28.11.2014

Jeder dritte Jugendliche findet Schulden ganz normal.

Von 2006 bis  2018 haben 31.663 Vorarlberger Jugendliche den Finanzführerschein gemacht. Wie wichtig diese Ausbildung ist, die von der AK mitgestaltet wird, beweist die letzte Studie „Jugend und Geld“.  

Grafik Jugend und Geld © AK, AK

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

Sparsam und umsichtig

Passieren kann viel, und jeder dritte Jugendliche findet Schulden normal. 77 Prozent der Jugendlichen dagegen kommen mit ihrem Geld aus. 78 Prozent gehen sogar sorgsam damit um. Das ergab die neue Studie „Jugend und Geld“, für die 1852 Jugendliche von der Fachhochschule Oberösterreich befragt wurden. Das Ergebnis ist laut Peter Kopf, Leiter der IfS-Schuldenberatung, „gut auf Vorarlberg umlegbar“.

Der erste Blick zeigt: Verschwender sehen anders aus. 75 Prozent der befragten Jugendlichen gaben an, regelmäßig zu sparen. Moritz Wachter (18) ist Jugendvertrauensrat bei Getzner. Viele Lehrlinge aus seiner Umgebung haben schon Bausparverträge und „total Respekt“ vor dem Umgang mit Geld. Wofür geben Jugendliche denn Lohn oder Taschengeld aus? „Fürs Ausgehen, Schmuck, Reisen“, antwortet Lisa Springhetti (19), Jugendvertrauensrätin bei Illwerke Vkw. In der Studie stellen 74 Prozent der Befragten Mode und Accessoires an erste Stelle.

Dass die Handykosten nur bei 53 Prozent der Befragten wirklich ins Gewicht fallen, hat zwei Gründe. Einmal „sind einfach die Handyverträge so billig geworden“, sagt Moritz Wachter. Und dann übernehmen bei 59 Prozent der Jugendlichen die Eltern die Fixkosten. Das heißt freilich keineswegs, so Sarah Fillafer (21), dass Jugendliche in der Regel keine Kosten tragen müssen. Fillafer ist Vertrauensrätin bei Wolford und bestimmt nicht die Einzige, die ihrer Mama Miete zahlt.


Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren!

Zahlen und Fakten zum finanzführerschein

31.663

Teilnehmende (2006 bis 2018)

12.027

absolvierte Finanzführerscheine

3.787

Workshops

207 

teilnehmende Institutionen

"Der Kurs bringt ihnen ins Bewusstsein, was passieren kann, wenn sie Kredite aufnehmen.“

Betriebsrätin Perrine Palombo, Getzner Textil

Mir ist einfach wichtig, dass die Jugendlichen den Umgang mit Geld erlernen. 

AK Partner beim Finanzführerschein

Mit dem Finanzführerschein haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, Erfahrungen und Informationen zu sammeln, und lernen so den verantwortungvollen und sicheren Umgang mit Geld. Die 2006 gestartete Initiative wird von Beginn an von der AK Vorarlberg unterstützt. Von 2006 bis 2018 haben 31.663 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren Workshops im Rahmen des Finanzführerscheins bei der AK besucht.

12.027 haben den Finanzführerschein absolviert

Den Finanzführerschein findet ihr unter www.fitfuersgeld.at im Internet