6.5.2021

Arbeitnehmer brauchen dringend Perspektiven

Arbeit ist ein Menschenrecht. Die 187. Vollversammlung der AK Vorarlberg befasste sich im Feldkircher Montforthaus mit denen, die dieses Recht verloren haben: Mit Langzeitarbeitslosen, Ausgebeuteten, um ihre Zukunft Betrogenen. Sie alle brauchen jetzt Hilfe. Vertrösten reicht nicht.  

Ob ausgebeutete Pflichtpraktikanten, benachteiligte Leiharbeiter oder Lehrlinge, die keine Ausbildungsplätze finden – das Klima wird härter am Arbeitsmarkt. Zahlreiche Anträge der AK-Vollversammlung spiegeln das wieder.  


Aktuell mehr als 13.600 Vorarlberger Arbeitslose bedeuten in den Augen des AK-Präsidenten auch mit Blick auf den Höchststand von fast 18.000 Betroffenen im April 2020 noch keineswegs nachhaltige Entspannung. „Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen suchen in ganz Österreich noch immer, inklusive Schulungsteilnehmer, 190.000 Menschen seit über einem Jahr nach Arbeit.“ Wenn Arbeitsminister Martin Kocher in seinem Jobprogramm „Sprungbrett“ 300 Millionen Euro großteils dazu verwenden will, den Unternehmen bis zu 50 Prozent der Lohnkosten zu ersetzen, „dann schafft das noch keinen einzigen neuen Arbeitsplatz“. Langzeitarbeitslose werden allenfalls auf Kosten anderer Arbeitsloser eingestellt, weil sie durch die staatliche Förderung einfach günstiger sind. Gleichzeitig wird die Kurzarbeit zurückgefahren und nicht alle der 236.000 Kurzarbeitenden werden ihre Stelle behalten dürfen. Derzeit kommen in Österreich fünf Arbeitslose auf eine offene Stelle. „Da brauchen wir andere, nachhaltige Lösungen.“ Der Chancen-Markt ist so eine. Die AK Vorarlberg hat diese zeitlich unbefristete Anstellung für Langzeitarbeitslose entwickelt, die im ersten Arbeitsmarkt keine Chance mehr haben. 


Getestet, mit Masken und Abstand – so versammelten sich zum ersten Mal seit Ausbruch der Pandemie alle 70 Kammerrätinnen und Kammerräte im Feldkircher Montforthaus zum Vorarlberger Arbeitnehmerparlament. Die AK hat in der Krise viel Zuspruch erfahren. Denn viele brauchen ihre Hilfe. Da sind die FH-Studenten, die sich im höheren Gesundheits- und Pflegebereich ausbilden lassen und im Praktikum rund 2000 Stunden unbezahlte Arbeit leisten müssen. Gemeinsam fordern alle Fraktionen faire Entlohnung. Oder die Leiharbeiter: 80.000 sind es in Österreich, fast 3000 in Vorarlberg. Sie sind oft deutlich schlechter gestellt und ersetzen immer häufiger klassische Anstellungen. Im Maskenwerk Neudorf von Hygiene Austria fand man unter 200 Beschäftigten nur mehr elf eigene Mitarbeiter. Nicht mehr wie zehn Prozent der Belegschaft sollen künftig Leiharbeiter sein dürfen, verlangt die AK, schließlich wurde das Modell ersonnen, um Arbeitsspitzen abzufedern und nicht als Wegweiser in die moderne Sklaverei. 

Einstimmig sprach sich die Vollversammlung der AK für die Beibehaltung des arbeitsfreien Sonntags aus, forderte finanzielle Anreize für Lehrbetriebe und stärkte jenen Frauen und Männern den Rücken, die immer öfter daran gehindert werden, Betriebsräte zu bilden.  

Aber die AK fordert nicht nur, sie setzt selber Akzente.

  • Die FastLane-Beratung hat sie für das AMS entwickelt. In Kooperation mit dem BIFO gelingt es, Arbeitssuchenden ohne Umschweife in kürzester Frist passende Weiterbildung zu vermitteln.
  • Ein erweiterter Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose ist auch ohne Unterstützung des Arbeitsministeriums derzeit in Ausarbeitung.
  • Trotz Krise nimmt dieser Tage im ehemaligen Jugendhaus Graf Hugo die Schaffarei ihre Arbeit auf: Das Haus der Vorarlberger Arbeitskultur wird der innovative Ort, um Arbeit neu zu denken.  

 


 

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co

AK-Vollversammlung fordert zeitlich unbefristete Projekte für Langzeitarbeitslose

Kontakt

Kontakt

AK Vorarlberg
Öffentlichkeitsarbeit
Widnau 2-4
6800 Feldkirch

Telefon +43 50 258 1600
oder 05522 306 1600
Fax +43 50 258 1601
E-Mail presse@ak-vorarlberg.at

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co

AK-Vollversammlung fordert zeitlich unbefristete Projekte für Langzeitarbeitslose