Arbeitsmarkt steht vor großen Veränderungen

Prognose. Im zu Ende gehenden Jahr 2019 lebten im Jahresdurchschnitt 395.133 Menschen in Vorarlberg. Wenn die Statistik Austria mit ihrer druckfrischen Bevölkerungsprognose recht behält, werden es 2030 knapp über 410.000 Menschen sein. Wien wird dann erstmals mehr als zwei Millionen Einwohner zählen und zusammen mit Vorarlberg die jüngste Bevölkerung Österreichs aufweisen. Und das, obwohl die Gruppe der über 65-Jährigen in den nächsten 20 Jahren in Vorarlberg den größten Zuwachs (+58 Prozent) verzeichnet.

Grafik Bevölkerungsentwicklung © Grafik: Keystone-SDA, Quelle: PVA
Bevölkerungsentwicklung in Vorarlberg © Grafik: Keystone-SDA, Quelle: PVA

Jung dank Zuwanderung

Dass die Bevölkerung insgesamt zunimmt, gelingt nur durch Zuwanderung. Gerade einmal fünf Prozent des Bevölkerungszuwachses lassen sich durch Geburtenüberschüsse erklären. „Dementsprechend müssen wir davon ausgehen, dass die Geburtenbilanzen bald negativ sein werden“, sagt AK-Bildungsexperte Gerhard Ouschan, der die Statistik für die AKtion durchgeackert hat: „Dann gibt es mehr Sterbefälle als Geburten.“
Fakt ist, dass die Bevölkerung ab 65 Jahren zahlen- und anteilsmäßig stark steigen wird. Auch die steigende Lebenserwartung ist dafür verantwortlich. Und wie die Gesamtbevölkerung altern laut Prognose auch die Erwerbspersonen.
Im Jahr 2018 lag der Anteil der Erwerbstätigen in der Altersgruppe 55 plus in Vorarlberg bei 16,1 Prozent. Im Jahr 2030 werden es 21,4 Prozent sein. „Nachdem hinlänglich bekannt ist, dass diese Altersgruppe für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen eine besondere Herausforderung darstellt“, gilt es nach Ansicht von Ouschan, jetzt hinsichtlich der Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig wirksame Maßnahmen zu entwickeln, „und nicht erst im Jahr 2030“.  Der Leiter des AK-Bildungsbereichs stieß in den Prognosen der Statistik Austria auf weitere Trends, die der Politik große Aufgaben aufbürden:
Obwohl die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter in Österreich in den nächsten Jahrzehnten um 300.000 sinken wird, dürfte das Arbeitskräfteangebot weiter steigen, weil die Erwerbsbeteiligung von Frauen zunehmen wird. Laut Erwerbsprognose der Statistik Austria soll der Anteil der Frauen an der Erwerbsbevölkerung bis 2040 von derzeit 46 auf 49 Prozent steigen und dann konstant bleiben. „Diese Entwicklung verlangt nicht nur adäquate und attraktive Arbeitsplätze, sondern auch Kinderbetreuungsangebote, die das Mehr an Erwerbsbeteiligung tatsächlich ermöglichen.“

Zu den „Erwerbspersonen“ zählen die Statistiker Selbstständige und mithelfende Angehörige, unselbstständig Beschäftigte und Arbeitslose. Die Statistiker rechnen dabei mit zwei gegenläufigen Trends: Einerseits dauert die Ausbildung immer länger, deshalb sinkt die Erwerbsbeteiligung jüngerer Altersgruppen. Andererseits wird erwartet, dass die Menschen immer länger arbeiten – als Folge von Veränderungen im Pensionsrecht, etwa der Angleichung des Pensionsantrittsalters von Frauen an jenes der Männer.
Die allgemeine Erwerbsquote der 15- bis 64-Jährigen lag 2018 bei 76,2 Prozent, bis 2030 dürfte sie laut Statistik Austria auf 79,7 Prozent steigen und bis 2050 auf 82 Prozent. Im Haupterwerbsalter von 35 bis 54 Jahren bleibt die Anzahl der Erwerbspersonen über den ganzen Prognosezeitraum relativ konstant zwischen 2,2 und 2,3 Millionen. Das liegt auch daran, dass die Zuwanderer vor allem Menschen im Erwerbsalter sind.

Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren!

Grafik Altersentwicklung © Grafik: Keystone-SDA, Quelle: PVA
Altersentwicklung der Bevölkerung in Vorarlberg © Grafik: Keystone-SDA, Quelle: PVA

Hinweis

Wie der Klimawandel Prognosen beeinflussen wird

1988 sahen die Statistiker ein deutlich geringeres Bevölkerungswachstum voraus – Künftig spielen erhöhte Unwägbarkeiten mit.

1988, also vor 30 Jahren, hat die AK Vorarlberg einen Artikel in der AKtion veröffentlicht, der gestützt auf die Daten des Statistischen Zentralamts in Wien für das Jahr 2030 eine Bevölkerung von 363.000 Menschen vorhergesagt hat. Dieser Wert wurde bereits im Jahr 2010 erreicht. In einem Nachsatz war damals zu lesen: „Prognosen müssen nicht in Erfüllung gehen. Es ist durchaus möglich, dass in Österreich ein erwartbares „Ja“ zu Familie andere Einstellungen auslösen könnte, als sie zuletzt vorfindbar waren.“

Demografische Prognosen werden angesichts der immer stärker werdenden Veränderungen unserer Lebenswelten immer schwieriger und sind mehr als je zuvor von globalen Entwicklungen abhängig. Beispielsweise hat die Fluchtwanderung deutlich aufgezeigt, wie schnell Prognosen, die vor 30 Jahren erstellt wurden, plötzlich zu relativieren sind. 

Auch die klimatischen Veränderungen werden Einfluss auf demografische Prognosen der Zukunft haben. Schon vor mehr als 20 Jahren spielte der Klimawandel eine Rolle, aber nicht in der Notwendigkeit, wie sie heute offensichtlich ist und keinen Aufschub zulässt. Der Klimawandel dürfte künftig als Migrationstreiber noch stark an Bedeutung gewinnen – vermutlich stärker, als wir uns heute schon vorstellen können. 

Downloads

Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren!