt nicht. Im Hintergrund wird ein Programm installiert. Diese Programme bzw. die Internetbetrüger, die hinter solchen Programmen stecken, haben nun z. B. Zugriff auf Ihre Daten. Vor allem auf die sehr sensiblen.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen
      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK