19.2.2016
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Erfahrung und Hoffnung

Im üblichen Klischee-Denken über die Generationen wird den Alten Erfahrung zugebilligt, den Jungen Hoffnung. Aber es stimmt nicht, dass die Alten erfahren sind, bzw. für ihre Erfahrung interessiert sich niemand. Und es stimmt nicht, dass die Jungen hoffnungsvoll in die Zukunft schauen, denn ihre Möglichkeiten gehen in Anpassungszwängen unter. Und es stimmt nicht, dass die Generationen neugierig aufeinander sind und sich austauschen, sie dulden einander bloß. Kritisch analysiert Marianne Gronemeyer das Gerede über die „Generationenfrage“. Wenn etwa von der sogenannten „Generation Y“ die Rede ist, dann ist das eher eine Erfindung von Marketingexperten, von Zeitgeist-Psychologen und von simplifizierenden Autoren als dass damit eine konkrete Gruppe von Menschen beschrieben wird. Dieser Vortrag ist ein Plädoyer für mehr Verschiedenheit, denn Ungleiche ergänzen einander zum gegenseitigen Nutzen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK