Existenzängste gehen um

AK-Umfrage online: So verändert der Coronavirus Alltag und Arbeitsplatz

Die Ausgangsbeschränkungen gehen in die dritte Woche und noch ist kein Ende in Sicht. Wie aber geht es den Menschen? Die Online-Umfrage der AK Vorarlberg stößt auf enorme Resonanz. Innerhalb weniger Tage haben mehr als 1200 Menschen teilgenommen. Ihre Schilderungen zeichnen das Bild vielfältiger Belastungen, Ängste und Wünsche. 

Manche pendeln noch täglich zur Arbeit, viele sind inzwischen in Home-Office, Kurzarbeit, Quarantäne angekommen. Viel zu viele haben ihren Job verloren. Der Coronavirus und Österreichs Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie treffen die Menschen hart. Aber sie beeinflussen nicht alle auf die gleiche Art und Weise. Weshalb die Umfrage? „Je mehr wir von den Nöten der Betroffenen wissen, desto besser können wir ihnen helfen“, betont AK-Präsident Hubert Hämmerle.

Grafik Hat der Arbeitgeber die Situation frühzeitig ernst genommen © Grafik

In der großen Online-Umfrage der AK Vorarlberg haben bislang über 1200 Menschen ihre ganz persönliche Situation beschrieben. 572 Arbeitnehmerinnen und 646 Arbeitnehmer kommen aus verschiedenen Branchen, Altersgruppen und Lebenslagen.

Grafik: Wurden die Maßnahmen transparent kommuniziert © Grafik

Wie haben sie den Beginn der Krise erlebt? Zwei Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen ihren Unternehmen ein gutes Zeugnis aus. Sie beurteilen die Geschwindigkeit, mit der die Firmen auf die Krise reagiert haben, mit der Schulnote „sehr gut“ oder „gut“. Auch wurde  die Mehrzahl gut informiert. Mehr als 70 Prozent vergaben ein „Sehr gut“ oder „Gut“ für die Transparenz bei der Kommunikation der Maßnahmen in ihren Betrieben. Knapp 100 Personen benoteten jedoch die Geschwindigkeit und knapp 80 Personen die Transparenz der Maßnahmen mit einem glatten „Nicht genügend“. Besonders erschreckend berichten knapp 80 Personen, dass weder Verhaltensregeln noch Hygienemaßnahmen in ihren Betrieben getroffen wurden. 

Knapp 40 Prozent der Befragten nennen sowohl Chancen als auch Herausforderungen, mit denen sie im Zuge des Home-Office konfrontiert sind. Eltern mussten über Nacht in die Rolle von Lernbegleitern schlüpfen. Betreuung und Unterricht der Kinder stellt für viele Familien, vor allem aber für Alleinerziehende eine Mehrfachbelastung dar.

Fast die Hälfte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen im Moment Urlaubstage oder Sonderurlaub konsumieren, arbeiten in Kurzarbeit oder generell weniger Stunden pro Woche. Ihnen bereiten die finanziellen Unsicherheiten Kopfzerbrechen. Sie fürchten um ihre Jobs. Das trifft umso mehr für diejenigen zu, die durch die Corona-Krise ihren Arbeitsplatz verloren haben. Denn nicht alle Unternehmer haben das enorm großzügige Kurzarbeitsmodell in Anspruch genommen, das Sozialpartner und Bundesregierung geschnürt haben. 

Diese weit verbreitete und große Unsicherheit spiegelt sich auch im erhöhten Informationsbedarf der Menschen wieder. Einem Großteil der Rückmeldungen ist daher der Wunsch nach mehr Informationen und Aufklärung gemein, sowohl durch die Betriebe, als auch durch die Politik.

Die Umfrage der AK Vorarlberg ist weiterhin online. Sagen Sie uns, wie es Ihnen geht. Dann können wir treffsicherer helfen. Auf ihrer Website haben die Experten der AK zahlreiche nützliche Informationen zusammengetragen:

ak-vorarlberg.at/coronavirus

https://vbg.arbeiterkammer.at/umfrage-coronavirus

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co

Kontakt

Kontakt

AK Vorarlberg
Öffentlichkeitsarbeit
Widnau 2-4
6800 Feldkirch

Telefon +43 50 258 1600
oder 05522 306 1600
Fax +43 50 258 1601
E-Mail presse@ak-vorarlberg.at

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co

Das könnte Sie auch interessieren

Landeshauptmann Wallner und AK-Präs. Hämmerle © VLK/A.Serra

„Es wird niemand zurück gelassen!“

AK, Land und WK einigen sich auf Corona-Härtefonds

Umfrage zu Auswirkungen des Coronavirus am Arbeitsplatz

Die ersten Ergebnisse wurden bereits ausgewertet.