28.2.2014
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Liebe, Leid und Tod

Warum antike Mythen? Weil sie, am Anfang der abendländischen Kultur, all die Aspekte unseres Daseins abbilden und ausformulieren, die wesentlich dazu gehören, dass wir Menschen sind. Zwei Themen sind dabei derart bedeutend, dass sie zu allen Zeiten Deutungen verlangen: die Liebe und der Tod - und was dazwischen liegt: das Glück und insbesondere das Leid. In seinem Vortrag tastet sich Eugen Drewermann über antike Mythen an eine Daseinsdeutung heran und versucht Zusammenhänge verständlich zu machen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK