23.1.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Druckfrisch im Jänner 2017

Mit einem Klick auf das Bild rufen Sie den Titel direkt im Web-OPAC auf.

Bach © Carl Hanser Verlag, München

Bach

Gardiner, John Eliot, Carl Hanser Verlag 2014/ 752 Seiten  

Mit Johann Sebastian Bach ist John Eliot Gardiner seit seiner Kindheit verbunden: Auf dem Weg ins Kinderzimmer begleitete ihn von einem Bild herab stets der strenge Blick des Thomaskantors. Heute ist Gardiner der bedeutendste Bach-Interpret unserer Zeit. Nun legt der weltberühmte Dirigent ein Porträt des Komponisten und Menschen Bach vor einem großen Panorama der damaligen Zeit vor. Bachs Musik kommt aus einer Welt großer Ängste und großer Hoffnungen. Gardiner gelingt es auf einzigartige Weise, Bachs Welt des Barock mit unserer Gegenwart zu verbinden.

Der Perser © Suhrkamp

Der Perser

Ilitschewski, Alexander, Suhrkamp 2016/ 750 Seiten  

Eine Dienstreise führt Ilja, einen russischen Geologen, der in den chaotischen neunziger Jahren aus Moskau nach Kalifornien ausgewandert ist, zurück in die Heimat: Im Auftrag eines internationalen Konzerns besucht er Baku und die Halbinsel Apscheron am Kaspischen Meer, seit den Zeiten der Nobels und Rothschilds Standort der Ölförderung. Die ehemals sowjetischen Anlagen gehören heute amerikanischen und arabischen Firmen. Eine in geopolitischer, sozialer und ökologischer Hinsicht höchst sensible Zone, deren Zukunft dem Westen bereits zu entgleiten beginnt.

Das Buch vom Meer © Der Hörverlag, München

Das Buch vom Meer

Stroksnes, Morten A. (Text), Lacher, Shenja, Wilkening, Stefan (Sprecher), Der Hörverlag 2016, 538 Min., 1 MP3  

In den Tiefen des Nordatlantiks lebt ein sagenumwobenes Ungeheuer, das sich nur selten an der Oberfläche zeigt. Das ist der Ausgangspunkt für die salzige Geschichte, die davon erzählt, wie sich zwei Männer einen lang gehegten Traum erfüllen: Bei Sturm und Sonnenschein verbringen sie ihre Tage auf dem Wasser, um einen Eishai zu fangen. Und während sie warten, erinnert sich Morten A. Strøksnes an Mythen und Legenden, berichtet von echten und erfundenen Wesen, von Quallenarten mit dreihundert Mägen, von Seegurken, Polarforschern, Walfängern und natürlich vom harten Leben an arktischen Ufern.

Birnenkuchen mit Lavendel © Neue Visionen Filmverleih

Birnenkuchen mit Lavendel

Besnard, Èric (Regie), Efira, Virginie, Lavernhe, Benjamin, Fagedet, Lucie, Lorleac`h, Léo (Darst.), Camera One 2016, 100 Min.  

Manchmal kann ein kleiner Unfall auch ein unverhoffter Glücksfall sein. Louise lebt auf einem Birnenhof in der Provence und kümmert sich seit dem Tod ihres Mannes um den Birnenanbau. Doch die Bank will den Kredit zurück, die Abnehmer zweifeln an ihrer Kompetenz und dann fährt sie auch noch einen Fremden vor ihrem Haus an. Louises Leben ist wundersam auf den Kopf gestellt und doch droht ihr dieses kleine Glück wieder zu entgleiten. Eine liebevoll erzählte romantische Komödie über eine zauberhafte Anziehungskraft, die auf wunderbare Art ganz anders ist.

Tharaud plays Rachmaninov © Warner Music Group

Tharaud plays Rachmaninov

Rachmaninov, Sergei (Komp.), Tharaud, Alexandre (Klavier), Royal Liverpool Philharmonic Orchestra (Musik), Warner Music Group 2016, 67 Min.  

Der letzte Klavierromantiker – neu gehört: Alexandre Tharaud beleuchtet Rachmaninoffs Facetten. Der Franzose präsentiert sein großes Repertoire vom Barock bis zur Moderne fast immer in ausgefallenen Zusammenstellungen, die ganz neue Perspektiven eröffnen.

Martiniloben © Septime Verlag

Martiniloben

Schachinger, Marlen, Septime Verlag 2016/ 499 Seiten  

Mona will dem Gegeneinander in der Stadt entfliehen und zieht in ein Dorf an der Landesgrenze. Das Dorf entpuppt sich als ebensolche Hölle wie die Stadt – nur die Couleur ist eine andere. Als Mona sich für die im Dorf aufgenommenen Flüchtlinge

engagiert, erfährt sie Missgunst und Ausgrenzung am eigenen Leib. Zum Martiniloben, dem Fest des Jahres, dem großen ländlichen Sauf- und Fressgelage, eskaliert die Situation: Ein Verbrechen wird zum Auslöser für eine Kette an Gewaltakten. Das sich bedroht fühlende Kollektiv holt zum Befreiungsschlag aus, um sich aller Irritationen ein für alle Mal zu entledigen – denn hier am Ende der Welt hat alles seine eigenen Gesetze …

Die Fremde © Braumüller

Die Fremde

Streminger, Gerhard, Braumüller 2016/ 238 Seiten  

Brief um Brief eröffnet Emily Macleod ihrer Enkelin Enya die Geschehnisse von damals und die Geschichte ihrer Familie. Sie erzählt vom Dorf ihrer Kindheit, bis zu ihrem dreizehnten Lebensjahr ist ihr Leben in diese idyllische Dorfgemeinschaft gebettet, die dann aber jäh zerstört wird. Am Talschluss wird ein Wasserkraftwerk mit riesigem Staudamm errichtet. Nach der Fertigstellung wird das Dorf geflutet und die dort lebenden Menschen werden über die ganze Welt verstreut. Etwa fünfundzwanzig Jahre später reist Emily zurück in ihre ehemalige Heimat. Eine großartig erzählte Geschichte über Vertreibung, Entwurzelung und Heimat.

Gebrauchsanweisung für das Engadin © Piper

Gebrauchsanweisung für das Engadin

Overath, Angelika, Piper 2016/ 254 Seiten  

Eine Hochebene mit silbernen Seen, in denen sich Schneegipfel spiegeln, ein Tal, in dem der junge Inn durch Blumenauen fließt, Schluchten, über denen Europas höchste Arvenwälder gegen das tiefblaue Firmament steigen – mit seiner extremen Gebirgslandschaft und dem schon südlichen Licht gehört das Engadin zu den spektakulärsten Regionen der Alpen. Angelika Overath führt an legendäre Orte von Sent bis Sils, vom Corvatsch bis ins Münstertal. Sie erzählt, warum die Alpenpässe Eisenbahnfans begeistern und Autofahrer erblassen lassen.

Wohnen in Grün © Callwey

Wohnen in Grün

Josifovic, Igor, Callwey 2016/ 176 Seiten  

Wohnen in Grün ist Inspiration, Ideensammlung und Handbuch für alle, die mehr Pflanzen in ihr Zuhause bringen wollen. Das Buch führt uns durch verschiedene „grüne“ Wohnungen in fünf europäischen Ländern und zeigt, wie schön, einzigartig, kreativ und bisweilen sogar künstlerisch es sich mit Pflanzen leben lässt. Einen grünen Daumen braucht man nicht, nur Wohnen in Grün!

Kleiner Bruder, großer Bruder © S. Fischer

Kleiner Bruder, großer Bruder

Friese, Inka, S. Fischer 2016/ 56 Seiten  

Die Fotografin Elena Shumilova, selbst Mutter von drei Kindern, entdeckte ihr fotografisches Talent. Die zauberhaften Motive ihrer Bilder liefert meist ihre eigene Familie, besonders ihre drei kleinen Söhne. Von diesen handelt auch die Geschichte. Anhand ausgewählter Bilder erzählt sie von den unzertrennlichen Brüder Joschi und Wanja, wer beschützt den jüngeren Joschi und ist ihm ein Vorbild. Doch dann sollen die beiden einen kleinen Bruder bekommen. Und plötzlich hat Joschi Angst, dass sein großer Bruder den Babybruder lieber haben wird …

Wollmaus trifft Leseratte

Stricken, häkeln und vorlesen in der AK-Bibliothek Feldkirch.

Web-OPAC

Ihr Online-Zugang in unsere Bibliotheksbestände.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK