22.4.2016
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Mit Kind zurück in den Beruf

KARENZ AKTIV. Jedes Jahr versuchen fast 3000 Frauen und rund 150 Männer einen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt nach einer Babypause möglichst erfolgreich zu schaffen. Viele von ihnen brauchen Unterstützung bei der Auffrischung beruflicher Qualifikationen, aber auch konkrete Hilfen, etwa in Form von Beratungs- und Orientierungsangeboten. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie scheitert oft schon allein an Informationsdefiziten. Da schließt „Karenz-Aktiv“ eine wesentliche Lücke.

So erfolgreich ist KarenzAktiv © AK

2015 haben die Expertinnen von AK und abz*austria in ihrem Projekt 479 Beratungen durchgeführt. Frauen und immer mehr Männer nehmen das Angebot gern in Anspruch. Es erstreckt sich von der arbeits- und sozialrechtlichen Beratung durch Expertinnen der AK über Wege und Möglichkeiten finanzieller Unterstützung bis hin zur sozialpädagogischen und berufskundlichen Betreuung durch die Fachfrauen von abz*austria. AK und abz*austria sind im ganzen Land gut erreichbar, daher müssen nirgends lange Anfahrtszeiten in Kauf genommen werden.

Das Land finanziert das Projekt mit, „weil dieses Angebot die Chancen auf eine reibungslose Rückkehr ins Berufsleben deutlich verbessert“, sagt Landeshauptmann Markus Wallner, das sei „auch ein Gewinn für den Arbeitsmarkt“. 

ERFOLGSGESCHICHTE. „Nein“, sagt Claudia Köfel, „einfach war  das nicht.“ Im Sommer 2015 wandte sich die junge Mutter aus dem Oberland ratsuchend an das Projekt „KarenzAktiv“. Und erhielt postwendend Hilfe.
Heute ist sie 34 Jahre alt, ihre Söhne Max und Felix sind zwei und vier. Claudia arbeitet wieder als Sekretärin in jenem großen Autohaus, in dem sie vor der Karenz zwölf Jahre angestellt war. Sie ist jetzt 32 Stunden pro Monat beschäftigt. Das kriegt sie mit den beiden Buben prima unter einen Hut. Und es macht ihr richtig Spaß.

AK nah an Mitgliedern

Als sie im Sommer nach der Karenz mit beiden Kindern, die nur 20 Monate auseinander liegen, vor der Entscheidung „Mutterschaftsaustritt oder Elternteilzeit“ stand, war sie ziemlich ratlos. Noch heute streut sie Brigitte Hutterer, der Leiterin des AK-Büros für Familien- und Frauenfragen, Rosen: „Dank ihrer professionellen Auskunft konnte ich in einem Antrag auf Elternteilzeit mein Anrecht auf Wiedereinstieg geltend machen! Ebenfalls sehr positiv erwähnenswert finde ich die Zusammenkunft mit Felicitas Eienbach von abz*austria.“ Abschließend merkt Köfel an: „Es wird den Frauen in Vorarlberg nach Ablauf der Karenz bezüglich Weiterbildung und Wiedereinstieg vonseiten der AK und abz*austria wirklich tatkräftig zur Seite gestanden.“

Das finden erfreulicherweise immer mehr Frauen im Land. Am 1. März 2014 begann das KarenzAktiv-Team mit der Arbeit. Im Jahr 2015 kam es bereits zu 479 Beratungen im Rahmen von KarenzAktiv. In den ersten drei Monaten des Jahres 2016 haben AK und abz*austria bereits 86 neue Fälle verzeichnet. Es bringt einfach Vorteile, berufliche Auszeiten und den Wiedereinstieg von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern optimal zu gestalten. Deshalb wird das Projekt auch aus Mitteln des Landes Vorarlberg gefördert. „Für Berufstätige und Karenzierte stellt die Initiative ein hilfreiches Angebot dar“, unterstreicht Landeshauptmann Markus Wallner. „Rund um berufliche Auszeiten und um Fragen beruflicher Umorientierung sowie Höherqualifizierung bietet die Servicestelle individuell abgestimmte Beratungs- und Unterstützungsleistungen an. Damit verbessern sich die Chancen auf eine reibungslose Rückkehr ins Berufsleben deutlich – das bedeutet einen persönlichen Gewinn, aber auch einen Gewinn für den Arbeitsmarkt.“
Brigitte Hutterer von der AK freut besonders, dass auch immer mehr junge Väter zur Beratung mitkommen. Für Wallner ist es wichtig, „dass das Projekt der modernen Familienpolitik des Landes die unterschiedlichen Lebensentscheidungen und -entwürfe respektiert und die Bedürfnisse von Familien und Kindern an die erste Stelle setzt“.



KarenzAktiv - Unser Angebot

Koordinierte Hilfe zum beruflichen Wiedereinstieg. Eine gemeinsame Initiative der AK, Land Vorarlberg, AMS und abz*austria

Elternteilzeit

Für Eltern kleiner Kinder, die Ihre Arbeitszeit reduzieren wollen: Finden Sie heraus, ob Sie Anspruch darauf haben und wie Sie Ihr Recht durchsetzen!

Elternteilzeit

Viele Elternteile möchten besonders in den ersten Lebensjahren des Kindes nicht mehr Vollzeit arbeiten und/oder die Lage der Arbeitszeit ändern.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK