Maturareise - Traumurlaub statt Horror­tripp

Mit tollen Prospekten und Videos machen Maturareiseanbieter Lust auf Party und Strand. Hier ein paar Tipps, damit Sie keine bösen Über­rasch­ung­en erleben und damit Ihre Maturareise ein Traumurlaub und kein Horrortrip wird.

Überblick verschaffen

Tolle Bilder, Videos und Erzählungen berühmt-berüchtigter Partys. Die Prä­sen­ta­ti­on­en der Anbieter wollen Ihnen vermitteln: Das ist die Matura- bzw. Ab­schlussreise, die Sie gesuchthaben. Aber nicht immer ist das erste Angebot das Beste! Vergleichen Sie daher auch andere Anbieter sowie deren Leistungen und Preise. Vorsicht bei Berichten im Internet: Es kann sich dabei um ver­steckte Werbung handeln! Zeitdruck, den Reiseveranstalter machen, oder Köder­angebote wie Partys sollten Sie nicht zu einer voreiligen Buchung ver­leiten.

Diese Punkte sollten Sie vor der Buchung beachten:

  • Termin
  • Leistbarkeit und Finanzierung
  • Anzahl der teilnehmenden SchülerInnen
  • Vergleich der Angebote und deren Leistungen
  • Preisvergleich
  • Gemeinsame Entscheidungsfindung in der Klasse
  • Geschäftsbedingungen
  • Stornobedingungen
  • Sondervereinbarungen und Extras
  • Reise(storno)versicherung

Tipp

Oft lassen sich bei der Buchung auch kleine Unterstützungen oder Sponsoring für Schulprojekte wie den Maturaball rausholen.

Abschluss und Unterschrift

Wie toll es letztes Jahr war und wie schön die Anlage ist, wird gern präsentiert. Was man Ihnen jedoch nicht so gern zeigt, sind die Allgemeinen Ge­schäfts­be­ding­ung­en (AGBs), und das hat Gründe! Darin werden wichtige Vertrags­be­ding­ungen geregelt. Fordern Sie daher die AGB’s sofort an und lesen Sie vor allem die Stornobedingungen durch.

Ungenaue Vereinbarungen zur Lage des Hotels, Flugzeiten und Leistungen vor Ort lassen dem Veranstalter viel Spielraum. Je genauer der Vertragsinhalt be­stimmt ist, umso besser für Sie. Sondervereinbarungen wie Bettenanzahl der Zimmer, Meerblick, Balkon und Partyspecials sind schriftlich in der Buch­ungs­be­stätigung festzuhalten, jedoch nicht als bloßer „Kundenwunsch“, sondern als Vertragsbestandteil. Denn wie das so mit Wünschen ist – die können erfüllt werden oder auch nicht.

Tipp

Meist wird eine Anzahlung für die Reise verlangt. Diese darf nicht mehr als maximal 20% der Gesamtkosten ausmachen. Lesen Sie sich den Vertrag vor der Unterschrift nochmals in Ruhe genau durch und schlafen Sie eine Nacht darüber. Gehen Sie davon aus, dass jede Unterschrift für Sie verbindlich ist! Eine Stornierung ist meist teuer.

Unter 18

Wenn Sie schon 18 Jahre alt sind und einen Vertrag abschließen, sind Sie voll geschäftsfähig und können daher auch ohne Zustimmung Ihrer Eltern unter­schrei­ben.

Das heißt aber auch, Sie sind voll haftbar für alle eingegangenen Ver­pflicht­ung­en. Anders ist es, wenn Sie noch nicht 18 sind: Hier ist die Zustimmung Ihrer Eltern notwendig.

Klassenverantwortliche leisten oft einen Großteil der administrativen Arbeit, die eigentlich der Reiseanbieter machen müsste. Das Einsammeln von Geld – oft geht es pro Klasse um zehntausende Euro – birgt natürlich auch ein Risiko. Verlangen Sie daher sowohl für die Anzahlung als auch für die Restzahlung vom Veranstalter Zahlscheine für alle SchülerInnen. 

Vor dem Abflug

Voreiliges Buchen kostet Geld. Bei Stornierung einer Reise fallen Storno­ge­bühr­en an, deren Höhe vom Zeitpunkt der Stornierung abhängt (meist 10% - 85%). Sobald Sie wissen, dass Sie an der Reise nicht teilnehmen können, ver­ständigen Sie sofort den Veranstalter. Und zwar schriftlich, mit ein­ge­schrie­ben­em Brief.

Wenn Sie eine Reisestornoversicherung abgeschlossen haben, dann über­nimmt diese anfallende Stornokosten. Jedoch nur, wenn der Grund für die Stornierung auch versichert ist. Versichert sind in der Regel eine plötzliche schwere Erkrankung oder auch ein Nicht-Bestehen der Matura. Der Fall, dass die Abschlussklasse nicht erfolgreich absolviert wurde und man erst gar nicht zur Matura antritt, ist von Versicherungen dagegen meist nicht gedeckt!

Tipp

Nicht wie im Prospekt

Mängel am Urlaubsort sollten Sie sofort reklamieren. Falls diese nicht gleich behoben werden (können), verlangen Sie eine schriftliche Be­stätig­ung der Reiseleitung und machen Sie Fotos oder Videos. Nach der Rückkehr ist es wichtig, sofort mit dem Veranstalter Kontakt auf­zu­nehmen um eventuelle Gewährleistungsmängel geltend zu machen. Sie haben je nach Mangel einen Anspruch auf Preis­min­der­ung, fallweise auch auf Schadensersatz.


Kontakt

Hotline Konsumentenberatung

Telefon +43 (0) 50 258 3000
E-Mail konsumentenberatung@ak-vorarlberg.at

Unsere Kontaktzeiten sind
von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr sowie 
am Freitag von 8 bis 12 Uhr