13.9.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Über 11 Millionen Euro „abgezockt“

Die AK Vorarlberg hat das Datingportalunternehmen HQ Entertainment Network bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien angezeigt. Der Vorwurf: Auf den Plattformen seien gar keine realen Frauen zu finden, sondern nur Fake-Profile bzw. CUser. Allein 2015 wurden über 11 Millionen Euro Gewinn an die Gesellschafter ausgeschüttet. Mitbeteiligt dabei ist ein Nenzinger Geschäftsmann, der zugleich finanzieller Unterstützer der Neos ist. Gerade dieser Fall, bei dem kleine Konsumenten abgezockt werden, beweise, wie wichtig ein kritischer Konsumentenschutz ist, meint dazu AK-Präsident Hubert Hämmerle.

Die ganze Story gibt’s im VN-Artikel vom 9. September 2017 hier als Download.

Fahrende Handwerker wieder im Ländle unterwegs

AK-Konsumentenberatung warnt: Vorsicht bei unseriösen Angeboten

Neue Kostenfalle: maps.routenplaner.pro

AK Vorarlberg warnt – keine Zahlungen leisten!

Hunderte Vorarlberger in der Erotik-Falle

Es klingt unglaublich, mit welcher Unverfrorenheit eine tschechische Firma Internet-User abzockt.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK