Coronavirus – AK fordert auch Lösung für gekündigte Arbeitnehmer

Direktor Rainer Keckeis: Trotz Wiedereinstellungszusage Arbeitslosengeld zahlen!

Der Corona-Virus zwingt viele Betriebe zu massiven Einschränkungen und Schließungen. Die Arbeiterkammer fordert neben dem Kurzarbeitsmodell auch eine Lösung für jene Arbeitnehmer, die wegen der Corona-Krise mit Wiedereinstellungszusage gekündigt werden. 

AK-Direktor Rainer Keckeis berichtet über erste Kündigungen und befürchtet, dass sich Kleinbetriebe vom neuen Kurzarbeitsmodell und der unklaren rechtlichen Lage des Epidemiegesetzes überfordert sehen und ihre Mitarbeiter für die Dauer der Krise zum AMS schicken könnten.  

Keckeis plädiert dafür, diesen Arbeitnehmern trotz der Wiedereinstellungszusage Arbeitslosengeld auszuzahlen und will darüber auf Sozialpartnerebene und mit dem AMS sprechen. „Wir schauen, ob wir das unbürokratisch mit einem Erlass machen können“, so der AK-Direktor. 

„Wir müssen danach trachten, dass die Menschen gesichert das Arbeitslosengeld erhalten“, betont Keckeis. Zusätzlich zur Kurzarbeit brauche es Angebote der unterschiedlichsten Art.

Hinweis

Die Experten der AK sind über die Hotline unkompliziert und rasch erreichbar:
050 258 4444

Coronavirus

Aktuelle Informationen erhalten Sie hier

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co

Kontakt

Kontakt

AK Vorarlberg
Öffentlichkeitsarbeit
Widnau 2-4
6800 Feldkirch

Telefon +43 50 258 1600
oder 05522 306 1600
Fax +43 50 258 1601
E-Mail presse@ak-vorarlberg.at

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co