26.7.2016

Worauf Sie beim Kauf von Win­ter­rei­fen achten sollten.

Von 1. November bis 15. April gilt in Österreich eine Winterausrüstungspflicht für Pkw. Das bedeutet, dass man beim Befahren von schnee- oder eisbedeckten Straßen am Pkw Winterreifen montiert haben muss. Wer sich neue Winterreifen anschaffen muss, soll in jedem Fall einen Preisvergleich einholen.


Vor dem Kauf unbedingt Preise vergleichen und verhandeln. Vergleichen Sie nicht nur die Reifenpreise, sondern fragen Sie auch nach den Kosten für Montage, Wuchten und Räderwechsel! Preiserhebungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass es enorme Preisunterschiede gibt.

Fragen Sie auch bei Ihrem Autohändler oder bei Tankstellen nach.

Beim Kauf von neuen Reifen bietet die Zeitschrift Konsument sowie der Reifentest des ÖAMTC einen guten Überblick über die Qualität verschiedener Reifenmarken und Typen.

Achten Sie auf Sonderangebote sowie 4er-Set-Angebote und auf die DOT-Nummer. Aus der letzten Zifferngruppe am Reifen sind Herstellungsjahr und –woche ablesbar. Zum Beispiel 0211 bedeutet, produziert in der zweiten Woche des Jahres 2011.

Aber auch andere wichtige Informationen sind auf dem Reifen nachzulesen, wie etwa die erlaubte Höchstgeschwindigkeit:

Die Zahlenfolge 195/50 R 15 82 P gibt Auskunft über:

Reifenbreite = 195
Reifenhöhe = 50 Prozent der Reifenbreite
R = Radial
15 Zoll für den Felgen-Durchmesser
82 bedeutet eine Tragfähigkeit von 475 Kilo und
P eine mögliche Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.

Als Sicherheitsformel für die Gummipatschen am Auto gilt 4x4x4: Die Autofahrerclubs raten dazu, immer vier gleiche Reifen mit einer Profiltiefe von mindestens 4 mm zu verwenden, die nicht länger als vier Jahre in Gebrauch sind.


Reifenlabel © AK, AK

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilenReifenlabel © AK, AK

Neu: Reifenkennzeichnung ab 1.11.2012

Ab 1. November müssen Autoreifen in Österreich einheitlich bezeichnet werden. Wie bei Elektrogeräten sollen Aufkleber über Kraftstoffverbrauch, Nasshaftung und Lärm informieren.
Die Reifen werden in Klassen von A bis G eingeteilt.

Die Kennzeichnung muss nicht unbedingt am Reifen selbst erfolgen, die Händler dürfen die Informationen auch in unmittelbarer Nähe anbringen.

Für Konsumenten bringen die Informationen einen besseren Überblick. Immerhin beträgt der Anteil der Reifen am Spritverbrauch bis zu 30 Prozent.