Risikogruppen

Die Verordnung, die seit 06.05.2020 die Freistellung von Risikopersonen und den Kostenersatz für den Arbeitgeber ermöglicht hat, ist am 30.06.2021 ausgelaufen und wurde vom Arbeitsministerium nicht verlängert.

Verwiesen wurde dabei auf die aktuelle epidemiologische Lage und das umfassende Impfangebot für sämtliche Personen, die auf Grund ihres Gesundheitszustands der COVID-19-Risikogruppe zugerechnet werden.

Wir werden Sie auf unseren Internetseiten unverzüglich informieren, sollte eine neue Verordnung zur Freistellung von Risikogruppen erlassen werden. 

Für Sie gilt: Der Arbeitgeber ist gesetzlich weiterhin verpflichtet, Ihnen einen größtmöglichen Schutz am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Das ergibt sich nicht nur aus der arbeitsrechtlichen Fürsorgepflicht, sondern auch aus Sondergesetzen, wie etwa dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz. 

Konnten Sie bisher problemlos im Homeoffice arbeiten, kann sich aus der Fürsorgepflicht ergeben, dass der bestmögliche Schutz für Sie weiterhin im Homeoffice besteht. Eine einseitige Aufkündigung der Homeoffice-Vereinbarung durch den Arbeitgeber und die Verpflichtung zur Rückkehr auf den Arbeitsplatz müsste daher explizit begründet werden, wobei die Art der Tätigkeit, die Intensität von Personenkontakten, die räumliche Gestaltung der Arbeitsumgebung und die Frage, inwieweit Ihnen eine Impfung, Testung bzw. das Tragen einer Schutzmaske zumutbar sind, bei dieser Beurteilung eine besondere Rolle spielen.

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co

Hotline

Unter 050 258 2000 sind unsere Arbeitsrechtsexpert:innen gerne für Sie da.

Anfrage senden

Links

Kontakt

Kontakt

Hotline

Senden Sie uns Ihre Anfrage bitte primär über unser Kontaktformular

Unter der Telefonnummer 
050 258 4444
geben Arbeitsrechtler und Konsumentenschützer Auskunft 

Newsletter

News rund um Coronavirus, Job, Reisen und Co

Hotline

Unter 050 258 2000 sind unsere Arbeitsrechtsexpert:innen gerne für Sie da.

Anfrage senden