Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

In­kas­so­bü­ro

KonsumentInnen beschweren sich in der AK Beratung immer häufiger über Inkassobüros. Obwohl die Höchstsätze für Spesen in der Inkassogebühren-Verordnung geregelt sind, klagen VerbraucherInnen über beträchtliche Spesen, fehlende Möglichkeiten zur Spesenkontrolle und die Spesenvielfalt: Bearbeitungs-, Mahn- oder Evidenzhaltungsgebühren. Bei den verrechneten Spesen fehlen oft die Hinweise auf Umsatzsteuer, die auf die Inkassospesen aufgeschlagen wird, und Wertanpassung.

Fallen in Zahlungsaufforderungen

Die Inkassobüros schlüsseln die Mahnspesen häufig nicht auf. Ein häufiger Beschwerdegrund ist ferner, dass Nebenspesen oft viel höher sind als die eigentliche Hauptforderung. Die Schuldner seufzen ebenso über hohe Verzugszinsen – 18 Prozent pro Jahr und mehr und nicht nachvollziehbare Forderungsbeträge vom Gläubiger.

Die Beschwerden zeigen: die meisten Fallen sind in schriftlichen Zahlungsaufforderungen der Inkassobüros versteckt.

AK Tipps: Nehmen Sie sofort Kontakt mit dem Gläubiger auf!

  • Sind Sie mit einer Zahlung in Verzug, kann Sie ein Inkassobüro zur Zahlung auffordern. Wurde kein Fälligkeitstermin fix vereinbart und ergibt sich keine Fälligkeit aus Gesamtumständen, ist der Schuldner einmal aufzufordern. Eine weitere Mahnung ist grundsätzlich nicht nötig. Es ist ein Irrtum, dass der Schuldner dreimal gemahnt werden muss.

  • Nach Erhalt einer Zahlaufforderung, nehmen Sie sofort Kontakt mit dem Gläubiger auf.

  • Bei Verzug: Verfassen Sie von sich aus einen Brief mit einem Zahlungsvorschlag.

  • Fordern Sie vom Inkassobüro eine Aufschlüsselung der Gesamtforderung.

  • Hinterfragen Sie in Rechnung gestellte Mahnspesen des Gläubigers.

  • Sind Spesen höher als die ursprüngliche Forderung, ist die Angemessenheit zu prüfen.

  • Ratenvereinbarungen können teuer, aber manchmal nötig sein.

  • Mündliche Vereinbarungen immer schriftlich bestätigen lassen.

Mit Zahlungen im Rückstand?

Wer säumig bei Zah­lun­gen für Kredite oder Ver­si­che­run­gen ist, zahlt meist üppige Spesen. Nehmen Sie deshalb sofort mit der Bank Kontakt auf!

Rechte nach dem Verbraucherkreditgesetz

Sie können innerhalb von 14 Tagen von einem bereits abgeschlossenen Kreditvertrag zurücktreten – und zwar ohne Angabe von Gründen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK