24.3.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Pyramidenförmiges System lockt Auto-Fans - auf "Vemma" folgt "Dexcar"

In Vorarlberg finden derzeit vermehrt Aktivitäten rundum „Dexcar“, eine deutsche Mietwagenvermittlung, statt. Bei Informationsveranstaltungen von Dexcar-Vertretern versuchen jene, neue Kunden zu gewinnen. Versprochen wird ein Neuwagen, der nach einer gewissen Wartezeit kostenlos gefahren werden darf – wenn zuerst in das System eingezahlt wird. Funktionieren kann das nur, wenn immer neue Kunden dazukommen: Für die AK Vorarlberg riecht das stark nach Pyramidenspiel. 

„Wollen Sie für 2 Jahre kostenlos einen BMW fahren? Ohne Zusatzkosten!“ Das klingt schon zu gut, um wahr zu sein. Genau das verspricht das deutsche Unternehmen Dexcar mit Sitz in Essen, das nun auch im Ländle populär wird. Doch mit der Popularität steigen die Beschwerden, die bei der Arbeiterkammer Vorarlberg einlangen.  

Schaut man sich das „Geschäftsmodell“ genauer an, bekommt man den Eindruck, dass es sich hierbei um ein Pyramidenspiel handeln könnte. Basierend auf der Höhe der Anzahlung bekommt man einen Platz auf einer der verschiedenen Tabellen. Die Tabellen repräsentieren die Preisklasse der Autos und müssen zwei Mal durchlaufen werden: Nach dieser Wartezeit soll das bestellte, im Vorhinein selbst konfigurierte Auto ausgeliefert werden und dem Kunden für 24 Monate kostenlos zur Verfügung stehen. Inkludiert seien unter anderem Vollkasko, Steuern, Service und eine Anzahl an fahrbaren Kilometern. Nach den 24 Monaten soll dem Kunden „automatisch“ ein Auto der nächsthöheren Preisklasse kostenlos zur Verfügung stehen. Wie soll sich das rechnen? 

Das fragte sich auch ein Kunde, der sich kürzlich bei der AK-Konsumentenberatung bezüglich Dexcar meldete. Zunächst von der Idee begeistert, traf er sich mit einem Dexcar-Vertreter aus Vorarlberg. „Der Vertreter hatte ausgezeichnete Verkaufstechniken auf Lager,“ gab er zu. Für drei Autos hatte er angezahlt, doch nach fast einem Jahr befand er sich immer noch auf demselben Platz in derselben Tabelle, obwohl er schon längst viel weiter oben sein sollte: Denn das Modell basiert darauf, dass durch Neukunden auf der Warteliste bereits bestehende Kunden auf der Liste nach oben rutschen. Dass die Erträge (hier die kostenlose Nutzung des Autos) durch die Einzahlungen laufend neu angeworbener Personen finanziert werden, ist ein typisches Merkmal von Pyramidenspielen. Die sind nach § 168a des Strafgesetzbuches in Österreich verboten. 

Doch das Kartenhaus klappt zusammen, wenn der Nachschub an zahlenden Kunden ausbleibt, was früher oder später passieren wird. Deshalb warnt die AK Vorarlberg eindringlich davor, auf Dexcar hereinzufallen. Sollten Sie bereits betroffen sein, steht Ihnen AK-Konsumentenberater Mag. Paul Rusching unter 050 258 3024 oder paul.rusching@ak-vorarlberg.at zur Verfügung.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen
      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK